NORR AUSZEIT Hoch hinaus auf den Halti – ein Reisetagebuch

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Wann immer das Meer ihnen surfbare Wellen serviert, stürzen sich Inges und Jørns ins Wasser.

"Dort, wo die Sonne im Winter nicht mehr scheint, Nordlichter am Himmel tanzen und der Atlantik kristallklare Wellen in die Bucht jagt."

Aus Treibholz und Müll zimmern sich die Jungs eine Hütte und isolieren ihre Bleibe mit Plastikflaschen, die sie aus dem Meer fischen.

"Der Weg aufs offene Meer führt über den gefrorenen Atlantik und der Ritt auf den Wellen ist ein Waschgang im Eiswasser."

  • Prev
  • Next

Nordfor sola: Abenteuer nördlich der Sonne

Text: Karen Hensel. Foto: Inge Wegge und Jørn Ranun.

Alles begann mit einer verrückten Idee. Die jungen Norweger Inge Wegge und Jørn Ranun zogen zum Wellenreiten an einen Strand nördlich des Polarkreises – und sammelten drei Tonnen Müll. Ihr Dokumentarfilm Nordfor sola wird nun auf internationalen Festivals gefeiert.

Temperaturangaben verlieren ihre Bedeutung, wenn man sich so weit weg vom Rest der Welt befindet wie Inge und Jørn. Man benötigt kein Thermometer. Es ist kalt, wenn die Surfschuhe mit einer Eisschicht benetzt sind. Es ist richtig kalt, wenn das Olivenöl in der Flasche festfriert.

Inge und Jørn, Studenten der Kunst- und Filmhochschule Nordland auf den Lofoten, verwirklichten ihren Traum. Sie lebten neun Monate an einem verlassenen Strand auf einer kleinen Insel nördlich des Polarkreises im äußersten Norden Norwegens. Dort, wo die Sonne im Winter nicht mehr scheint, Nordlichter am Himmel tanzen und der Atlantik kristallklare Wellen in die Bucht jagt.

Drei Tonnen Müll in neun Monaten

Aus Treibholz und Müll zimmern sich die Jungs eine Hütte und isolieren ihre Bleibe mit Plastikflaschen, die sie aus dem Meer fischen. Das gläserne Bullauge einer Waschmaschine wird zum Fenster, ein rostiges Ölfass dient als Ofen. Um warm zu bleiben, müssen die Surfer täglich stundenlang Treibholz klein hacken und trocknen, bevor sie es verfeuern können. Inges und Jørns größter Reiz, in dieses ungewöhnliche Abenteuer zu starten, sind ihre Surfboards. Wann immer das Meer ihnen surfbare Wellen serviert, stürzen sie sich ins Wasser. Teilweise bleiben ihnen dafür nur drei Stunden Tageslicht. Der Weg aufs offene Meer führt über den gefrorenen Atlantik und der Ritt auf den Wellen ist ein Waschgang im Eiswasser.

Aber das Leben am Strand bedeutet für die beiden Norweger auch ein Dasein ohne ständige Erreichbarkeit und ohne Konsum. Alle drei Wochen legen sie einen zweistündigen Fußmarsch über die Berge ins Dorf zurück, um ihre Rucksäcke mit Nahrungsmitteln zu füllen. Sie leben fast ausschließlich von Dingen, die ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben. Ein Supermarkt im Dorf überlässt ihnen alle abgelaufenen Produkte, die sie in den Regalen finden. Das Ziel der beiden ist es, von den Überresten der Gesellschaft zu leben und der Natur etwas zurückzugeben. Sie befreien ihre Bucht von unfassbar großen Mengen an Müll, die das Meer hier über Jahre angespült hat. In neun Monaten sammeln Inge und Jørn drei Tonnen Abfall am Strand.

Die Leidenschaft fürs Surfen und die Liebe zur Natur

Mit der Kamera dokumentieren die Filmemacher ihren Alltag auf dem Surfbrett inmitten der Wellen, auf dem Snowboard bei der Abfahrt durch den Pulverschnee oder aus der Luft beim Paragliden. So entstehen spektakuläre Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven der wilden und unberührten Landschaft Nordnorwegens, aus denen ein 46-minütiger Dokumentarfilm wird. Nordfor sola ist ein Film über die Leidenschaft fürs Surfen, die Liebe zur Natur, Freundschaft, Freiheit und Lebensfreude – und von einem einfachen und nachhaltigen Lebensstil.

Der Film gewann 2012 den Publikumspreis auf dem »Norwegian Documentary Film Festival«. Seitdem räumt ihre Dokumentation auf den internationalen Filmfestivals einen Preis nach dem anderen ab. In diesem Jahr gewann er unter anderem den »Best Extreme Sports Film Award« auf dem »Ladek Mountain Film Festival«, den »Audience Award« auf dem »Environmental Film Festival Melbourne« und den Preis in der Kategorie »Best Environmental Film« auf dem »Vancouver International Mountain Film Festival«.

Nordfor sola

Müllsammeln. Foto:Inge Wegge und Jørn Ranun

Die Erfolgsgeschichte von Nordfor sola (dt. Nördlich der Sonne) begann im Jahr 2012. Seitdem wurde der Dokumentarfilm auf zahlreichen Festivals in aller Welt gezeigt und mit Preisen überhäuft. Man kann ihn auf Vimeo ausleihen oder kaufen. Von jedem Verkauf spenden Inge Wegge und Jørn Ranum einen Dollar an die Organisation »TheOceanCleanUp«.

northofthesun.no

Weiterlesen

Lest mehr zu der Geschichte von Inge Wegge und Jørn Ranun im NORR-Interview.

Skandinavien Guides

  • Industriekultur in Skandinavien

    Industriekultur in Skandinavien

    Das Jahr 2015 wurde von der Europäischen Union zum European Industrial and Technical Heritage Year auserkoren. Grund genug für uns, die Highlights der skandinavischen Industriekultur zusammenzutragen.

  • Versteckte Delikatesse: Pilz-Paradiese in Skandinavien

    Versteckte Delikatesse: Pilz-Paradiese in Skandinavien

    Wenn der Herbstwind die Blätter von den Bäumen fegt, sprießen die Pilze aus dem Boden. NORR zeigt euch die 15 ergiebigsten Orte für die Pilzjagd in und um Stockholm, Helsinki, Oslo, Kopenhagen und Reykjavik.

  • Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Sie sind auf den Hund gekommen: Huskyfarmer in Skandinavien bieten Gästen auf ihren Höfen nicht nur eine ungewöhnliche Unterkunft, sondern auch Schlittenhundetouren durch die beeindruckenden Weiten des Nordens. NORR stellt zehn Huskyfarmer vor.

  • Die Kälte feiern – Wunderbare Wintertraditionen im Norden

    Die Kälte feiern – Wunderbare Wintertraditionen im Norden

    Traditionen, Märkte und Feste machen den nordischen Winter abwechslungsreich und lebendig. NORR hat die schönsten Wintertraditionen aus Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island zusammengestellt. 

  • City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    Ob die perfekte Laufstrecke, eine minimalistische Espressobar oder ein Markthallen-Mekka für Food-Nerds: NORR-Chefredakteur Gabriel Arthur verrät seine besten Tipps für einen grünen Kopenhagen-Besuch.

  • Credit_Petri_Jauhiainen_Vastavalo

    Finnland feiert 100. Geburtstag – NORR feiert mit!

    Die Finnen erlangten am 6. Dezember 1917, also heute vor genau 100 Jahren, ihre Unabhängigkeit. NORR sagt »Onneksi olkoon!« und feiert den Geburtstag mit einer Auswahl der schönsten Finnland-Reportagen!

  • Südschweden-Guide: Die besten Roadtrip-Tipps

    Südschweden-Guide: Die besten Roadtrip-Tipps

    Auf seinem Roadtrip erkundete Stefan vom Blog nordicwannabe.com Südschweden. NORR-Leser versorgten ihn mit Insider-Tipps für typisch schwedische Erlebnisse zwischen Südspitze und Vättern, Ost- und Westküste. Hier kommen ihre 15 besten Empfehlungen.

  • Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Zusammen ist man weniger allein. Und gemeinsam geht es sich leichter. NORR hat acht beliebte Wanderwege für kleine und große Gruppen zusammengestellt.

  • Rubjerg Knude - VisitDenmark

    Dänemark Jütland: Sommertipps

    Karg und schlicht, dafür erholsam und tiefenentspannt – das ist Jütland. Dänemarks wilde Schönheit ist einfach bezaubernd und Schauplatz unserer zehn Sommertipps für eine ausgelassene Zeit am Meer.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen