NORR AUSZEIT Waldträume

DIASHOW STARTEN

Bushcraft
mit Baby

 

Die Wildnis ruft.

 

Mit ihrem kleinen Sohn Even
machen sich Anton und Helena
auf in die tiefen Wälder Kareliens.

 

Ein Familienabenteuer mit Tipi-Zelt,
Axt und Windeln… 

Einsamkeit erleben:

Der Gletscher "Eyjafjallajîkull"

"Die Islandpferde trotzen der Kälte und wir fühlen uns ganz klein und verletzlich neben diesen schönen, starken Tieren."

"Ewig könnten wir weiterfahren, in die Weite hinein. Keine Ampeln stören den Flow, kein Fast-Food Restaurant mit lauter Leuchtreklame stört die Silhouette..."

Polarlicht über Reykjavik

Nebel über den Vestmanna Inseln am schwarzen Lavastrand

Vogelfelsen bei Vik, am südlichsten Punkt Islands

Wasserlauf durch die schroffe Landschaft Südislands

"Das Polarlicht und die Dunkelheit, die Musik und die Stille, das tobende Meer, der zarte Frost auf feinstem Lavasand – all das hat uns in seinen Bann gezogen."

  • Prev
  • Next

Island im Herbst – Die Ruhe vor dem Sturm

NORR-Leserin Franziska Weiland reiste kurz vor der Geburt ihres Sohnes noch einmal nach Island. Nicht nur die raue, fast unheimlich stille Herbstlandschaft, sondern auch Islands urbane Kulturszene zogen sie in ihren Bann. 

Es ist November, aber fast warm. Die Sonne kämpft sich durch den Vormittagsdunst und wärmt meinen kugelrunden Bauch. Vor uns tobt der eisige Atlantik. Die Wellen schäumen. Es ist fast windstill. Schließt man die Augen, könnten die Ohren nicht unterscheiden, ob wir am tosenden Meer stehen, oder in der einsamen isländischen Gerölllandschaft. Es ist grotesk still. Hier am Strand von Landeyahöfn spüren wir den Kontrast von Ruhe und Kraft der isländischen Natur auf surreale Weise. Weiße Schaumzungen streicheln rhythmisch den pechschwarzen, feinen Sand. Die spritzenden Wellen vernebeln die Sicht und nur undeutlich lässt sich die markante Silhouette der Westmänner-Inseln im Atlantik erahnen. Der Gedanke, dass vor über 1000 Jahren Jahren die Siedler über dieses Jahr unbändige Meer die Insel eroberten, flößt uns großen Respekt ein.

ENTSCHLEUNIGUNG VON 100 AUF 0

Wir genießen auch unsere persönliche „Ruhe vor dem Sturm“. In sechs Wochen soll unser kleiner Sohn zur Welt kommen, die Islandreise hatten wir bereits vergangenes Jahr gebucht, als wir im Sommer dort waren und Island uns in seinen Bann gezogen hat. So kurz vor Geburtstermin ist eine solche Reise besonders spannend. Aber die Isländerinnen kriegen auch irgendwie ihre Kinder, trotz der großen Distanzen und gefühlten Abgeschiedenheit. Ich beschließe, mir keine Gedanken weiter zu machen und es fällt mir hier wirklich nicht schwer. Wir fahren weiter von der Geröllstraße zurück auf die südliche Ringstraße 1 Richtung Westen. Der fehlende sommerliche Touristenansturm an den imposanten Wasserfällen und Vogelfelsen von Dyrhólaey lässt uns die gewaltige Natur wie ein Intimkonzert erleben. Nur die Islandpferde leisten uns Gesellschaft. Sie trotzen der Kälte und wir fühlen uns ganz klein und verletzlich neben diesen schönen, starken Tieren. Um 16 Uhr müssen wir uns dazu durchringen umzukehren, denn es wird rasch dunkel. Ewig könnten wir weiterfahren, in die Weite hinein. Keine Ampeln stören den Flow, kein Fast-Food Restaurant mit lauter Leuchtreklame stört die Silhouette, keine nervigen Souvenirhändler versuchen, unseren Blick auf sich zu lenken. Nicht mal das Autoradio empfängt ein Signal. Meditation pur. Wir sind erst zwei Tage hier, aber schon tiefenentspannt.

KONTRASTPROGRAMM IN DER HAUPTSTADT

Am nächsten Tag geht es von 0 auf 100. Heute tobt nicht mehr das Meer, sondern das Iceland Airwaves Festival. Wir gehen die Gassen Reykjavíks entlang und lassen uns überraschen. Hier im Café spielen zwei engelsgleiche Schwestern tolle Singer-Songwriter-Musik. Dort im Sportgeschäft wird elektronisch improvisiert. Ein Chor von 20 jungen Isländern, allesamt mit Bart und Bierglas ausgestattet – tönt im berühmten Laundromat-Café. Es ist brechend voll. Wir lassen uns treiben. In der „Harpa“, dem von Ólafur Elíasson entworfenen Konzerthaus geben wir uns Olafur Árnalds atmosphärischen Klängen zwischen Klassik und Eletronik hin. Wir entdecken Musik und Island neu. Dann fahren wir mit dem Bus in unsere Unterkunft am Stadtrand und sehen einen Laserstrahl den Himmel erleuchten. Gibt es hier eine Disko? Wieso ist der eigentlich grün?  Der Laserstrahl bewegt sich schlängelnd, wird mal heller, mal schwächer. Das muss ein Polarlicht sein! Mitten über der Stadt! Wir können den Rest der Nacht die Augen nicht mehr vom Himmel wenden. Das Polarlicht und die Dunkelheit, die Musik und die Stille, das tobende Meer, der zarte Frost auf feinstem Lavasand – all das hat uns in seinen Bann gezogen. Wir müssen wiederkommen. Aber das nächste Mal kommen wir zu dritt.

NORR-LESER

Franziska Weiland kommt ursprünglich aus Jena und lebt mit ihrem Mann und Sohn in Kopenhagen. Alle drei fahren gerne regelmäßig „ins Blaue“ zwischen dänischer Südsee und Polarkreis. Das nordische Licht und der frische Wind ist auch Thema ihres Online-Shops, der sich skandinavischem Einrichtungsdesign aus Holz widmet. www.holzdesignpur.de

Franziska

SELBST SCHREIBEN

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Unterwegs an der Höga Kusten

    Unterwegs an der Höga Kusten

    Die Höga Kusten (dt. Hohe Küste) liegt zwischen Härnösand und Örnsköldsvik. Seit dem Jahr 2000 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. NORR hat die besten Tipps zusammengetragen. 

  • Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Wer sich fest vorgenommen hat im diesjährigen Schwedenurlaub einem Elch zu begegnen, kann sich mithilfe dieser Auswahl an Elch-Safaris einen Überblick verschaffen.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • Reykjavík City-Guide: Insidertipps

    Reykjavík City-Guide: Insidertipps

    Kreativ und äußerst lebendig – so präsentiert sich die kleinste Hauptstadt Skandinaviens. NORR verrät 23 Insidertipps für eine spannende Städtereise durch Reykjavík.

  • Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Wühlen, stöbern, staunen und dabei einzigartige Fundstücke zum Schnäppchenpreis erobern. NORR präsentiert die schönsten und außergewöhnlichsten Flohmärkte in Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Helsinki.

  • Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Auch wenn Tromsø am Ende der Welt liegen mag – hier, 400 Kilometer nördlich des Polarkreises, pulsiert das urbane Leben. NORR hat die 30 besten Citytipps.

  • Frühling im Norden: Tipps für Wanderer

    Frühling im Norden: Tipps für Wanderer

    Die meisten Skandinavien-Wanderer sind im Fjäll unterwegs. Doch auch Regionen ohne große Höhenunterschiede bieten tolle Wanderwege mit tiefen Wäldern und zauberhaften Seen. NORR hat die schönsten Frühlingswanderungen zusammengestellt.

  • Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Du liebst die Natur des Nordens – und willst das Stadtleben hinter dir lassen? NORR präsentiert zehn skandinavische Outdoor-Orte für Aussteiger – von der Surfer-Hochburg im dänischen Jütland bis zum Kletterdorf auf den nord-norwegischen Lofoten.

  • Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg ist mit mehr als einer halben Million Einwohnern Schwedens zweitgrößte Stadt. Aufgrund der Lage wird die Metropole auch als „Vorderseite“ Schwedens bezeichnet. NORR hat die besten Tipps für einen spannenden Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen