NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Ritt in die Moderne:Neues schwedisches Design

Ritt in die Moderne:Neues schwedisches Design

Text: Philipp Olsmeyer

Traditionelle Formen feiern in Schweden ein Revival. NORR stellt Künstler vor, die alte Scheunen, klassische Möbel und andere schöne Schätze aus der Vergangenheit zukunftstauglich machen.

DIE MEISTEN KENNEN das Dalapferd (Dalahäst) als holzgewordenes Wahrzeichen. In der Regel steht es einfach so da auf seinen keilförmigen Beinen, im roten Dress mit türkis-weißem Muster, und starrt stur geradeaus. Auf Shai Dahans Bildern jedoch verwandelt es sich in einen kraftvollen Mustang, auf dessen Rücken schwedische Könige oder Hofgardisten reiten, mitunter sogar Cowboys. Den Hintergrund bilden statt Postkartenlandschaften grobe Pinselstriche, verlaufende Farbkleckse und wilde Signaturen. »Ich will etwas malen, das die Leute kennen«, sagt der Graffiti-Künstler aus New York, der 2010 mit seiner schwedischen Frau ins Städtchen Borås östlich von Göteborg zog. Hier, wo »Straßenkunst in etwa so gewöhnlich ist wie ein Reh mitten in Manhattan«, hilft ihm das Dalapferd, seine Art von Kunst zu etablieren. Ein erfolgreiches Konzept, wie die fünf Einzelausstellungen in Borås, Göteborg und Stockholm beweisen.

Auch Anders »Lagombra« Jakobsen hat ein traditionelles Pferd aus Holz reanimiert. »Das ist die Neuinterpretation von Carl von Linnés berühmtem Plugghäst (Lernpferd) aus dem 18. Jahrhundert«, sagt er und zeigt auf die grellgelbe Kombination aus Hocker und Tisch. Anders baut gerade an seinem »Obstacle Course«, im »Satellit« der Kunsthalle Gustavsberg. Das ist eine Art Indoor-Abenteuerspielplatz für Kunstbegeisterte mit Leitern und Podesten, auf denen das Lernpferd und andere Objekte thronen. Lagombra ist bekannt für Holzskulpturen zwischen Kunst und Design, darunter auch seine Ikea-Mutationen, in denen er Möbel des schwedischen Herstellers zersägte und neu kombinierte. Außerdem hat er in Hede in Härjedalen nahe der norwegischen Grenze das »Institut für radikales Kunsthandwerk« (Hede Institut för Radikalslöjd, HIR) gegründet, wo er Workshops anbietet und neue Methoden in der Arbeit mit Holz erforscht.

RADIKAL HEISST FÜR Anders vor allem, sich nicht durch althergebrachte Handwerksregeln und -normen einschränken zu lassen. »Ich habe keine festen Formen im Kopf. Sie entstehen im Laufe des Prozesses. Und natürlich arbeite ich mit elektrischen Maschinen und Materialien, die mich kreativ voranbringen.« Er will sich klar abgrenzen von jenen Traditionalisten, »die irgendwo in einer Hütte im Wald sitzen und ewig mit dem gleichen Messer die gleichen Figuren schnitzen.« Ein bisschen Bewegung tut der Tradition offensichtlich ganz gut. Das haben nicht nur Shai und Lagombra verstanden, sondern auch der schwedische Kunsthandwerksverband SHR. Der feierte just mit Ausstellungen im ganzen Land sein 100-jähriges Bestehen und präsentierte sich als Institution, die Tradition und Moderne verbinden will.

Logo und Plakate zum Jubiläum wurden von der hippen Stockholmer Designagentur »Snask« produziert – in echter Handarbeit. Zukunftsweisender Programmpunkt war die Ausstellung »Undantag som bekräftar regeln« (dt. Ausnahmen, die die Regel bestätigen) in der Stockholmer Kunsthalle Liljevalchs, wo experimentelles Kunsthandwerk präsentiert wurde, darunter Kajsa Willners Teppich aus recycelten T-Shirts, Kristinn Peturssons Handtasche aus Drahtgeflecht oder das Sofa von Tomas Lundberg aus klassisch schwedischen Holzstühlen mit verwobenem Trikotstoff.

»Wenn Kunsthandwerk mit der Zeit gehen will, muss es sich auch zeitgemäß ausdrücken«, stellt SHR-Generalsekretärin Kerstin Andersson fest. »Und es muss Werkzeuge und Materialien anwenden, die zu diesem Ausdruck passen.«

 UM DIESE ENTWICKLUNG zu fördern und jüngere Zielgruppen zu erreichen, lancierte der SHR passend zum Jubiläumsjahr auch die Internetseite »Zickermans Värld«. Namensgeberin ist Lilly Zickerman (1858-1949), schwedische Textilikone und mit ihrer 24 000 Bilder umfassenden Dokumentation der damaligen Kunsthandwerksszene quasi eine der ersten Modebloggerinnen der schwedischen Geschichte und Initiatorin einer Handarbeitsvereinigung. Ziel der Seite ist es, Do-it-yourself-Lifestyle und Handwerkskunst zu verbinden. Hier findet man neben innovativen Stickereien und geschreinerten Objekten auch kreative Recyclinglösungen.

Zur Freude von Shai Dahan und anderen Graffiti-Künstlern hat auch die Rubrik »Straßenkunst« ihren Weg auf die Internetseite gefunden. Hier stößt man auf Projekte wie Helena Barts »Schablonlåda«: Die Textilstudentin bemalte eine alte Scheune an der Landstraße zwischen Bollnäs und Söderhamn mit einem klassischen Tapetenmuster aus dem 19. Jahrhundert. »Ich will mehr Menschen in Kontakt mit der Kunsthand-werkskultur meiner Heimat bringen«, so Helena. Die Chancen dafür sind hervorragend: Mehr als 3 000 Autos passieren täglich die bunt bemalte Scheune.

Handwerkskunst

2012 feierte der schwedische Handwerksverband, Svenska Hemslöjds föreningarnas Riksförbund, sein 100-jähriges Jubiläum. Anlässlich dessen wurde zu Workshops, Ausstellungen und kreativen Aktivitäten eingeladen. Auch das »Institut för radikalslöjd« feiert sein einjähriges Bestehen mit einem Buch: »Ett år med institutet för radikalslöjd« von Anders Jakobsen und Nille Svensson ist auf Schwedisch und Englisch erschienen. ISBN 978-91-7437-228-1

hemslojden.org

Skandinavien Guides

  • Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Sie sind auf den Hund gekommen: Huskyfarmer in Skandinavien bieten Gästen auf ihren Höfen nicht nur eine ungewöhnliche Unterkunft, sondern auch Schlittenhundetouren durch die beeindruckenden Weiten des Nordens. NORR stellt zehn Huskyfarmer vor.

  • Hjorundfjorden, visitnorway.com, Innovation Norway - Havard Myklebust

    Fjordnorwegen: Unsere Lieblingsplätze

    Fjorde sind Wasserkanäle, die sich ihren Weg von der Küste bis weit in die Bergwelt hinein suchen. Wo die Hochebenen enden, fallen die Berge viele hundert Meter tief zum Wasser hinab.

  • Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Im Herbst werden die tiefen Wälder dunkler und ein wenig unheimlich, aber zugleich auch märchenhaft schön. NORR hat die zehn skandinavischen Wälder zusammengestellt, in denen die Chance, einem Troll zu begegnen, am größten ist.

  • Skandinavien romantisch: Naturerlebnisse für Verliebte

    Skandinavien romantisch: Naturerlebnisse für Verliebte

    Im skandinavischen Gefühlsrausch: Der NORR-Guide präsentiert ausgewählte Naturerlebnisse für Verliebte und solche, die es werden wollen. Achtung: romantisch!

  • Innovation Norway, visitnorway.com - Fotograf: C H

    Fjellnorwegen mit Oslo: NORR-Favoriten

    In Fjellnorwegen liegen Nordeuropas höchste Berge, in einer Landschaft mit idyllischen Wanderrouten, romantischen Tälern mit fischreichen Flüssen und Bergseen. Das norwegische »fjell« (Dt. Gebirge) wurde im Deutschen übernommen, um den im westlichen und nördlichen Skandinavien vorherrschenden Hochgebirgstyp zu bezeichnen.

  • Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Das Fischerdörfchen Klitmøller im Nationalpark Thy wurde einst wegen seiner perfekten Surfbedingungen auch als Cold Hawaii bekannt. Heute wohnen hier viele Pioniere von damals mit ihren Familien und sorgen für neues Leben. NORR-Redakteur Philipp Olsmeyer verrät seine Thy-Tipps.

  • Mittsommer in Skandinavien

    Mittsommer in Skandinavien

    Wasser, Wellness und faszinierende Hauptstädte – Mit Tallink Silja geht es zum traditionellen Mittsommer in die nordischen Metropolen.

  • Valborg in Schweden

    Valborg in Schweden

    Jedes Jahr am 30. April ist es so weit. Es ist Valborg! Überall in Schweden trifft man sich in der Abenddämmerung zum Walpurgisfeuer.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen