NORR AUSZEIT Hoch hinaus auf den Halti – ein Reisetagebuch

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

  • Prev
  • Next

Schwedischer Fjällherbst entlang des Kungsleden

Text: Sandra Sigrist. Foto: Roger Lustenberger

Als Sandra und Roger sich auf eine neuntägige Wanderung auf den Kungsleden begeben, ahnen sie noch nicht, dass sich der schwedische Herbst nicht immer an die Spielregeln hält.

»Hej hej« – durchgefroren und nass werden wir herzlich in der Fjällstation Blåhammeren empfangen. Wie sehr wir uns auf einen heissen Tee und ein leckeres Stück Karottenkuchen gefreut haben! Draussen ist es kalt, stürmisch und neblig und die Sicht beschränkt sich auf einige wenige Meter. Herbst eben. Diese Jahreszeit hatten wir uns für unser Vorhaben auch bewusst ausgesucht. Nur war der nordschwedische Herbst in unserer Vorstellung wesentlich romantischer: mystischer Morgennebel, konstant blauer Himmel, leuchtend verfärbte Flora, Weitsicht ohne Ende, klare, frische Luft – kombiniert mit Einsamkeit. Dem skandinavischen Jedermannsrecht sei Dank, dass wir zumindest von Letzterem so viel bekommen können, wie uns lieb ist. So nehmen wir gerne die Mühe auf uns, unsere ganze Zeltausrüstung auf dem Rücken zu buckeln – jeglichem Wetter zum Trotz. Wie lässt sich das Gefühl von grenzenloser Freiheit besser erleben? »Ab Mittwoch habt ihr Traumwetter«. Diese Aussage des Hüttenwarts lässt uns aus unseren Gedanken aufschrecken. Vielleicht erleben wir doch noch »unseren« Herbst? So wagen wir uns nach dieser kleinen Verschnaufpause wieder hinaus in den nordischen, kaltfeuchten Herbst. Schliesslich liegen noch rund 100 km unserer neuntägigen Trekkingtour auf dem südlichen Kungsleden vor uns. Dieser wird uns von Storlien durch das Jämtlandsfjäll ins Härjedalsfjäll führen, vorbei an den Massiven Sylarna und Helags.

Mystische Momente

Nur 36 Stunden später wissen wir, dass der Hüttenwart recht hatte: stahlblauer Himmel undreichlich Sonnenschein. Dieses Hoch wird für ganze drei Tage andauern. Erst jetzt erkennen wir, in welch imposanter Umgebung wir gestern Abend in sturmdickem Nebel unser Zelt aufgeschlagen haben. Das Sylarna-Massiv ist unglaublich beeindruckend. Mit seinen Schneeresten, den baumlosen Hängen und den davor verlaufenden eiskalten Flüssen verleiht es einem fast das Gefühl, hoch oben in den Schweizer Alpen zu sein. Die enormen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht lassen uns dies auch deutlich spüren. Der Streckenabschnitt vom Sylarna-Massiv bis zur Hütte Fältjägarenstugan zählt für uns zum Eindrücklichsten überhaupt. Wir wandern vor uns hin träumend, die absolute Ruhe und grandiose Szenerie geniessend. Wir lassen die atemberaubende, nicht zu enden scheinende Weite auf uns einwirken, versinken vollständig darin. Besser kann es einem nicht gehen. So wagen wir kaum einen Gedanken daran zu verschwenden, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Nordlicht-Sichtung auf diesen Breitengraden in der jetzigen Jahreszeit bereits relativ hoch ist. »Raus mit dir!« ertönt es voller Euphorie. Kaum eine Minute ist vergangen, seit Roger mitten in der Nacht das Zelt verlassen hat. Sofort stehen wir unter freiem Himmel und bestaunen wortlos das Naturspektakel. Die Nordlichter tanzen für uns. Schlichtweg mystische, unbeschreibliche Momente. Die gefühlte Eiseskälte ignorieren wir unbewusst. Der nordische Herbst zeigt sich uns so ausgeprägt in all seinen Facetten. Je mehr Tage vergehen, umso weiter schreitet die herbstliche Verfärbung des Fjälls in grossen Schritten voran. Ihren Gefallen an dieser pflanzlichen Kost finden auch die zahlreichen Rentiere. Diese sind, je weiter südlich wir uns begeben, fast die einzigen Lebewesen, die uns den Weg kreuzen. Nach neun Tagen, 108 Kilometern und unzähligen bleibenden Eindrücken in der schwedischen Wildnis erreichen wir unser Ziel Fjällnäs. Keine Minute möchten wir missen, auch jene in den stürmischen Momenten nicht!

NORR-LESER

unspecified-35

Sandra Sigrist und Roger Lustenberger sind beide in der Immobilien-Branche tätig, und absolute Norden-Fans –so sehr, dass sie sich dieses Jahr eine Auszeit von vier Monaten gönnen und diese in Skandinavien verbringen werden.

SELBST SCHREIBEN

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Westschweden: Favoriten für alle Jahreszeiten

    Westschweden: Favoriten für alle Jahreszeiten

    Mit mehr als einer halben Million Einwohnern ist Göteborg die zweitgrößte Stadt des Landes. Daneben beeindruckt die Region Westschweden mit atemberaubender Natur. NORR hat elf Favoriten für einen unbeschwerten Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Der Winter in Skandinavien ist meist eisig kalt. Kuschelig warm ist es dagegen in den von der NORR-Redaktion ausgewählten Hotels in Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Grönland, die spannende Winterabenteuer in Eis und Schnee versprechen.

  • cafe_blå_lotus_visit_stockholm

    Kanelbulle & Co: 7 Café-Tipps in Stockholm

    Wo ließe sich die Leidenschaft der Schweden für saftige Zimtschnecken und guten Kaffee besser vereinen als in einem der vielen exzellenten Stockholmer Cafés? NORR hat sieben Favoriten zusammengestellt.

  • Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Survivaltraining in Wald und Wildnis: In Skandinavien teilen erfahrene Outdoor-Guides ihr Wissen mit abenteuerlustigen Natur-liebhabern. NORR hat sechs Wildnisschulen ausgewählt, die das Leben in und mit der Natur lehren.

  • Kultur-Guide: Tipps für den skandinavischen Herbst

    Kultur-Guide: Tipps für den skandinavischen Herbst

    Wenn die Tage kürzer, der Himmel grauer und die Bäume karger werden, blüht die Kulturlandschaft Skandinaviens auf. Diese 16 Kultur – Highlights in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island lassen die dunkle Jahreszeit erstrahlen.

  • Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Dänemarks zweitgrößte Stadt ist eine lebendige Metropole mit einer vielfältigen Restaurant- und Cafészene, spannender Architektur und Natur. NORR hat die besten Spots der Stadt ausfindig gemacht.

  • 09_Sonnencomeback_listiljosi_Credits_Hrefna_Björg_Gylfadóttir

    Lichtfestivals im Norden – sechs strahlende NORR-Favoriten

    Wenn die Tage kürzer werden, erleuchten viele Städte im Norden in einem besonderen Licht. NORR stellt sechs Lichtfestivals vor, die den skandinavischen Winter auf kreative Weise erstrahlen lassen.

  • Finnisches_Weihnachtsdorf_Hannover_Foto_Kalevalaspirit_1

    Skandinavische Weihnachtsmärkte in Deutschland

    Von isländischem Branntwein und schwedischen Zimtschnecken bis hin zu finnischem Kunsthandwerk – skandinavische Weihnachtstraditionen erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. NORR stellt fünf Weihnachtsmärkte vor.

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen