NORR AUSZEIT Felsige Freuden

Sommertrip nach Åland - Diashow starten

FELSIGE FREUDEN

 

Roter Stein in blauen Wellen: Ålands Granit ist ein Abenteuerspielplatz für Boulderer. NORR-Redakteurin Karen Hensel radelte mit ihren Freunden quer über die Inseln, um an den finnischen Felsen zu klettern.

 

Foto: Hendrik Morkel

Åland erleben:

Unser Ziel sind die Felsen dort oben, die aussehen, als stützten sie die Wolken. Nicht nur der Anstieg, sondern auch die Aussicht raubt uns beinahe den Atem.

Während der Wirtschaftskrise in den 90er Jahren, die die Färinger besonders hart getroffen hat, sind die meisten Jugendfreunde der Familie Törnroos ausgewandert.

Gjógvs hat nur wenige Häuser, die nahe beieinander stehen, als ob sie Geborgenheit suchten. Das Dorf ist den Kräften von Wind und Wetter schutzlos ausgesetzt.

Es braucht eine große Mannschaft, um die Schafe im Fjäll ausfindig zu machen und für die Schlachtung einzusammeln.

  • Prev
  • Next

Auf den Schafsinseln: Geheimnisvolle Färöer

Text: Karin Wallén Fotos: Henrik Witt

Eine dramatische Insellandschaft, die sich aus dem Nordatlantik erhebt, und eine Sprache, die an das Altnordische erinnert: Die Färöer sind eine der exotischsten Gegenden Skandinaviens, und sie sind bewohnt von Menschen, die ihren eigenen Weg gehen wollen.

Draussen regnet und stürmt es, aber in dem nagelneuen Reihenhaus bei Tórshavn ist es warm und gemütlich. Der Küchentisch biegt sich unter Torten, Kuchen und Kaffeetassen. Inna Törnroos feiert ihren 38. Geburtstag, und die Tür steht offen für alle, die sie kennen. »Hier gibt es drei Sorten Wetter: schlechtes Wetter, gutes Wetter und Frauenwetter«, sagt ein Mann und nimmt sich ein Stück Torte. Eigentlich wollte er längst wieder auf seiner Heimatinsel sein, aber wegen des Sturms konnte er nicht fahren. So etwas passiert auf den Färöern immer wieder. Die kleine Inselgruppe im Nordatlantik liegt nicht nur am Ende der Welt, sondern hat auch ein äußerst launisches Wetter, das den Alltag der Einwohner beherrscht. Die Inseln sind durch Fähren und subventionierten Hubschrauberverkehr miteinander verbunden, aber wenn es stürmt, dann stürmt es, und dann kommt man in »The Land of Maybe« nirgendwohin. Peter, Innas Vater, nickt zustimmend. Das Wetter trifft die Entscheidungen. Wenn jemand das weiß, dann er. Fünfzig Jahre lang hat er auf Krabbenkuttern im nördlichen Fahrwasser gearbeitet, ist um Island und Spitzbergen gefahren, an der Labradorküste entlang und um die kanadische BaffinInsel. Tonnenweise wurden die Krabben aus dem Meer gezogen und an Bord tiefgefroren, damit man sie dann irgendwo auf dem Festland verkaufen konnte. In den sechziger Jahren ließ er sich auf Grönland nieder, wo er zusammen mit anderen färingischen Familien ein paar Häuser baute und ein kleines Dorf gründete. Sie blieben dort einige Jahre wohnen, bis die Fanggründe immer weniger hergaben. Da rissen sie die Häuser ab und zogen weiter. Zwischen Tradition und Moderne Die Färinger sind es gewohnt, dorthin zu ziehen, wo sie Arbeit finden. Inna hat zwei Brüder, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, Bedarfsgüter zu Erdölplattformen in der Nordsee zu transportieren. Sie selbst entschied sich für ein Studium in Schweden, wo sie 19 Jahre blieb. Vieles hat sich seitdem verändert. Während der Wirtschaftskrise der frühen neunziger Jahre, von denen die Färöer besonders hart betroffen waren, sind die meisten ihrer Jugendfreunde ausgewandert. Und Inna, die mit Mann und zwei Kindern zurückgekehrt ist, spürt jetzt, dass auch sie sich verändert hat. »Ich habe viele schwedische Gewohnheiten angenommen, und ich…

Unsere Definition von skandinavien

Diese Reportage war unsere erste größere Strecke über die Färöer-Inseln. Wir haben uns damit auch zu einer großzügigen Interpretation von »Skandinavien« bekannt. Genau genommen gibt es eine geografische, eine kulturell-historische und eine zeitgenössische, eher allgemeinere Definition. Die geografische bezieht sich nur auf die skandinavische Halbinsel und umfasst ausschließlich Schweden und Norwegen. Die kulturell-historische Definition ist etwas breiter und umfasst auch noch Dänemark. Die moderne Variante schließt darüber hinaus Finnland und ebenso die Färöer, Island und Grönland mit ein – also gemeinhin die Region, die man in Schweden auch als »Norden« bezeichnet.


Die Färöer

Die Färöer (Føroyar, wörtlich: Schafsinseln) sind 18 Inseln, die nördlich von Großbritannien und zwischen Norwegen und Island liegen. Sie gehören zu Dänemark, haben aber teilweise Selbstverwaltung, einen eigenen Außenminister, eigene Banknoten und Briefmarken. Auf der Inselgruppe wohnen etwa 48 000 Menschen, die Hauptstadt ist Tórshavn. Der Golfstrom sorgt auf den Färöern für milde Winter, aber der starke Wind lässt die gefühlte Temperatur oft niedriger erscheinen. Das Wetter ändert sich rasch, oft mehrmals am Tag.

Anreise

Atlantic Airways fliegt von Kopenhagen, Billund und Ålborg (Dänemark), von Reykjavik (Island) und von Stavanger (Norwegen) auf die Färöer. Der Flughafen liegt auf der Insel Vagar. Von dort braucht man mit dem Auto etwa eine Stunde bis Tórshavn. www.atlantic.fo

Die Smyril Line betreibt Fähren von Esbjerg in Dänemark (37 Stunden) und von Seydisfjördur auf Island (ca. 16 Stunden). Die Reederei bietet auch Pauschalreisen mit Übernachtung auf den Färöern an. symyrilline.de

Rundreisen

Von Tórshavn lassen sich bequem Tagesausflüge zu den nächstgelegenen Inseln unternehmen. Die beiden Unterwassertunnel sind für Autos gebührenpflichtig. Die wichtigsten öffentlichen Transportmittel sind Busse (byggdaleidir) und Fähren (oyggjaleidir). Es gibt eine spezielle Touristenkarte für unbeschränkte Fahrten auf allen Bus- und Fährlinien. ssl.fo

Der Hubschrauberverkehr zwischen den Inseln wird vom Staat subventioniert. Der Flug von Tórshavn nach Mykines kostet etwa 30 Euro. atlantic.fo

Unterkunft

Tòrshavn ist zwar klein, bietet aber mehrere Hotels zur Auswahl. hotel.fo

Das einzige Hotel und Restaurant des hübschen Dörfchens Gjógvs, Gjaargardur, ist ein sehr angenehmer Ort für einige Übernachtungen, wegen der behaglichen Atmosphäre und des guten Essens. Hier kann man in hausgemachten Lammgerichten und Fischspezialitäten schwelgen. gjaargardur.fo

visitfaroeislands.com


Drei Naturerlebnisse auf den Färöern

Papageitaucher Im Sommer werden die Färöer von Millionen »Lunnefåglar« (Papageitauchern) heimgesucht. Die schöne Insel Mykines wird von ihnen regelrecht überschwemmt, ebenso wie die Vestmannaklippen auf Streymoy. Dorthin gibt es zahlreiche geführte Bootsausflüge, unter anderem von der Firma Sjóferdir. puffin.fo

Wandern  Auf den Färöern gibt es zahlreiche Wanderwege für Tagestouren. Manche Dörfer sind noch durch alte Pfade verbunden, die mit Steinhaufen, sogenannten Rösen, markiert sind. Karten und Informationen erhält man beim Touristenbüro in Tórshavn. Zelten in der Natur ist nur mit Genehmigung des Grundstückseigentümerserlaubt, und man sollte unbedingt das Wetter berücksichtigen, nicht zuletzt den Nebel, der sehr schnell über den Inseln heraufziehen kann.

Tauchen Möchten Sie sehen, was mit den dramatisch abstürzenden Bergen passiert, nachdem sie ins Wasser eingetaucht sind? Unter dem Meeresspiegel rund um die Färöer erwartet Sie glasklare Sicht und die Begegnung mit Seehunden und Fischen. faroedive.fo

Skandinavien Guides

  • Nordschweden: Unsere Favoriten

    Nordschweden: Unsere Favoriten

    Eine Landschaft geschaffen von den Urkräften der Natur, mit Gletschern, Bergmassiven und rauschenden Wasserfällen. Nordschweden, wild und abenteuerlich, umfasst etwa zwei Drittel des Landes. NORR hat zehn Kleinode gefunden – neben Nordlicht und nicht untergehender Sommersonne.

  • Skandinaviens Wasserfälle: Tipps von NORR

    Skandinaviens Wasserfälle: Tipps von NORR

    Wasserfälle sind beeindruckende und einzigartige Naturschauspiele. Sehenswert und kraftvoll spielen sie für Tourismus und Wirtschaft eine wichtige Rolle. NORR stellt 15 imposante Wasserfälle in Skandinavien vor. 

  • Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Goldgelbe Fjällbirkenwälder, saftige Blaubeeren und weißgepuderte Berggipfel: das ist Herbst in Skandinavien. NORR hat einen Guide zu den idyllischsten Plätze im Norden erstellt.

  • Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Wer sich fest vorgenommen hat im diesjährigen Schwedenurlaub einem Elch zu begegnen, kann sich mithilfe dieser Auswahl an Elch-Safaris einen Überblick verschaffen.

  • Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Der Winter in Skandinavien ist meist eisig kalt. Kuschelig warm ist es dagegen in den von der NORR-Redaktion ausgewählten Hotels in Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Grönland, die spannende Winterabenteuer in Eis und Schnee versprechen.

  • Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Dänemarks zweitgrößte Stadt ist eine lebendige Metropole mit einer vielfältigen Restaurant- und Cafészene, spannender Architektur und Natur. NORR hat die besten Spots der Stadt ausfindig gemacht.

  • Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Finnlands Wälder und Seen laden zu Wanderungen, Radtouren, Survival- Training und Nächten unter freiem Himmel ein. Hier kommen sechs Tipps für Frischluftabenteuer in finnischer Wildnis.

  • Wunderbares Åland: Die schönsten Erlebnisse

    Wunderbares Åland: Die schönsten Erlebnisse

    Die unberührte Natur Ålands, Flora und Fauna, die Abgeschiedenheit – das inspiriert das åländisch-britische Künstlerpaar Maria Korpi und Adam Gordon. NORR verraten sie ihre zehn Lieblingsorte und -aktivitäten für die Inseln zwischen Schweden und Finnland.

  • Bergen City-Guide: Die besten Tipps

    Bergen City-Guide: Die besten Tipps

    Die zweitgrößte Stadt Norwegens bietet – neben Regen – eine vielfältige Kultur- und Restaurantszene und außerdem spannende Outdoor-Aktivitäten rund um die atemraubende Fjordlandschaft. NORR hat die 20 besten Tipps rausgesucht. 

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

NORR abonnieren und weiterlesen

Werde NORR-Abonnent und erhalte Zugang zum NORR Premium-Bereich, wo du alle großen NORR-Reportagen digital in voller Länge lesen kannst.

  • Jahresabo 19,60 Euro*

    statt 25,60 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 12 Monate NORR Premium
    • 4 NORR-Ausgaben portofrei
    • Eine NORR-Prämie nach Wahl
  • Testabo 9,80 Euro*

    statt 12,80 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 6 Monate NORR Premium
    • 2 NORR-Ausgaben portofrei
Jetzt bestellen
*Jahresabo Ausland 28,80 Euro, Testabo Ausland 10,80 Euro

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen