NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

  • Prev
  • Next

Mini-Metropole Tromsø: Paris des Nordens

Interview: Carina Rieper. Foto: Vanessa Brune

Geografisch mag Tromsø am Ende der Welt liegen. Und doch pulsiert hier, 400 Kilometer nördlich des Polarkreises, das urbane Leben. Eine deutsche Bloggerin hat die Stadt in ihr Herz geschlossen.

Fasziniert hatte Vanessa Brune der ganz hohe Norden schon immer. Als sie auf den Studiengang »Indigene Völker« an der Arktischen Universität in Tromsø stieß, zog sie dorthin, machte ihren Master, fand ihre Liebe und ein neues Zuhause. Seit einem Jahr dokumentiert die 25-Jährige ihre arktischen Erlebnisse auf dem Reise- und Lifestyleblog »Snow in Tromsø«. Wir wollen von ihr wissen, was das Leben in der Minimetropole auszeichnet.

Seefahrer, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Tromsø kamen, waren vom bunten Treiben so überrascht, dass sie die Stadt kurzerhand »Paris des Nordens« tauften. Ist da auch heute noch was dran?

Absolut. Einer der vielen Gründe, warum es mich gerade nach Tromsø verschlagen hat, war, dass ich dort die Arktis näher kennenlernen konnte, ohne mitten im Nirgendwo zu wohnen und auf Cafés, Restaurants oder andere Dinge, die den Alltag interessant machen, verzichten zu müssen. Die Stadt bietet eine interessante Mischung aus nordnorwegischer und samischer Kultur und ist gleichzeitig ziemlich international.

Die Architektur verrät oft viel über die Identität einer Stadt. Paris hat den Eiffelturm, den Triumphbogen und die gläserne Louvre-Pyramide. Was hat Tromsø?

Architektonisch ist Tromsø stark durch die Arktis geprägt. Da gibt es einerseits die Eismeerkathedrale, die an Nordlichter, samische Zelte und Eisberge erinnert, und das Aquarium Polaria, dessen Design spürbar in der Polarlandschaft verwurzelt ist. Der architektonische Höhepunkt ist für mich aber die Bibliothek mit der enormen Glasfassade, von der man einen wunderbaren Blick über den Fjord hat.

Ein weiteres Wahrzeichen von Paris ist die Küche. Wie schmeckt deine Heimat?

Kulinarisch werden in Tromsø vor allem lokale Zutaten geboten, insbesondere Rentierfleisch und Königskrabben. Wer mutig ist, sollte Möweneier zusammen mit dem lokalen Mack-Bier probieren. Das gilt hier im Sommer als Delikatesse. Im September gibt es auch ein kulinarisches Festival, auf dem man allerlei nordnorwegische und samische Köstlichkeiten für kleines Geld probieren kann – von norwegischem Ziegenkäse über Rentiercarpaccio zu Bacalao (Stockfisch).

Man sagt, die Universität Tromsø stelle ihren Studenten im Winter Tageslichtlampen zur freien Nutzung zur Verfügung. Wie lebt es sich mit dem dunklen Winter?

Die Polarnacht ist wirklich nicht zu unterschätzen. Aber dafür wird man durch die Polarlichter belohnt und den »hellen Winter« zwischen Februar und April. Für mich gibt es nichts Schöneres als die Kombination von Sonne und Schnee. Und auch wenn ich die Polarlichter schon unzählige Male gesehen habe, sind sie doch immer wieder aufs Neue aufregend. Sie machen mich sogar noch glücklicher als die Mitternachtssonne in den endlosen Sommernächten.

Was hast du im Vergleich zu deinem Leben in Deutschland in Tromsø besonders schätzen gelernt?

Das Leben hier oben ist einfach entspannter. Es wird mehr Wert auf die »Work-Life-Balance« gelegt. Freitags ein bisschen früher die Arbeit zu verlassen, um Ski fahren oder wandern zu gehen, ist kein Problem. Wenn ich meine Wohnung verlasse, sind es nur fünf Minuten bis zum nächsten Aussichtspunkt, von wo aus man die ganze Stadt samt Bergen der Nachbarinsel sehen kann, und zehn Minuten bis zum Strand. Man wird hier fast ein wenig verwöhnt, was Aussichten und Landschaften angeht!

 

Vanessa Brune

Ursprünglich stammt Vanessa Brune aus Deutschland, doch für ihre Masterstudien zog sie nach Tromsø – und ist geblieben. Ihren Blog „Snow in Tromsø“ füllt sie seit einem Jahr mit ihren Erlebnissen in der Arktis.
Snowintromso.com

 

Skandinavien Guides

  • Westschweden: Favoriten für alle Jahreszeiten

    Westschweden: Favoriten für alle Jahreszeiten

    Mit mehr als einer halben Million Einwohnern ist Göteborg die zweitgrößte Stadt des Landes. Daneben beeindruckt die Region Westschweden mit atemberaubender Natur. NORR hat elf Favoriten für einen unbeschwerten Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    Ob die perfekte Laufstrecke, eine minimalistische Espressobar oder ein Markthallen-Mekka für Food-Nerds: NORR-Chefredakteur Gabriel Arthur verrät seine besten Tipps für einen grünen Kopenhagen-Besuch.

  • Schwedische Eisabenteuer – Herausforderungen für Schlittschuhläufer

    Schwedische Eisabenteuer – Herausforderungen für Schlittschuhläufer

    In Finnland und Schweden hat Iceskating eine lange Tradition: Mit Langlaufschlittschuhen geht es auf zugefrorene Seen oder aufs Meer hinaus. NORR präsentiert acht Herausforderungen für Iceskater in Schweden.

  • Foto: wildnis-leben.com

    Hütten-Guide: Zehn skandinavische Familienperlen

    Hüttenzauber im Schnee: Perfekt für den Familienurlaub. NORR stellt im Guide zehn traumhafte Hütten-Dörfer in Schweden, Norwegen und Finnland vor.

  • 12 Sommeraktivitäten für den Winter

    12 Sommeraktivitäten für den Winter

    Allzeit draußen – unser NORR Guide für Sommeraktivitäten, die auch in der kalten Jahreszeit Spaß machen.

  • Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg ist mit mehr als einer halben Million Einwohnern Schwedens zweitgrößte Stadt. Aufgrund der Lage wird die Metropole auch als „Vorderseite“ Schwedens bezeichnet. NORR hat die besten Tipps für einen spannenden Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Das Fischerdörfchen Klitmøller im Nationalpark Thy wurde einst wegen seiner perfekten Surfbedingungen auch als Cold Hawaii bekannt. Heute wohnen hier viele Pioniere von damals mit ihren Familien und sorgen für neues Leben. NORR-Redakteur Philipp Olsmeyer verrät seine Thy-Tipps.

  • Wind und Wellen: Mit den Kindern ans Meer

    Wind und Wellen: Mit den Kindern ans Meer

    Der Weg ans Wasser ist in Skandinavien nie besonders weit. NORR hat sich auf die Suche nach familienfreundlichen Wasserabenteuern am Meer gemacht. 

  • Wunderbares Åland: Die schönsten Erlebnisse

    Wunderbares Åland: Die schönsten Erlebnisse

    Die unberührte Natur Ålands, Flora und Fauna, die Abgeschiedenheit – das inspiriert das åländisch-britische Künstlerpaar Maria Korpi und Adam Gordon. NORR verraten sie ihre zehn Lieblingsorte und -aktivitäten für die Inseln zwischen Schweden und Finnland.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen