NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Lofoten-Surfer Interview: Wir haben ein Müllproblem

Lofoten-Surfer Interview: Wir haben ein Müllproblem

Interview und Text: Karen Hensel. Foto: Inge Wegge und Jørn Ranun.

Alles begann mit einer verrückten Idee. Die norwegischen Surfer Inge Wegge und Jørn Ranun zogen zum Wellenreiten an einen Lofoten-Strand nördlich des Polarkreises – und sammelten drei Tonnen Müll. Ihr Dokumentarfilm Nordfor sola wird nun auf internationalen Festivals gefeiert. Im NORR-Interview erzählen sie ihre Geschichte.

NORR : Wie seid ihr auf die Idee gekommen, an genau diesen Strand zu ziehen?

Inge: Vor ein paar Jahren entdeckte ich auf der Suche nach guten Wellen gemeinsam mit einem Freund die Bucht. Die Schönheit und Einsamkeit des Ortes hat uns komplett umgehauen. Aber uns fiel auch auf, dass dort extrem viel Müll herumlag. Damals malten wir uns aus, wie es wäre, hier einige Zeit zu verbringen, jeden Tag surfen zu gehen und den Strand von all dem Abfall zu befreien, den das Meer an Land gespült hatte. Mein Kumpel starb ein Jahr später tragischerweise bei einem Kletterunfall. Der Strand ging mir seither nie mehr aus dem Kopf. Ich kehrte mit Jørn zurück und wir fassten den Entschluss, neun Monate dort zu leben, eine Hütte zu bauen, aufzuräumen und den ganzen Winter über surfen zu gehen.

Wie fühlte es sich an, bei drei Grad Wassertemperatur surfen zu gehen?

In Norwegen sind wir es zwar gewohnt, nicht gerade in badewannenwarmem Wasser zu surfen, aber als die ersten eisigen Wellen über uns brachen, hatten wir das Gefühl, dass das Blut in unseren Köpfen gefriert. Wir trugen zwar dicke Neoprenanzüge, aber nach ein paar Stunden im Wasser haben wir oft unsere Hände und Füße vor Kälte nicht mehr gespürt. Unsere Surfsessions wurden mit abnehmendem Tageslicht und immer kälterer Luft stetig kürzer. Trotzdem haben wir versucht, wann immer es ging, rauszupaddeln und ein paar Wellen zu reiten.

Eure Nahrung habt ihr aus einem lokalen Laden bezogen, der euch abgelaufene Lebensmittel überlassen hat. Ernährst du dich schon länger auf diese Art?

Tatsächlich kaufe ich seit zehn Jahren so gut wie keine Lebensmittel mehr im Supermarkt. Es fing damit an, dass ich als Teenager nach abgelaufenen Süßigkeiten stöberte und mich tierisch darüber freute, wenn ich was umsonst bekam. Im Laufe der Zeit wurde das Verwerten von Lebensmitteln, die sonst im Müll gelandet wären, zu meiner Grundeinstellung. In anderen Teilen der Erde hungern Menschen und in unseren Supermärkten wird Nahrung einfach weggeworfen, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist oder sie nicht mehr hundertprozentig toll aussieht. Dabei ist sie noch komplett in Ordnung. Ich fühle mich einfach schlecht, wenn ich Lebensmittel kaufe.

Gab es etwas, das ihr vermisst habt?

Auch wenn sich das komisch anhören mag, aber mir hat eigentlich nichts gefehlt. Außer Gemüse vielleicht. Für Jørn war es etwas schwieriger. Er hat seine Freundin vermisst. Klar wäre es schön gewesen, ab und zu ein paar mehr Leute um sich zu haben, aber ich hatte ansonsten alles, was ich zum Leben brauchte: Ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen und einen perfekten Surfspot direkt vor der Nase.

Woran erinnerst du dich am liebsten?

Die Nordlichter am Strand zu beobachten, war unbeschreiblich schön. Und ich erinnere mich auch immer wieder an einen regnerischen Tag, an dem die Wellen extrem hoch waren. Wir waren erst ein paar Tage an unserem Strand und hatten gerade angefangen, unsere Hütte zu bauen. Ich kämpfte mich mit meinem Surfbrett durch die meterhohen Wellen, wurde immer wieder zurückgetrieben, schluckte viel Wasser und war fast am Ende meiner Kräfte. Als ich es endlich auf die »Outside« geschafft hatte, dort, wo die Wellen nicht mehr brechen, wurde es wahnsinnig ruhig um mich herum und ich sah über unserem Strand einen doppelten Regenbogen. In der Mitte, zwischen den beiden Bögen, flog ein Adler. Da wurde mir das Glück bewusst, das Jørn und ich hatten, an einem so wilden und magischen Ort leben zu dürfen.

Welche Botschaft wollt ihr mit eurem Film vermitteln?

Vor allem geht es uns darum, Menschen zu inspirieren, ihren Herzen zu folgen und ihre Träume zu leben, egal wie verrückt diese sind. Und ohne hier mit dem erhobenen Zeigefinger stehen zu wollen, ist es uns wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass in unserer Gesellschaft ein Müllproblem herrscht. Dinge, die noch tauglich sind, egal ob Lebensmittel oder Gebrauchsgegenstände, werden viel zu schnell einfach weggeworfen. Wir haben uns von genau diesen Dingen neun Monate lang ernährt und eine winterfeste Hütte gebaut. Das Meer ist voll von Müll. Es ist erschreckend zu sehen, was im Laufe der Monate alles angespült wurde.

Hat die Zeit am Strand dich auch persönlich verändert?

Auf jeden Fall. Dass man, wenn man in der Stadt lebt, zu jeder Zeit Dinge in einem Laden kaufen kann und immer erreichbar ist, wird einem erst bewusst, wenn man diese Möglichkeiten verliert. Ich habe erfahren, wie frei man sich fühlen kann – ohne Handy und E-Mails. Und dass absolut nichts passiert, wenn man seinen Facebook-Status nicht stündlich aktualisiert. Seitdem versuche ich so oft wie möglich an Orte zu kommen, an denen ich diese Art von Freiheit und Zeitlosigkeit wieder spüren kann.

Den Artikel zu Nordfor-Sola-Interview findest du in der aktuellen NORR Winternummer. Hier bestellen oder NORR abonnieren.

Nordfor sola

Müllsammeln. Foto:Inge Wegge und Jørn Ranun

Die Erfolgsgeschichte von Nordfor sola (dt. Nördlich der Sonne) begann im Jahr 2012. Seitdem wurde der Dokumentarfilm auf zahlreichen Festivals in aller Welt gezeigt und mit Preisen überhäuft. Man kann ihn auf Vimeo ausleihen oder kaufen. Von jedem Verkauf spenden Inge Wegge und Jørn Ranum einen Dollar an die Organisation »TheOceanCleanUp«.

northofthesun.no

WEITERLESEN

Lest mehr zu der Geschichte von Inge Wegge und Jørn Ranun in unserem NORR-Artikel.

Skandinavien Guides

  • Erlebnisreiche Ausflüge für den Småland-Urlaub

    Erlebnisreiche Ausflüge für den Småland-Urlaub

    Ein Ferienhausurlaub in Småland ist unvergesslich. Hier muss man nie weit fahren, um die Ruhe der Natur zu genießen. Und dann wären da noch die vielen Ausflugsziele – NORR zeigt euch die acht spannendsten Destinationen.

  • Mittsommer in Schweden: Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Mittsommer in Schweden: Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Bald feiert Schweden wieder den längsten Tag des Jahres. An Mittsommer wird aber nicht nur traditionell getanzt, sondern auch traditionell getrunken und gegessen. NORR stellt euch sieben Spezialitäten vor, die bei keinem Picknick fehlen dürfen. 

  • Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Das Fischerdörfchen Klitmøller im Nationalpark Thy wurde einst wegen seiner perfekten Surfbedingungen auch als Cold Hawaii bekannt. Heute wohnen hier viele Pioniere von damals mit ihren Familien und sorgen für neues Leben. NORR-Redakteur Philipp Olsmeyer verrät seine Thy-Tipps.

  • cafe_blå_lotus_visit_stockholm

    Kanelbulle & Co: 7 Café-Tipps in Stockholm

    Wo ließe sich die Leidenschaft der Schweden für saftige Zimtschnecken und guten Kaffee besser vereinen als in einem der vielen exzellenten Stockholmer Cafés? NORR hat sieben Favoriten zusammengestellt.

  • Nyhavn - VisitDenmark - Jørgen Schytte

    Seeland: Dänische Sommerfavoriten

    Schauplatz für zehn Sommerfavoriten der NORR-Redaktion ist die dänische Hauptstadtinsel Seeland – größte Insel der Ostsee, Insel der Mächtigen, Könige und Reeder in der ältesten Monarchie Europas – gegründet vor mehr als 1000 Jahren. Doch verlässt man das Epizentrum Kopenhagen, ist auch Seeland reinstes Dänemark: ländlich, ruhig, gelassen – und die Uhren ticken langsamer.

  • Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Wie viele andere nordische Städte besticht auch Helsinki durch seine naturnahe Lage am Wasser. NORR hat 24 Geheimtipps für die östlichste Hauptstadt des Nordens zusammengestellt.

  • Natur vor den Toren der Stadt: Wilde Ausflugsziele nahe Stockholm

    Natur vor den Toren der Stadt: Wilde Ausflugsziele nahe Stockholm

    Die Wildnis beginnt direkt vor den Toren Stockholms. NORR-Redakteurin Karen Hensel stellt kleine Abenteuer in großartiger Natur vor.

  • Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Wühlen, stöbern, staunen und dabei einzigartige Fundstücke zum Schnäppchenpreis erobern. NORR präsentiert die schönsten und außergewöhnlichsten Flohmärkte in Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Helsinki.

  • Winterzauber in Nordfinnland

    Winterzauber in Nordfinnland

    Endlos weiße Weiten und kaum eine Menschenseele: Der Norden Finnlands lockt mit atemberaubenden Landschaften und Naturschauspielen. NORR zeigt euch die wunderbare finnische Winterwelt. 

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen