NORR AUSZEIT Waldträume

DIASHOW STARTEN

Bushcraft
mit Baby

 

Die Wildnis ruft.

 

Mit ihrem kleinen Sohn Even
machen sich Anton und Helena
auf in die tiefen Wälder Kareliens.

 

Ein Familienabenteuer mit Tipi-Zelt,
Axt und Windeln… 

Einsamkeit erleben:

Begegnungen: Wo Natur auf Kunst trifft

Begegnungen: Wo Natur auf Kunst trifft

Text: Marie Krutmann

Die Natur war schon immer eine Inspiration für die Kunst. Wälder, Parks und Strände werden daher gerne als Orte genutzt, um der Kunst eine ganz besondere Bühne zu bieten. NORR hat sich auf die Suche nach spannenden Plätzen gemacht.

Schweden

#01 Wanås

Jacob-Dahlgren-„Primary-Structure“-©-Wanås-Konst
(c) Jacob-Dahlgren

Der Skulpturenpark im schwe­dischen Knislinge in der Region Skåne ist eine Art Abenteuerwald für Kunstbegeisterte. Überall in der Umgebung sind Installationen und Skulpturen von internationalen Künstlerinnen und Künstlern in die Natur integriert und laden zum Beobachten, Fotografieren, Zuhören und für manch einen so­gar zum Hochklettern ein. Und da man nie weiß, wo einen die Kunst als nächstes überrascht, schärft sich beim Spaziergang durch den Park auch der Blick für die wunderschö­ne Natur.

Wanås

 

#02 Nordiska Akvarellmuseet

Nordiska-Akvarellmuseet
(c) Nordiska Akvarellmuseet

Vor wenigen Jahren wurde das nordische Aquarellmuseum auf der schwedischen Insel Tjörn zum Museum des Jahres gewählt. Und das ist kein Wunder. Das Museum liegt, umgeben von der west­schwedischen Schärenlandschaft, auf dem Wasser. 70 Kilometer von Göteborg entfernt, haben die dänischen Architekten Niels Bruun und Henrik Corfitsen eine Ru­he-Insel für die Kunst geschaffen. Die Holzstudios auf den Schären dienen als Ateliers und können auch gemietet werden. Das Ausstellungs­programm reicht von nordischen Künstlern wie Lars Lerin und An­ders Zorn bis hin zu internationalen Meistern wie Dalí.

Akvarellmuseet

 

#03 Artipelag

Charlie-Bennet-©-Artipelag
(c) Charlie Bennet

Gerade einmal eine halbe Stunde von Stockholm entfernt, liegt das Museum für zeitgenössische Kunst, „Artipelag“. Das Besondere: Im In­neren des Gebäudes ist alles auf die Natur draußen abgestimmt. Die Fenster bieten eine Panoramasicht auf Pinienwald und Wasser, sodass man den Eindruck bekommt, die Natur selbst sei das Kunstwerk – und die Fenster ihre Rahmen. Entsprechend wird ein aus der Erde ragender Fels als Ausstel­lungsgegenstand im Eingangsbe­reich präsentiert. Das Museum ist modern, unterbricht jedoch nie den natürlichen Fluss des Waldes. Genauso kennt aber auch die Kunst außerhalb des Museums keine Grenzen. Auf dem moosbewachsenen Dach, im Wald und auf dem Wasser gibt es zahlreiche Stationen, an denen Skulpturen oder Installationen Teil der Natur sind.

Artipelag

 

Dänemark

#04 Lousiana

Kim-Hansen-©-Louisiana-Museum-of-Modern-Art-
(c) Kim Hansen

Dänemarks wohl bekanntestes Museum für zeitgenössische Kunst ist immer eine Reise wert. Von Kopenhagen aus fährt man ca. eine halbe Stunde mit dem Zug nach Humlebæk und landet fast direkt am Meer. Im Haupt­gebäude des Museums werden jährlich mehrere internationale Wechselausstellungen gezeigt, die sich oft mit dem Thema Natur be­fassen. Wem die Natur im Inneren der verschachtelten Museumsan­bauten jedoch nicht ausreicht, kann jederzeit durch einen der Ausgän­ge nach draußen in den Garten gehen. Unten am Wasser oder auf der Wiese unter den Bäumen kann man sich ausruhen, picknicken und die vielen Skulpturen bewundern – und nicht zu vergessen: den wunderschönen Ausblick auf den Öresund genießen.

Louisiana

 

#05 Ordrupgaard

Carsten-Höller-©-Anders-Sune-Berg
(c) Carsten Höller, Anders Sune Berg

Ebenfalls nur einen Katzensprung von der dänischen Hauptstadt entfernt befindet sich das Museum „Ordrupgaard“ in Charlotten­lund. Die Sammlung dänischer und französischer Künstler des 19. Jahrhunderts stammt aus dem Nachlass des Ehepaars Hansen, das einst das Herrenhaus bewohn­te, welches heute als Ausstellungs­ort fungiert. Seit 2013 können Besucherinnen und Besucher auch den angrenzenden „Ordrupgaard Kunstpark“ erkunden. Hier wer­den jeden Sommer zeitgenössische Arbeiten eines oder mehrerer internationaler Künstlerinnen und Künstler präsentiert, die sich – wie man sieht – bestens in die Natur integrieren.

Ordrupgaard

 

#06 Sculpture by the sea

Markus-Hanakam-Roswitha-Schuller-Bubbles-©-Ole-Hein-Pedersen

(c) Ole Hein Pedersen

Bei diesem jährlich im Sommer stattfindenden Kunstfestival an der Küste von Aarhus geht es darum, viele verschiedene Men­schen in der Natur zusammen­zubringen, um gemeinsam Kunst zu erleben. Inzwischen kann man bei „Sculpture by the Sea“ sogar von Dänemarks größter Outdoor-Ausstellung sprechen. Am Strand, auf dem Wasser und im Wald verteilt, stoßen Besu­cherinnen und Besucher zu jeder Tages- und Nachtzeit auf 60 verschiedene Kunstprojekte aus aller Welt. An den Wochenenden werden zudem Führungen und Kunstworkshops angeboten und das alles für freien Eintritt! In diesem Jahr findet das Festival vom 5. Juni bis 5. Juli statt.

Sculpture by the Sea

 

#07 Tickon

tickon_1
(c) Langeland.dk

Tickon »Land Art« (Naturkunst) ist eine besondere Form der Kunst, bei der die Kunstwerke direkt in und an die Natur angepasst werden. Hier verschmelzen Natur und Kunst im wahrsten Sinne miteinander, sodass Kunst zu Natur und Natur zu Kunst wird. Was genau man sich darunter vorzustel­len hat, erfährt man im „Tranekær Internationale Center for Kunst og Natur“ („Tickon“). Geleitet wird dieses Projekt von einer Gruppe dänischer und internationaler Künstlerinnen und Künstler, die aus der gemeinsamen Liebe für die Natur heraus, verschiedene Arbei­ten aus Holz, Stein und anderen Naturmaterialien in die Umgebung integriert haben.

Langeland

 

Färöer-Inseln

#08 Listasvan Føroya

Hans-Pauli-Olsen-„Spegilsmynd“
(c) Art.fo

Weiter geht es auf die Färöer-Inseln! Die Galerie „Listasavn“ am nördlichen Ende des Tórshavn Parks erinnert von außen mit ihrer schwarzen Giebelfassade an ein typisches Bootshaus, wie man es häufig auf den Inseln findet. Die Sammlung im Inneren umfasst über 2 600 Kunstwerke von überwiegend färöischen Künstlerinnen und Künstlern. Im August dreht sich die Ausstellung vor allem um zeitgenössische Kunst. Hierzu passen auch die Skulpturen im Park der Galerie mit dem Titel Reflektionen des Künstlers Hans Pauli Olsen.

Art.fo

 

Norwegen

#09 Kunstpark Tranøy

Kunstpark-Tranøy_Ketil_Kaasli
(c) Ketil Kaasli

Die Geschichte des norwegischen Kunstparks „Tranøy“ geht auf den Künstler Harald Bodøgaard zurück. Nachdem dieser dort im Jahr 2000 seine Skulptur Sterne auf Fischfang im Himmel ausstellte, waren die Bewohner der Insel so begeistert, dass sie das Kunstwerk nicht mehr hergeben wollten. Über die letzten Jahre gesellten sich schließlich immer mehr Installationen und Skulpturen zu der von Bodøgaard hinzu, die nun Tranøys Strände, Hügel, Klippen und Wege schmücken.

Hamsuns-Rike.no

Skandinavien Reisen

  • Prev
  • Next
Alle Reisen anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen