NORR AUSZEIT Felsige Freuden

Sommertrip nach Åland - Diashow starten

FELSIGE FREUDEN

 

Roter Stein in blauen Wellen: Ålands Granit ist ein Abenteuerspielplatz für Boulderer. NORR-Redakteurin Karen Hensel radelte mit ihren Freunden quer über die Inseln, um an den finnischen Felsen zu klettern.

 

Foto: Hendrik Morkel

Åland erleben:

Fokion Zissiadis: Greenland

„Greenland“ zeigt Fotografien der unberührten Natur Grönlands, mit architektonischem Blick interpretiert. Fokion Zissiadis, Fotograf und Architekt aus Griechenland, verewigt in seinen Bildern einige der abgelegendsten Terrains der Erde.

„Meine Fotografien sind das Produkt eines stillen Dialogs zwischen der Landschaft und meiner Seele. Die Landschaft hat spezielle Eigenschaften, sie hat eine Persönlichkeit, die sich kontinuierlich ändert. Aber an einem gewissen Moment spricht die Landschaft mit dir und erzählt dir ihre Geschichte. Sie lädt dich ein, ihre Schönheit zu lesen, anzuerkennen und zu verstehen, mit deinen eigenen Augen. Es ist dieser stille Dialog, den das Foto präsentiert. Und indem ich es in ein Bild übersetze, kann ich ihn mit dem Betrachter teilen, und der Dialog ist nicht mehr still. Landschaftsfotografien lenkt das Licht auf das Versteckte. Die Natur fühlt, wessen Blick sie gewonnen hat und sie zeigt sich großzügig jenen, die sie lieben. Sie kann aber auch rachsüchtig sein. Ich fühle, dass die Natur sich mir offenbart und das erfüllt mich mit einer Verpflichtung, jede Herausforderung anzunehmen um die Landschaft auf meinen Bildern zu verewigen.

Ich sehe die Dinge um mich herum in architektonischen Bildern. In jedem Foto sind Linien, die das Auge führen, manche sichtbar, manche nicht. Es gibt eine Balance, die den Betrachter in die Komposition zieht, eine Perspektive gibt, eine visuelle Hilfe sein kann oder eine Einladung, in die Landschaft einzutauchen. Meine Ausbildung als Architekt macht einen Teil der Art und Weise aus, wie ich mich fotografisch ausdrücke. Abgesehen von dieser Sichtweise gebrauche ich auch meine persönlichen Regeln der Ästhetik, mein persönliches Gefühl für Balance und Harmonie. Diese verwende ich dazu, ein System zur Erstellung des Fotos zu kreieren. Ein Foto zu machen bedeutet, ein System zu erstellen- es ist nicht nur die einfache Representation der Realität. Architektur ist die Erfindung und Kreation der dreidimensionalen Systeme, nicht nur das Zeichnen von Räumen und Gebäuden. Mein ästhetischer Sinn hilft mir zu verstehen, wenn etwas im Raum oder in einem System schön, kongruent und ausgeglichen ist.“

Auf der Website findet ihr alle Projekte des Fotografen.

Der Fotograf

Fokion & Mata

Fokion Zissiadis wurde 1956 in Thessaloniki geboren und studierte Architektur. Dabei hatte er ersten Kontakt mit der Fotografie, meistens machte er Bilder von Gebäuden und urbanem Gelände. Später konzentrierte er sich auf Naturfotografie und reiste zu ausgewählten Destinationen, wo sich die Natur in ihrer unberührtesten Form zeigt und der Besucher gezwungen ist, sich völlig auf die natürliche Umgebung einzulassen. Seine Fotografien zeigen eine große Auswahl geographischer Phänomene und unterschiedlichster Terrains. Sie interpretieren die Landschaft auf eine besondere, geometrische Art.

Zur Website 

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen