NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Zum Teil führen breite ausgebaute Wege durch den Nationalpark.

Eine anständige Pause am Feuer gehört beim Wandern ebenfalls dazu.

Es finden sich aber auch die klassischen Plankenwege durch sumpfiges Gelände.

Eine Pause am Wasser mit unvergleichlichem Ausblick.

In den finnischen Nationalparks erlebt man die Natur noch am ungestörtesten.

Auch steiniges Gelände gehört mit zu der Route durch den Nationalpark.

  • Prev
  • Next

Finnischer Herbst im Nationalpark Pyhä-Luosto

Text & Foto: Anna-Katharina Franke

Unsere Leserin Anna-Katharina hat es für ihre Doktorarbeit ein Jahr lang nach Finnland verschlagen. Für NORR berichtet sie von ihrem Ausflug in den lappländischen Pyhä-Luosto-Nationalpark in der Nähe ihrer neuen Wahlheimat Rovaniemi.

Die ersten Blätter in meiner neuen Wahlheimat Rovaniemi schimmern bereits Rot. Der nahende finnische Herbst und das Farbschauspiel Ruska bringen die Landschaft zum Leuchten. Mit Rucksack und Zelt begeben wir uns in die raue Natur des Pyhä-Luosto-Nationalparks. Wir starteten im grauen Dunst des Morgens am Fuß des Pyhätunturis Richtung Norden, folgen den Holzbohlenwegen im lichten Kiefernwald und schlängeln uns im Schatten der Fjells durch von Granitschutt überdeckte Schluchten. Dann geht es hinauf auf eine Anhöhe bis der Wald lichter wird und sich der Blick über die Fjellketten erstreckt. Um uns herum stehen kleine Kiefern, und ein buntes Mosaik aus hellen Flechten, Moosen, blutroten Heidelbeersträuchern und goldgelben Birken bringen uns zum Staunen über so viel Farbenpracht. Unser Zeltlager schlagen wir in der Nähe des Huttujärvi auf und genießen bei einem lautlosen Bad die Stille der heraufziehenden Nacht. Der See schimmert silbern vor uns, ein paar Enten quakten in der Dämmerung während unsere Erbsensuppe über dem Lagerfeuer köchelt

Die Dimension der Stille

Die Kälte der Nacht kriecht heimlich in die Ritzen unserer eher sommertauglichen Schlafsäcke und scheucht uns am Morgen recht bald aus unserem mobilen Heim. Der Unglückshäher folgt uns auf unserem Weg, lässt seine rot-grauen Schwanzfedern aufblitzen und beäugt uns mit seinem runden Kopf vom Ast einer Fichte. Eine Gruppe Rentiere kreuzt vor uns den Weg und scheucht ihre Jungen den nächsten Hang hinauf. Wir erreichen den höchsten Punkt der Tagesetappe und blickten zwischen Elchlosung und Granitgestein hinab auf eine weitläufige Ebene aus rötlichen Mooren und grünen Nadelwäldern – bis zum Horizont. So thronen wir dort hoch oben auf unserem Fjell, blickten hinab in die Tiefe und in die Weite der finnischen Landschaft und versuchten die Dimension und Stille zu fassen, die uns umgibt.

Natur, Ruhe und Zufriedenheit

Unser nächstes Ziel liegt am Fuß der Fjellkette am Pyhälampi und solle uns eine warme behagliche Nacht bescheren. Hangabwärts durchbrechen wir den Waldrand und stehen plötzlich am Rand eines von Zwergweiden und Moorbirken eingefassten Sumpfareales, das im weichen Abendlicht bereits dunstig schimmert. Dahinter liegt unser Traum von einer Blockhütte. Die Käsenudeln auf dem Schoß, sitzen wir wenig später v erhüllt gegen allerlei Stechgetier auf den Stufen unserer Behausung, lauschen dem Gesumme und Gezirpte des dahinschwindenden Tages und sehen der Sonne dabei zu, wie sie als rotgoldene Scheibe hinter dem Moor untergeht. Die Bettschwere fordert bald ihren Tribut und wir verziehen uns ins wohlig-warme Innere der befeuerten Holzhütte, lauschen einer Maus beim Verzehr unserer Lebensmitteltüte, während die Nacht draußen vor dem Fenster alles verschluckt. Am Morgen regnet es und wir beeilen uns, nach Luosto zu kommen und von dort die Heimreise anzutreten. Ein letzter Blick zurück auf Natur, Ruhe und Zufriedenheit – ein Leben, heruntergebrochen auf das Wesentliche.

NORR-Leser

Anna-Katharina Franke, 26, ist Promotionsstudentin im Fach Physische Geographie. Sie stammt gebürtig aus dem Harz und ist Rahmen ihrer Doktorarbeit zurzeit für ein Jahr in Rovaniemi stationiert, wo sie die Auswirkungen von Klima- und Umweltänderungen auf das Waldgrenzökoton und eine eventuelle Verschiebung der Waldgrenze nach Norden untersucht. Wenn sie nicht gerade für ihre Doktorarbeit Proben nimmt, reist sie gerne, fotografiert, schreibt und geht bouldern.

SELBST SCHREIBEN

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skandinavien Guides

  • NORR Stockholm

    Gut essen in Stockholm: Restaurant-Guide für Insider

    Ob mexikanisches Restaurant, Edelkantine oder rustikale Bierhalle: Der NORR-Guide präsentiert zehn Orte in Stockholm, an denen ihr gut essen könnt.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Outdoor auf Island: Die schönsten Natur-Aktivitäten

    Outdoor auf Island: Die schönsten Natur-Aktivitäten

    Island ist die größte Vulkaninsel der Erde und hat sich dank seiner mächtigen Natur zu einem boomenden Tourismusziel entwickelt. NORR präsentiert angesagte Naturangebote – aber auch Regeln, die Touristen beachten müssen.

  • Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Du liebst die Natur des Nordens – und willst das Stadtleben hinter dir lassen? NORR präsentiert zehn skandinavische Outdoor-Orte für Aussteiger – von der Surfer-Hochburg im dänischen Jütland bis zum Kletterdorf auf den nord-norwegischen Lofoten.

  • Frühling im Norden: Tipps für Wanderer

    Frühling im Norden: Tipps für Wanderer

    Die meisten Skandinavien-Wanderer sind im Fjäll unterwegs. Doch auch Regionen ohne große Höhenunterschiede bieten tolle Wanderwege mit tiefen Wäldern und zauberhaften Seen. NORR hat die schönsten Frühlingswanderungen zusammengestellt.

  • Valborg in Schweden

    Valborg in Schweden

    Jedes Jahr am 30. April ist es so weit. Es ist Valborg! Überall in Schweden trifft man sich in der Abenddämmerung zum Walpurgisfeuer.

  • Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Das Fischerdörfchen Klitmøller im Nationalpark Thy wurde einst wegen seiner perfekten Surfbedingungen auch als Cold Hawaii bekannt. Heute wohnen hier viele Pioniere von damals mit ihren Familien und sorgen für neues Leben. NORR-Redakteur Philipp Olsmeyer verrät seine Thy-Tipps.

  • Rubjerg Knude - VisitDenmark

    Dänemark Jütland: Sommertipps

    Karg und schlicht, dafür erholsam und tiefenentspannt – das ist Jütland. Dänemarks wilde Schönheit ist einfach bezaubernd und Schauplatz unserer zehn Sommertipps für eine ausgelassene Zeit am Meer.

  • Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Goldgelbe Fjällbirkenwälder, saftige Blaubeeren und weißgepuderte Berggipfel: das ist Herbst in Skandinavien. NORR hat einen Guide zu den idyllischsten Plätze im Norden erstellt.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen