NORR AUSZEIT Meereswanderer

DIASHOW STARTEN

Wanderer
des Meeres

 

3 Freunde.
3 Bretter.
3 Wochen.

 

Die Fotografen von Planet Visible entdecken
die arktische Inselwelt nördlich von Tromsø
auf dem SUP-Board.

 

Ein Abenteuer in faszinierender Natur,
bei dem sie das Einfache schätzen lernen
und mit großen Momenten belohnt werden.

Reportage lesen:

»Wanderer des Meeres«

Visuelle Stories:

Trondheim Calling: Der Klang der Stadt

Trondheim Calling: Der Klang der Stadt

Text: Jens Uthoff

Einmal im Jahr wird es richtig laut in Trondheim, wenn die Künstler der Musikfestivals Trondheim Calling den Geräuschpegel der Stadt anheben. Doch auch sonst herrscht in der Stadt am Nidelva nicht unbedingt nur Ruhe.

Es rauscht leise, wenn man am Flussufer steht und in Richtung der Speicherhäuser schaut. Durch den Nidelva-Fluss treiben ein paar Eisschollen. Holzhäuser säumen das Gewässer. Sie leuchten ockergelb, mintgrün oder braunrot in der Abendsonne, die Anfang Februar gegen vier Uhr die letzten Sonnenstrahlen sendet – ein friedliches, ruhiges Bild.
Doch Trondheim, mit etwa 180 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Norwegens, ist nicht überall so ruhig. Es lohnt sich, genau hinzuhören in dieser Stadt, die 400 Kilometer nördlich von Oslo liegt. Sie hat einen sehr eigenen Sound. Mal rauscht sie, mal sirrt sie, mal schweigt sie.

ES WIRD LAUT

In diesen Tagen, Ende Januar, wird sie abends richtig laut: Das Trondheim Calling findet statt, ein Musikfestival mit parallel laufender Konferenz. Es sorgt für gänzliche andere Zwischentöne: In einem Ausstellungsraum gibt ein Solokünstler aus dem Norden Norwegens, der sich Jesus Fucking Christ nennt, ein Konzert. Er schreit sich zu simplen Beats die Seele aus dem Leib. Billie Van aus Kopenhagen und Oslo spielen in Kneipen-Ambiente wenige Meter weiter Rockabilly-Rhythmen. In einer Kunstakademie gibt es Metal und Stoner Rock. Und im Dokkhuset, einem Kulturzentrum, spielen Einar Stray folkige Töne und singen a capella. Sie passen mit ihren sanften, zarten Tönen am Besten zum beschaulichen, winterlichen und doch überraschend milden Trondheim.
Am nächsten Tag dann geht es durch den Strandveien und das heutige Hafengebiet Richtung Lade. Lade ist ein zu Trondheim gehörender Ort auf einer Halbinsel. Man passiert einen riesengroßen Bunker und durchquert den von einem fischigen Geruch überzogenen Hafen. Dann geht es auf einem wunderbaren, zum Teil etwas felsigen Wanderweg am Trondheimsfjord entlang, dem „Ladestien“. Man läuft fast immer am Wasser entlang. Auch hier wieder: Stille. Es sei denn, Wanderer queren mit Nordic Walking-Stöckern den Weg. Klack, klack.

PLÄTSCHERN UND RAUSCHEN

Aber auch tagsüber gibt es in Trondheim Musik: Auf der Ladeinsel befindet sich das Ringve Musikkmuseum. Es liegt auf einem Hügel in einem alten, fast fürstlich wirkenden Hof. Drinnen kann man Musikinstrumente aus den vergangenen drei Jahrhunderten betrachten und sich ihren Klang über Audio-Guides anhören. Vom Militärmarsch bis zur Volksfestmusik, vom Philharmonie- bis zum Rockclubsound ist alles dabei. Man sieht einen persischen Dudelsack von anno dazumal oder eine E-Gitarre von Les Paul aus den 50ern. Und in der nächsten Vitrine dann Blasinstrumente und Trommeln aus den 30ern. Auf den Ohren: blecherne Töne.

Es gibt noch ein weiteres Musikmuseum in Trondheim, das Rockheim. Hier, in einem opulenten Bau mit großer, quaderartiger Dachkonstruktion nahe des Hauptbahnhofs, sind Black Metal, Punk, Hardcore, Blues und Jazz zu hören. Das Rockheim ist wie ein begehbares, audiovisuelles Archiv der Rockära. Es bringt einem vor allem die norwegische und skandinavische Musik der jüngeren Zeit nahe. Wenn man Rock- oder Popfan ist, wird man das Museum mit seinem vielen Video- und Audioinstallationen lieben. Man kann sich von Bill Haley zu Elvis, von A-ha bis zu Madonna durch die Musikgeschichte klicken.
Und in ruhiger Umgebung Kraft tanken, das kann man ja danach wieder. Ob am Trondheimsfjord, an einem alten Hafenbecken oder an am Nidelva, wo es leise plätschert und rauscht.

 

 

TRONDHEIM CALLING

Das Trondheim Calling ist ein dreitägiges Musikfestival, das jährlich Ende Januar/Anfang Februar stattfindet. Auf zehn Bühnen in Kneipen, Bars, Kunsträumen und in einer Kirche spielen insgesamt etwa 50 Bands und Solokünstler, die überwiegend aus Norwegen stammen. Ein Festivalpass kostet 390 norwegische Kronen, also etwa 47 Euro – dafür kann man drei Abende lang alle Konzerte besuchen. Parallel dazu findet eine Konferenz statt, bei der sich Labels, Veranstalter, Booker, Manager und Agenturen über die neuesten Entwicklungen auf dem skandinavischen und europäischen Musikmarkt austauschen.
trondheimcalling.no 

 

Skandinavien Guides

  • Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Finnlands Wälder und Seen laden zu Wanderungen, Radtouren, Survival- Training und Nächten unter freiem Himmel ein. Hier kommen sechs Tipps für Frischluftabenteuer in finnischer Wildnis.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Dänemarks zweitgrößte Stadt ist eine lebendige Metropole mit einer vielfältigen Restaurant- und Cafészene, spannender Architektur und Natur. NORR hat die besten Spots der Stadt ausfindig gemacht.

  • Rubjerg Knude - VisitDenmark

    Dänemark Jütland: Sommertipps

    Karg und schlicht, dafür erholsam und tiefenentspannt – das ist Jütland. Dänemarks wilde Schönheit ist einfach bezaubernd und Schauplatz unserer zehn Sommertipps für eine ausgelassene Zeit am Meer.

  • Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg ist mit mehr als einer halben Million Einwohnern Schwedens zweitgrößte Stadt. Aufgrund der Lage wird die Metropole auch als „Vorderseite“ Schwedens bezeichnet. NORR hat die besten Tipps für einen spannenden Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Goldgelbe Fjällbirkenwälder, saftige Blaubeeren und weißgepuderte Berggipfel: das ist Herbst in Skandinavien. NORR hat einen Guide zu den idyllischsten Plätze im Norden erstellt.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Survivaltraining in Wald und Wildnis: In Skandinavien teilen erfahrene Outdoor-Guides ihr Wissen mit abenteuerlustigen Natur-liebhabern. NORR hat sechs Wildnisschulen ausgewählt, die das Leben in und mit der Natur lehren.

  • Skandinavien romantisch: Naturerlebnisse für Verliebte

    Skandinavien romantisch: Naturerlebnisse für Verliebte

    Im skandinavischen Gefühlsrausch: Der NORR-Guide präsentiert ausgewählte Naturerlebnisse für Verliebte und solche, die es werden wollen. Achtung: romantisch!

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen