NORR AUSZEIT Meereswanderer

DIASHOW STARTEN

Wanderer
des Meeres

 

3 Freunde.
3 Bretter.
3 Wochen.

 

Die Fotografen von Planet Visible entdecken
die arktische Inselwelt nördlich von Tromsø
auf dem SUP-Board.

 

Ein Abenteuer in faszinierender Natur,
bei dem sie das Einfache schätzen lernen
und mit großen Momenten belohnt werden.

Reportage lesen:

»Wanderer des Meeres«

Visuelle Stories:

Die Ferienhäuser wurden für Volvo-Mitarbeiter gebaut. Mit den billigen Charterflügen in den 70er Jahren verliert der Ferienort jedoch seinen Glanz.

Was übrig blieb, sind verlassene Häuser und Zimmer. Die einfachen Hütten können mit den exotischen Reisezielen kaum mithalten.

Das elegante Konferenzzimmer zeugt von einer Zeit, in der die Ytong-Wandbausteine Schwedens bevorzugtes Baumaterial waren.

Das Angebot an Unterhaltung scheint permanent zuzunehmen und klassische Ausflugsziele wie eine herkömmliche Schwimmhalle werden immer uninteressanter.

  • Prev
  • Next

Schwedens Ruinen: Auf Entdeckungstour mit Jan Jörnmark

Text: Gabriel Arthur. Fotos: Jan Jörnmark.

»Urban Exploration« ist eine neue, rasch wachsende Subkultur in Schweden. Ihre Anhänger schleichen zu Tausenden in verlassenen Wohnhäusern, verfallenen Fabriken und unkrautüberwucherten Vergnügungsparks herum. Wegbereiter war der promovierte Wirtschaftshistoriker Jan Jörnmark.

In der Biographie mancher Menschen gibt es ein eindeutiges »Vorher« und »Nachher«. Ein unerwartetes Ereignis – ein Autounfall, ein Lottogewinn, ein auffordernder Blick – hat bewirkt, dass das Leben eine völlig neue Richtung nahm. So war es auch bei dem Historiker Jan Jörnmark. In seinem Fall muss von gleich zwei Ereignissen die Rede sein. Am Anfang des dritten Jahrtausends war er ein angesehener Dozent für Wirtschaftsgeschichte an der Technischen Hochschule Chalmers in Göteborg. Seine Doktorarbeit über den Zusammenbruch der westeuropäischen Kohle- und Stahlindustrie war 1993 positiv aufgenommen worden. Anschließend hatte er mehrere Bücher geschrieben, nach denen der Weg zum Professorentitel in mittleren Jahren vorgezeichnet schien. »Ich war ein Berufsakademiker mit einer gesicherten, komfortablen Zukunft«, resümiert Jan Jörnmark.

Ein Telefongespräch und eine Autofahrt sollten die Situation grundlegend verändern. Im Herbst 2002 rief ein guter Freund an, »einer von Schwedens Super-Ingenieuren«, wie Jan Jörnmark sagt, und berichtete, dass die Fabrik für Glasfaseroptik, die er einige Jahre zuvor gegründet hatte, nun schließen müsse. Für den Ingenieur war das keine persönliche Katastrophe. Er hatte nämlich im Mai des Jahres 2000 sein Unternehmen für schwindelerregende 800 Millionen Euro an eine amerikanische Firma verkauft. Die aber war nun so gut wie pleite. Jan Jörnmark, der gründlich erforscht hatte, wie es zugegangen war, als in den Kohle- und Stahlindustrien Europas rund zwei Millionen Arbeitsplätze verschwanden, hatte bei diesem Gespräch ein »Aha-Erlebnis«.

Früher dauerte es Jahrzehnte, manchmal Jahrhunderte, ein Unternehmen aufzubauen, das dann so hoch bewertet …

JAN JÖRNMARK

10033

Jan Jörnmark, Jahrgang 1959, ist Dozent für Wirtschaftsgeschichte an der Technischen Hochschule Chalmers und an der Handelshochschule in Göteborg. Seine Webseite über verlassene Orte gehört zu den Topadressen für Urban Exploration weltweit.

URBAN EXPLORATION

Diese Subkultur, oft kurz UE genannt, entstand in den 80er Jahren in Detroit, Melbourne und Belgien und hat sich seitdem auch in anderen Industriestaaten verbreitet. Heute ist Schweden eines der wichtigsten UE-Länder. Die Anhänger suchen und besuchen verlassene Gebäude, aufgegebene Fabriken, geschlossene Zechen, stillgelegte Tunnelsysteme und ähnliches. Sie machen Fotos und stellen sie ins Internet. Die inoffiziellen Regeln schreiben vor, dass man niemals eine Tür aufbricht oder sonstige Eingriffe vornimmt, sondern den Ort in dem Zustand verlässt, in dem man ihn vorgefunden hat. Auch sollte man niemals die genaue Lage des Ortes verraten – das ist einer der Anreize beim Suchen. In Schweden ist der Wirtschaftshistoriker Jan Jörnmark zu einer Leitfigur geworden, dank seiner vielbesuchten Website, mehreren Büchern und einer Fernsehserie zum Thema. Im Sommer 2010 hat Jörnmark unter dem Namen »Creative Destruction« eine internationale Website für moderne Ruinen aus aller Welt eingerichtet.

creativedestruction.se

Skandinavien Guides

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Der schwedische NORR-Redakteur Nicolas ist als begeisterter Angler auf Vaxholm in den Stockholmer Schären zu Hause. Er verrät seine besten Ausflugstipps für die Inselwelt.

  • Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Goldgelbe Fjällbirkenwälder, saftige Blaubeeren und weißgepuderte Berggipfel: das ist Herbst in Skandinavien. NORR hat einen Guide zu den idyllischsten Plätze im Norden erstellt.

  • Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Öko, bio, fair und bunt – Malmö ist eine vielseitige Stadt. NORR-Redakteurin Katja Lehmann verrät ihre 24 besten Tipps für einen grünen Aufenthalt in der wohl fortschrittlichsten Metropole Schwedens.

  • Kinderfreundliche Skigebiete im skandinavischen Fjäll

    Kinderfreundliche Skigebiete im skandinavischen Fjäll

    Familien-Skiurlaub in Skandinavien: Der NORR-Guide präsentiert acht kinderfreundliche Skigebiete in Norwegen, Schweden und Finnland.

  • Winterzauber in Nordfinnland

    Winterzauber in Nordfinnland

    Endlos weiße Weiten und kaum eine Menschenseele: Der Norden Finnlands lockt mit atemberaubenden Landschaften und Naturschauspielen. NORR zeigt euch die wunderbare finnische Winterwelt. 

  • Mittsommer in Skandinavien

    Mittsommer in Skandinavien

    Wasser, Wellness und faszinierende Hauptstädte – Mit Tallink Silja geht es zum traditionellen Mittsommer in die nordischen Metropolen.

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Hjorundfjorden, visitnorway.com, Innovation Norway - Havard Myklebust

    Fjordnorwegen: Unsere Lieblingsplätze

    Fjorde sind Wasserkanäle, die sich ihren Weg von der Küste bis weit in die Bergwelt hinein suchen. Wo die Hochebenen enden, fallen die Berge viele hundert Meter tief zum Wasser hinab. Wir lieben es, das malerische Fjordnorwegen im Hochsommer, das Licht, die Region um den Geiranger, die zerklüfteten Berge der Lofoten, … die Liste scheint unendlich.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

NORR abonnieren und weiterlesen

Werde NORR-Abonnent und erhalte Zugang zum NORR Premium-Bereich, wo du alle großen NORR-Reportagen digital in voller Länge lesen kannst.

  • Jahresabo 21,60 Euro*

    statt 25,60 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 12 Monate NORR Premium
    • 4 NORR-Ausgaben portofrei
    • Eine NORR-Prämie nach Wahl
  • Testabo 9,80 Euro*

    statt 12,80 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 6 Monate NORR Premium
    • 2 NORR-Ausgaben portofrei
Jetzt bestellen
*Jahresabo Ausland 28,80 Euro, Testabo Ausland 10,80 Euro

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen