NORR AUSZEIT Hoch hinaus auf den Halti – ein Reisetagebuch

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Im Hafen von Harstena.

Unvorstellbare Weite liegt vor mir, im Wasser glitzern die Sonnenstrahlen. Nichts erinnert an die tragische Vergangenheit von Harstena.

Elof Magnusson kann noch von der Robbenjagd auf den Själbådar-Felsen erzählen.

  • Prev
  • Next

Die letzten Jäger von Harstena

Text: Gabriel Arthur.

Själbådarna heißen die sechs flachen, kahlen Felsinseln, die etwa einen Meter aus dem Wasser ragen und am äußersten Rand des Schärengebiets von Sankt Anna liegen. Dahinter ist nur noch offenes Meer. Der größte Felsen, Hällarna mit Namen, hat ungefähr die Ausmaße eines Fußball feldes. Dort finde ich eine kleine Bucht, ideal für Kajaks. Ich ziehe den Kajak an Land. Die Möwen heben ab…

…und suchen das Weite. In einiger Entfernung schwirren ein paar Seevögel über die Meeresoberfläche. Sonnenstrahlen glitzern im Wasser, das der Wind über die Felsplatten schwemmt. Drüben auf den Schären schlafen jetzt noch alle, außer den Fischern.
Von der dramatischen Vergangenheit der Själbådar-Inseln ist an diesem schönen Augustmorgen nichts zu sehen. Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts waren diese Felsen der größte europäische Sammelplatz für Graurobben. Im Frühling und im Herbst fanden sich die Tiere in Scharen hier ein. Ihre Anzahl wurde nie wissenschaftlich erfasst, aber aus verschiedenen Quellen weiß man, dass sich zeitweise bis zu dreißigtausend Graurobben in diesem Gebiet aufhielten. Im Jahr 1932 war der schwedische Journalist und Schriftsteller Sven Barthel hier. In seinem höchst lesenswerten Reportagebuch »Harstena« schrieb er: »Man sieht einen ununterbrochenen Strom von Robben, die teils im Wasser Wache halten, teils auf die Felsen kriechen, sich wieder ins Meer gleiten lassen und von neuem hinaufkriechen. Bis auf den Inseln kein Fleckchen mehr frei ist. Die Tiere krabbeln übereinander, wiegen sich und schaukeln mit den Köpfen, sie rutschen mit ihren schweren Körpern über die Felsplatten, kämpfen miteinander und paaren sich, schnaufen und brüllen.« Wenn die sechs kleinen Inseln vollkommen mit Robben bedeckt waren, hörte man einen furchterregenden Gesang, hilflos traurig und zugleich rücksichtslos ungezähmt, den Sven Barthel »die Stimme der Wildnis« nannte: »Eine durchdringende, abgründige Musik, ein ohrenbetäubender Jammerchor… wie Hundegekläff und Kindergreinen, Wolfsgeheul und Ochsengebrüll, wie das Wehklagen der Verdammten im Höllenfeuer.«

HARSTENAS DUNKLE VERGANGENHEIT

Die nächste besiedelte Insel war, damals wie heute, Harstena. Zu ihr gehörten die Själbådar-Felsen, seit die Dorfbewohner 1757 ihr Land und ihre Fischgründe vom schwedischen König freigekauft hatten. Damit hatten sie hier draußen das exklusive …

HARSTENA UND SANKT ANNA

Das Schärengebiet von Sankt Anna zählt zu den weltweit schönsten Gebieten für Fahrten mit dem Seekajak. Es erstreckt sich von Arkösund im Norden bis Finnfjärden im Süden. Die zum Festland hin gelegenen Schären sind groß und haben dichten Baumbestand, aber je mehr man sich dem äußersten Gürtel nähert, desto kleiner und karger werden sie. Man kann hier deutlich sehen, wie das Inlandseis sich seinerzeit vorgearbeitet hat. Die kleinen Inseln sind von Nordwesten her rundgeschliffen, sie sehen aus wie eine Walherde, die nach Süden wandert. Zwischen ihnen findet man ideale Kajak-Gewässer, ruhig und ohne Wellengeplätscher. Vor allem im Missjö-Archipel, östlich der Fahrrinne, die zwischen Häradsskär und Missjö verläuft, liegen Hunderte von kleinen Eilanden dicht beieinander. Boote meiden diese flachen Gewässer, und man hat gute Chancen, ein eigenes Inselchen zu finden, wo man sein Zelt aufbauen kann. Wenn man sein Lager am äußeren Randgebiet der Schären aufschlägt, im »havsband«, wie es die Schweden nennen, hat man einen wunderbaren Blick auf den Sonnenaufgang über der Ostsee. Zwei schöne Inseln mit Aussicht auf das offene Meer sind Gråskär und Tallskär. Ungefähr eine Seemeile weiter draußen kann der erfahrene Paddler kleine schwarze Felsinseln entdecken, auf die jedes Jahr nur wenige Menschen ihren Fuß setzen.
Eine Paddeltour wert ist auch der Fischerort Harstena, eines der am besten erhaltenen Dörfer im schwedischen Schärengebiet. Die Geschichte der Bewohner von Harstena reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Sie waren jahrhundertelang die bedeutendsten Robbenjäger der Ostsee. Ihre Jagdgründe lagen bei den Själbådar-Felsinseln östlich von Harstena, die ebenfalls einen Ausflug wert sind. Harstena erreicht man vom Missjö-Archipel aus, wenn man in südlicher Richtung über Finnfjärden paddelt. Im Sankt Anna-Skärgård gibt es mehrere Vogelschutzzonen, und außerhalb des Schärengebiets liegt das Robbenreservat Sandsänkan. Man sollte sich mit dem „Allemansrätt“ vertraut machen, um sich über die hier geltenden Regeln zu informieren. Die nächste größere Stadt ist Norrköping. Von dort braucht man mit dem Auto oder mit dem Bus etwa eine Stunde bis zur Insel Norra Finnö, wo man Kajaks mieten und bei Bedarf einen Fremdenführer engagieren kann (stannakajak.com). Bis zum Missjö-Archipel paddelt man von hier aus eine Stunde. Eine andere Möglichkeit ist, von Norrköping
per Bus oder Auto bis Arkösund zu fahren. Dort gibt es ebenfalls eine Kajakvermietung und Fremdenführer. Von Arkösund paddelt man südwärts und erreicht den Missjö Archipel nach einem halben Tag.

HARSTENA UND DIE ROBBEN

Als Harstena im Jahre 1757 freigekauft wurde, erhielten die Inselbewohner das Alleinrecht für die Robbenjagd auf den Själbådar-Felsen. Gleichzeitig wurden die Gewässer im Umkreis von einem Kilometer für jeden Bootsverkehr gesperrt. Die Felsinseln mit ihren reichen Fischgründen waren ein bevorzugter Sammelplatz der Ostsee-Graurobben. Zu bestimmten Zeiten hielten sich an die dreißigtausend Robben in diesem Gebiet auf. Durch die Jäger von Harstena war die Stammpopulation der Robben nie gefährdet. Das bewirkten erst Krieg und Umweltverschmutzung. Als im Zweiten Weltkrieg Militärmaschinen im Pendelverkehr über die Själbådar-Inseln flogen, die bis dahin abseits aller Flugrouten lagen, wurden die Robben vertrieben. Die Leute von Harstena vermuteten, dass die Tiere die Flugzeuge für Adler hielten. In den fünfziger und sechziger Jahren, als neue Schädlingsbekämpfungsmittel, vor allem DDT, die Gewässer verseuchten, starben die Robben aus. Erst in den letzten zehn Jahren hat die Robbenpopulation in der Ostsee begonnen, sich zu regenerieren. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Robben sich jemals wieder zu Tausenden bei den Själbådar-Inseln versammeln und auf die Felsen kriechen werden. Der Schiffs- und Flugverkehr ist dort inzwischen viel zu lebhaft und die Fischbestände sind stark dezimiert. Das schwedische Reichsamt für Denkmalpflege hat Harstena als eines der besterhaltenen Dörfer im Schärengebiet ausgewiesen. Seit 1967 darf am Erscheinungsbild des Dorfes nichts mehr verändert werden.

Skandinavien Guides

  • Winterzauber in Nordfinnland

    Winterzauber in Nordfinnland

    Endlos weiße Weiten und kaum eine Menschenseele: Der Norden Finnlands lockt mit atemberaubenden Landschaften und Naturschauspielen. NORR zeigt euch die wunderbare finnische Winterwelt. 

  • Stockholm City-Guide: Die besten Tipps

    Stockholm City-Guide: Die besten Tipps

    Stockholm ist nicht nur der Sitz von NORR, die schwedische Hauptstadt ist auch eine lebenswerte und vielseitige Stadt. Grund genug für die Redaktion, ihre 24 Highlights zu teilen.

  • Mittsommer in Schweden: Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Mittsommer in Schweden: Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Bald feiert Schweden wieder den längsten Tag des Jahres. An Mittsommer wird aber nicht nur traditionell getanzt, sondern auch traditionell getrunken und gegessen. NORR stellt euch sieben Spezialitäten vor, die bei keinem Picknick fehlen dürfen. 

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Der Winter in Skandinavien ist meist eisig kalt. Kuschelig warm ist es dagegen in den von der NORR-Redaktion ausgewählten Hotels in Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Grönland, die spannende Winterabenteuer in Eis und Schnee versprechen.

  • Hjorundfjorden, visitnorway.com, Innovation Norway - Havard Myklebust

    Fjordnorwegen: Unsere Lieblingsplätze

    Fjorde sind Wasserkanäle, die sich ihren Weg von der Küste bis weit in die Bergwelt hinein suchen. Wo die Hochebenen enden, fallen die Berge viele hundert Meter tief zum Wasser hinab. Wir lieben es, das malerische Fjordnorwegen im Hochsommer, das Licht, die Region um den Geiranger, die zerklüfteten Berge der Lofoten, … die Liste scheint unendlich.

  • cafe_blå_lotus_visit_stockholm

    Kanelbulle & Co: 7 Café-Tipps in Stockholm

    Wo ließe sich die Leidenschaft der Schweden für saftige Zimtschnecken und guten Kaffee besser vereinen als in einem der vielen exzellenten Stockholmer Cafés? NORR hat sieben Favoriten zusammengestellt.

  • Kunst und Kultur in Stockholm: Der Insider-Guide

    Kunst und Kultur in Stockholm: Der Insider-Guide

    NORR-Art-Direktorin Susan liebt bunte Orte, in denen sich Kultur entfalten kann. In diesem Guide empfiehlt sie künstlerische Hotspots in Stockholm.

  • Schwedische Eisabenteuer – Herausforderungen für Schlittschuhläufer

    Schwedische Eisabenteuer – Herausforderungen für Schlittschuhläufer

    In Finnland und Schweden hat Iceskating eine lange Tradition: Mit Langlaufschlittschuhen geht es auf zugefrorene Seen oder aufs Meer hinaus. NORR präsentiert acht Herausforderungen für Iceskater in Schweden.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

NORR abonnieren und weiterlesen

Werde NORR-Abonnent und erhalte Zugang zum NORR Premium-Bereich, wo du alle großen NORR-Reportagen digital in voller Länge lesen kannst.

  • Jahresabo 21,60 Euro*

    statt 25,60 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 12 Monate NORR Premium
    • 4 NORR-Ausgaben portofrei
    • Eine NORR-Prämie nach Wahl
  • Testabo 9,80 Euro*

    statt 12,80 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 6 Monate NORR Premium
    • 2 NORR-Ausgaben portofrei
Jetzt bestellen
*Jahresabo Ausland 28,80 Euro, Testabo Ausland 10,80 Euro

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen