NORR AUSZEIT Waldträume

DIASHOW STARTEN

Bushcraft
mit Baby

 

Die Wildnis ruft.

 

Mit ihrem kleinen Sohn Even
machen sich Anton und Helena
auf in die tiefen Wälder Kareliens.

 

Ein Familienabenteuer mit Tipi-Zelt,
Axt und Windeln… 

Einsamkeit erleben:

Bären in Finnland

Bären in Finnland

Text & Foto: Winfried Wisniewski

Bärensafaris werden in Finnland immer beliebter. Besonders Tierfotografen schätzen die guten Bedingungen an der finnischen Ostgrenze.
Dort gibt es fast schon eine Bärengarantie.
NORR hat sich mit der Kamera auf die Lauer gelegt.

Fast geräuschlos zieht eine Schlange von 14 Leuten durch den regennassen ostfinnischen Kiefernwald. Ab und zu patscht eine flache Hand nach einer der zahlreichen Mücken, die sich gierig auf die Wanderer stürzen.
Es ist Anfang Juli. Wir bewegen uns auf einem uralten, ausgetretenen Bärenpfad. Aber nur relativ selten sind Zeichen von Bärenaktivität zu sehen.

Unser Begleiter Michael, ein österreichischer Schlittenhundeführer, der in Finnland lebt, zeigt uns, wo ein Bär seine Krallen an der Borke einer Kiefer geschärft, wo er in einem Ameisenhaufen gegraben und wo er Losung hinterlassen hat. Dann weist er auf einige Bärenhaare hin, die an einem harzigen Stamm kleben geblieben sind. Keiner spricht. Vielleicht hemmt die Erwartung, jederzeit auf einen Bären stoßen zu können, jeden Redefluss. Vielleicht ist auch die Tatsache, dass die russische Grenze nur 500 Meter weiter östlich verläuft, für einige noch unheimlicher. Unsere Gruppe ist unterwegs zu einem der berühmten finnischen Verstecke, von denen man Bären fotografieren kann – wenn sie sich zeigen.

Nach einem halbstündigen Fußmarsch haben wir unser Ziel erreicht: eine geräumige Hütte für zwei Personen mitten im Wald. Nun geht alles ganz schnell: Michael öffnet die verschraubten Fenster und die Tür mit Hilfe eines Akkuschraubers, wir verstauen unsere Ausrüstung im Inneren, verteilen einen Sack Hundefutter vor der Hütte. Dann schiebt uns Michael wieder ins Versteck und schließt die Tür von außen. Es ist nun etwa sechs Uhr. Wir öffnen die Stoffgardinen unserer Sichtluken. Zum ersten Mal haben wir Gelegenheit, in Ruhe unsere Umgebung zu betrachten und bringen unsere Fotoausrüstungen in Stellung.

Sofort wird mir wieder einmal schmerzhaft klar, dass die Brennweite der Wahl hier ein Zoomobjektiv mit 200-400/500 mm ist. Genau das packt mein Begleiter nun aus. Weil mein System so etwas nicht bietet, lege ich 500er, 300er, 70-200er sowie einen Telekonverter bereit und – man kann ja nie wissen – für alle Fälle ein Weitwinkelzoom. Wir brauchen nicht lange zu warten. Eine Bärin mit drei Jungen betritt die Lichtung. Die Tiere fangen sofort an zu fressen. Nach vielleicht zwanzig Minuten verschwinden sie wieder im Wald. Vor der Hütte steht nun ein riesiger hellbrauner Bär mit erstaunlichem Fettpolster und kahlen Stellen an der Rückseite: Bodari, der Alpha-Bär. Wie wir später herausfinden haben die alten Bären hier alle einen Namen. Seit zwei Jahren ist er nicht mehr das Leittier. Und seitdem prügelt er sich weniger, fängt früher im Jahr mit dem Fressen an und ist deshalb jetzt schon ziemlich fett.

Thomas Atterdal

Kleine Holzhütten dienen im Wald und in den Sumpfgebieten
als ideale Verstecke, um Bären zu beobachten.
– beide Fotos: Thomas Atterdal

 

Thomas Atterdal Barenkinder

Im Laufe des Abends erscheinen weitere Bären. Sie kommen tatsächlich bis auf weniger als fünf Meter ans Versteck heran. Sie wissen, dass wir in der Hütte sind, hören und riechen uns. Doch sie verraten mit keiner Reaktion, dass sie uns wahrgenommen haben.

Inzwischen warten wir darauf, dass die Sonne verschwindet, denn ein wunderbar flaches, warmes nordisches Seitenlicht ist im Wald eine fotografische Katastrophe: überall harte Kontraste zwischen hellen Lichtpartien und konturlosen Schatten.
Am nächsten Morgen wartet in der ehemaligen finnisch-russischen Grenzstation »Martinselkosen Eräkeskus« ein reichhaltiges Frühstück auf uns.

Das Naturschutzgebiet Martinselkosen im Osten Finnlands ist bekannt für seine guten Bedingungen für Bärenbeobachtungen. Seit 1996 werden hier »Bärensafaris« organisiert, mit immer mehr Erfolg. Sobald die Bären Mitte April ihre Winterquartiere verlassen haben, kann man sie hier fotografieren. Die Saison dauert offiziell vom 1. Mai bis zum 10. August. Am 11. August wechseln alle Bären auf die russische Seite, wird uns berichtet. Denn nur wenige Tage später beginnt die Jagdsaison in Finnland.

Hundert Kilometer südlich von Martinselkosen befindet sich ein weiteres Naturschutzgebiet mit guten Bedingungen für die Tierfotografie. Außer Bären kann man in Juortanansalo-Lapinsuoo Königsadler und Vielfraße vor die Linse kriegen. 14 Beobachter-Verstecke für Fotografen gibt es in dieser Gegend.

Am zweiten Abend sitzen wir in der sogenannten »Sumpfhütte«, einem Versteck mitten auf einem wunderschönen kleinen Moor. Aus dem Wald erscheint ein riesengroßer Bär. Doch statt die Moorfläche zu betreten, hält er sich furchtsam im Hintergrund.
Er weiß noch nicht um seine Kraft. Wegen seiner sehr breitbeinigen Art zu gehen, haben die Ranger ihn »John Wayne« genannt.

Kurze Zeit später streicht ein Seeadler am Waldrand entlang. Er hat sich seinen Teil der ausgelegten Lachse geholt und sitzt nun am Rande des Moores mit seiner Beute auf einer hohen Kiefer. Es wird langsam dunkel.

Insgesamt fünf Nächte haben wir auf Bären gewartet.
Und jedes Mal hat sich das Warten gelohnt.
Finnland, und besonders das Gebiet um Martinselkosen, scheint tatsächlich eine der besten Stellen der Welt zu sein, um Bären zu fotografieren. ▲

 

 

Die Bären wissen um ihre Beobachter, trotzdem kommen sie regelmäßig ins Blickfeld der Fotografen.

 

Winfried Wisniewski

Bärensafari

Martinselkosen ist ein Naturschutzgebiet im Osten Finnlands, das ausgezeichnete Bedingungen für diverse Outdoor-Aktivitäten und Bärensafaris bietet. Direkt an der finnisch-russischen Grenze gelegen bieten diverse Verstecke gute Möglichkeiten, Bären in freier Wildbahn vor die Linse zu bekommen. Das schwedische Outdoor-Unternehmen »Focus on Wildlife« ist einer der Anbieter, die organisierte Fotosafaris in Ostfinnland anbieten.
focusonwildlife.se
outdoors.fi

 

 

Skandinavien Guides

  • Unterwegs an der Höga Kusten

    Unterwegs an der Höga Kusten

    Die Höga Kusten (dt. Hohe Küste) liegt zwischen Härnösand und Örnsköldsvik. Seit dem Jahr 2000 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. NORR hat die besten Tipps zusammengetragen. 

  • Erlebnisreiche Ausflüge für den Småland-Urlaub

    Erlebnisreiche Ausflüge für den Småland-Urlaub

    Ein Ferienhausurlaub in Småland ist unvergesslich. Hier muss man nie weit fahren, um die Ruhe der Natur zu genießen. Und dann wären da noch die vielen Ausflugsziele – NORR zeigt euch die acht spannendsten Destinationen.

  • Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Im Herbst werden die tiefen Wälder dunkler und ein wenig unheimlich, aber zugleich auch märchenhaft schön. NORR hat die zehn skandinavischen Wälder zusammengestellt, in denen die Chance, einem Troll zu begegnen, am größten ist.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    Die neuen Besucherzentren in Nationalparks und Naturreservaten sind spektakuläre Orte, die Menschen den Weg in die Natur weisen. Im NORR-Guide stellen wir 33 Zentren in atemberaubender Landschaft vor.

  • Rubjerg Knude - VisitDenmark

    Dänemark Jütland: Sommertipps

    Karg und schlicht, dafür erholsam und tiefenentspannt – das ist Jütland. Dänemarks wilde Schönheit ist einfach bezaubernd und Schauplatz unserer zehn Sommertipps für eine ausgelassene Zeit am Meer.

  • Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Finnlands Wälder und Seen laden zu Wanderungen, Radtouren, Survival- Training und Nächten unter freiem Himmel ein. Hier kommen sechs Tipps für Frischluftabenteuer in finnischer Wildnis.

  • Hjorundfjorden, visitnorway.com, Innovation Norway - Havard Myklebust

    Fjordnorwegen: Unsere Lieblingsplätze

    Fjorde sind Wasserkanäle, die sich ihren Weg von der Küste bis weit in die Bergwelt hinein suchen. Wo die Hochebenen enden, fallen die Berge viele hundert Meter tief zum Wasser hinab. Wir lieben es, das malerische Fjordnorwegen im Hochsommer, das Licht, die Region um den Geiranger, die zerklüfteten Berge der Lofoten, … die Liste scheint unendlich.

  • cafe_blå_lotus_visit_stockholm

    Kanelbulle & Co: 7 Café-Tipps in Stockholm

    Wo ließe sich die Leidenschaft der Schweden für saftige Zimtschnecken und guten Kaffee besser vereinen als in einem der vielen exzellenten Stockholmer Cafés? NORR hat sieben Favoriten zusammengestellt.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen