NORR AUSZEIT Felsige Freuden

Sommertrip nach Åland - Diashow starten

FELSIGE FREUDEN

 

Roter Stein in blauen Wellen: Ålands Granit ist ein Abenteuerspielplatz für Boulderer. NORR-Redakteurin Karen Hensel radelte mit ihren Freunden quer über die Inseln, um an den finnischen Felsen zu klettern.

 

Foto: Hendrik Morkel

Åland erleben:

Wer sich im Winter auf Tour begibt, ist auf gute Kenntnisse über die Eigenschaften des Schnees, der Wetter- und Geländeverhältnisse angewiesen.

»Unser Reiseziel war nicht so wichtig, Hauptsache Schneemenge und Kälte stimmten.«

Annika und Håkan sind hergekommen, um zu genießen: die märchenhaft schönen Schneemotive, die eisige Kälte und gemütliche Abende im Zelt.

  • Prev
  • Next

Winterreise durch den Pallas-Yllästunturi-Nationalpark in Finnland

Text: Annika Berggren. Foto: Håkan Hjort

Können eisige Kälte und Unmengen an Schnee wirklich zum Genuss verleiten? Ja – zumindest, wenn man Annika Berggren und Håkan Hjort fragt. Auf der Suche nach einem richtig harten Winter reisten die Journalistin und der Fotograf in den Norden Finnlands. 

Die Landschaft ist leuchtend schön. Besonders dort, wo ich gerade stehe – mit dem Wind im Rücken und der tief stehenden Sonne in den Augenwinkeln. Doch so, wie ich die Skispitzen in Fahrtrichtung bewege, beißt der rau-kalte Wind in mein Gesicht. Obwohl er so schwach ist, dass man ihn kaum bemerkt, ist sein Effekt umso größer. Ich ziehe meinen Wollschal bis über meine Nase hoch, um wenigstens ein bisschen gegen die eisigen Böen geschützt zu sein. Nach einigen Kilometern werde ich jedoch einsehen, dass der Schal zu viel Feuchtigkeit aufsaugt. Stattdessen hole ich meine Gesichtsmaske aus Neopren heraus, die ich glücklicherweise noch eingesteckt habe. Das Pallastunturi-Massiv ist Teil einer rund hundert Kilometer langen hügeligen Fjällkette, die sich durch den Pallas-Yllästunturi-Nationalpark erstreckt, der ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie der Kebnekaise in Schweden liegt. Das eigentliche Pallas-Massiv ist nicht sehr groß, es besteht aus einigen kleineren Gipfeln und dem Taivaskero, der mit 807 Metern der höchste Punkt der Umgebung ist. Wir sind jedoch nicht wegen der Gipfel hierhergekommen, sondern um zu genießen: die märchenhaft schönen Motive, die vom Schnee in die Landschaft gezaubert werden, die eisige Kälte, die jeden Atemzug wie einen Elfentanz aussehen lässt, und gemütliche Abende im Zelt, eingekuschelt in einen dicken Daunenschlafsack. Sehnsucht nach Schnee und Eis Die Schneemassen, die sich während der letzten Wochen auf die Bäume gelegt haben, nennt man auf Schwedisch »upplega« (eine Form der Interzeption; darunter versteht man in der Hydrologie das Abfangen von Niederschlägen auf der Oberfläche der Vegetation. Anm. d. Red.), und dieser Zustand ist in Finnland viel häufiger zu sehen als zum Beispiel in Schweden. Er entsteht, wenn verschiedene Schneeschichten in und auf den Bäumen »festkleben«. In Finnland habe ich dieses Phänomen bis jetzt in jedem Winter zu Gesicht bekommen. Bis heute ist meine beste finnische Wintererinnerung ein Langlaufcamp in Äkäskero im Pallas-Yllästunturi-Nationalpark, in dem ich zu Beginn der 80er Jahre war. Seitdem sehne ich mich jeden Winter nach Schneemassen und richtig kalten Temperaturen. Wir waren ein gutes Stück auf der Bergseite des Palkaskero vorangekommen, um dann dem fiesen Wind eine Weile im Tal zu entkommen, bevor es kurze Zeit später wieder bergauf…

PALLAS-YLLÄSTUNTURI-NATIONALPARK

Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 1 020 km und liegt nördlich des Polarkreises in den Gemeinden Enontekiö, Kittilä, Kolari und Muonio. Das Pallastunturi-Besucherzentrum, das etwa 30 Kilometer nordöstlich von Muonio liegt, hält umfassende Informationen über den Park bereit.

Anreise

Der nächste Flughafen liegt in Kittilä.Von dort besteht die Möglichkeit, entweder mit einem Mietwagen oder per Taxi, das man über das Lapland Hotel in Pallas bestellen kann, weiter Richtung Nationalpark zu fahren.

finnair.com 

Skiwandern

Im Nationalpark selbst gibt es keine markierten Wege für Skiwanderer. Karte und Kompass sind daher obligatorisch. Bei mehrtägigen Touren sollte man besonders darauf achten, dass man ausreichend Proviant mitnehmen kann. Das Gelände ist sehr weitläufig, und der Fantasie sind bei der Tourenplanung fast keine Grenzen gesetzt.

nationalparks.fi 

Übernachten

Entweder im eigenen Zelt oder in einfachen Hütten, die man im Voraus buchen muss. Die Schlüssel können im Besucherzentrum des Parks abgeholt werden.

utinaturen.fi 

 

ENTDECKUNGSTOUREN

1 Jämtlandsfjäll

Im Jämtlandsfjäll gibt es ein über 500 Kilometer langes Wegenetz für Skiwanderungen. Übernachten kann man in den Hütten und Fjällstationen des STF, die über die Region verteilt liegen. Der Wanderweg Jämtlandstriangeln, der die Fjällstationen Storulvån, Blåhammaren und Sylarna verbindet, die jeweils eine Tagesetappe voneinander entfernt liegen, ist besonders beliebt.

jamtland.se
tourenwandern-in-schweden.se

2 Hardangervidda

Auf Europas größtem Hochplateau, der Hardangervidda in Norwegen, kann man tagelang unterwegs sein, ohne einem anderen Menschen zu begegnen. Mit der Bergenbahn kann man von Oslo bis nach Ustaoset oder Haugastøl fahren. Beide Orte sind ein guter Ausgangspunkt für Skiwandertouren in der östlichen Hardangervidda, wo auch eine Reihe Hütten zu finden sind.

visitnorway.com

3 Finnisch-Karelien

Die tiefen Wälder in Finnisch-Karelien bieten Schnee und Einsamkeit en masse. Im Koli-Nationalpark liegt der 347 Meter hohe Koli-Berg, der eine wunderschöne Aussicht über den Pielinen-See bietet. Der Park verfügt über ein gut markiertes Wegenetz für winterliche Tagesskitouren. Da es keine Übernachtungshütten gibt, muss man für längere Touren ein Zelt mitnehmen.

luontoon.fi/koli 

4 Tröllskaga 

Auf Island ist das Skiwandern noch recht ungewöhnlich, es gibt weder markierte Wege noch Übernachtungshütten. Aber auch wenn das Wetter auf der Insel oft unberechenbar ist, ist die Landschaft auf jeden Fall eine Tour wert. Das beste Gebiet für Skiwanderer ist Tröllaskaga im Norden. Von Dalvík aus kann man schöne Tagestouren in die Täler Skíðadal und Þorvaldsdalur unternehmen.

visiticeland.com

Skandinavien Guides

  • Campingland Schweden

    Campingland Schweden

    Für viele ist Schweden im Sommer ein beliebtes Reiseziel. Vor allem in den Monaten Juli und August herrscht auf den Campingplätzen Hochsaison. Hier sind elf 5-Sterne-Campingplätze für dein nächstes Skandinavien-Abenteuer.

  • Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Stille Wälder, einsame Küsten und schöne Aussichten: Diese Reiseziele in Skandinavien sind nicht nur echte Architektur-Highlights, sondern bieten vor allem einen ruhigen Urlaub und die sichere Chance, dem Alltagsstress zu entkommen.

  • Südschweden-Guide: Die besten Roadtrip-Tipps

    Südschweden-Guide: Die besten Roadtrip-Tipps

    Auf seinem Roadtrip erkundete Stefan vom Blog nordicwannabe.com Südschweden. NORR-Leser versorgten ihn mit Insider-Tipps für typisch schwedische Erlebnisse zwischen Südspitze und Vättern, Ost- und Westküste. Hier kommen ihre 15 besten Empfehlungen.

  • Unterwegs an der Höga Kusten

    Unterwegs an der Höga Kusten

    Die Höga Kusten (dt. Hohe Küste) liegt zwischen Härnösand und Örnsköldsvik. Seit dem Jahr 2000 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. NORR hat die besten Tipps zusammengetragen. 

  • Outdoor-Tipps für den Sommer in Stockholm

    Outdoor-Tipps für den Sommer in Stockholm

    Stockholm ist reich an Naturschönheiten. Wälder, Seen und Strand sind immer leicht erreichbar. NORR hat zehn einzigartige Outdoortipps für unbeschwerte Sommertage in Stockholm ausgewählt.

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Industriekultur in Skandinavien

    Industriekultur in Skandinavien

    Das Jahr 2015 wurde von der Europäischen Union zum European Industrial and Technical Heritage Year auserkoren. Grund genug für uns, die Highlights der skandinavischen Industriekultur zusammenzutragen.

  • Aktivurlaub im Norden: Dörfer mit Erlebniswert

    Aktivurlaub im Norden: Dörfer mit Erlebniswert

    Der kleine Ort Gafsele ist ein internationales Zentrum für den Hundeschlittensport, andere Dörfer sind Hotspots für Wildwasserkanuten oder Langläufer. NORR hat sich auf dem Land umgeschaut und die zehn besten Abenteuerdörfer Schwedens besucht.

  • Norwegen: Einzigartige Landschaftsrouten

    Norwegen: Einzigartige Landschaftsrouten

    Urlaub kann so einfach sein. Sachen packen, Auto beladen und losfahren – NORR stellt euch zwölf Landschaftsrouten an Norwegens Westküste vor, die bewegende Erlebnisse garantieren.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

NORR abonnieren und weiterlesen

Werde NORR-Abonnent und erhalte Zugang zum NORR Premium-Bereich, wo du alle großen NORR-Reportagen digital in voller Länge lesen kannst.

  • Jahresabo 19,60 Euro*

    statt 25,60 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 12 Monate NORR Premium
    • 4 NORR-Ausgaben portofrei
    • Eine NORR-Prämie nach Wahl
  • Testabo 9,80 Euro*

    statt 12,80 Euro im Einzelhandel (Deutschland)
    • 6 Monate NORR Premium
    • 2 NORR-Ausgaben portofrei
Jetzt bestellen
*Jahresabo Ausland 28,80 Euro, Testabo Ausland 10,80 Euro

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen