NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Fjällräven für den Polarfuchs

Fjällräven für den Polarfuchs

16 April 2014

Fjällräven ist der schwedische Name des Polarfuchses, der in Skandinavien und Finnland stark vom Aussterben bedroht ist. Seit Anfang der 1990er Jahre engagiert sich Fjällräven bei verschiedenen Polarfuchs-Projekten mit Ziel den Polarfuchsbestand in den skandinavischen Bergen zu erhöhen. »

NEUGIERIGES, CHARISMATISCHES Kerlchen

Der neugrierige Polarfuchs ist mit seinen drei bis vier Kilogramm wesentlich kleiner als sein Verwandter, der Rotfuchs. Er ist ein zähes Geschöpf, das zu den ältesten Bewohnern der Skandinavischen Halbinsel zählt. Er hat sich erstaunlich gut an die schwierigen Lebensbedingungen in den arktischen Gebirgsregionen und der Tundra angepasst. Sein Pelz ist der wärmste unter allen bekannten Säugetieren, und auch in anderer Hinsicht hat sich diese Art körperlich an ihr arktisches Lebensumfeld adaptiert. Die Körpertemperatur hält der Polarfuchs beispielsweise dadurch, dass auch seine Pfotenunterseiten mit Fell bewachsen sind. Wenn sich ein Polarfuchs zusammenrollt, seine Pfoten untersteckt und die Nase mit seinem langen, buschigen Schwanz bedeckt, kann er bei Temperaturen von bis zu –40 °C überleben.

Konkurrenz und NAHRUNGSMANGEL

Der Polarfuchs ist in Skandinavien und Finnland stark vom Aussterben bedroht. Grund dafür ist u. a. die intensive Bejagung zu Beginn des letzten Jahrhunderts, als sein wunderschönes Fell hoch im Kurs stand. Obwohl der Polarfuchs in Schweden seit 1928 und in Norwegen seit 1930 unter Artenschutz steht, hat sich sein Bestand bis heute nicht erholt. Die Hauptgründe hierfür sind der unzureichende Zugang zu Nahrung und die Konkurrenz durch den Rotfuchs, der seinen nordischen Verwandten immer mehr aus dessen natürlichem Lebensraum verdrängt. Auch der Klimawandel mit den kürzeren, milderen Wintern beeinflusst die Lebensbedingungen des Polarfuchses negativ.

LEBENSRETTENDER SUPPORT FÜR DEN FJÄLLRÄVEN

Anders Angerbjörn ist Polarfuchsexperte, Professor und Forscher an der Universität Stockholm und davon überzeugt, dass die Anzahl der Polarfüchse in den skandinavischen Bergen mit den richtigen Maßnahmen verdoppelt werden könnte. Heute leben dort zwischen 130 und 200 ausgewachsene Exemplare, für einen stabilen Artenbestand sind jedoch ca. 500 Exemplare erforderlich. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitet Fjällräven bei verschiedenen Polarfuchs-Projekten mit Anders Angerbjörn zusammen. Das Unternehmen verbreitet Informationen, stellt Ausrüstung zur Verfügung und spenden Geld für Forschungszwecke und Futter.

Mehr Infos zu Fjällrävens Engagement für den Polarfuchs.

Top 5 Blog posts

  • 1

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Ihr kennt das Treehotel in Schwedisch Lappland? 2015 eröffnet eine weitere Natur-Attraktion in der Gegend. Das Arctic Bath ist nichts für Warmduscher. Neben kalten Bädern können Hartgesottene einen Sprung ins Eiswasser wagen. 

  • 2

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Im Mai wird das einzigartige Ferienhausensemble auf den Lofoten mit dem renommierten Architekturpreis Architizer A+ Award ausgezeichnet.

  • 3

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Wohnen im Grünen: Familie Solvarm lebt diesen Traum in einem 300 Quadratmeter großen Gewächshaus mit Mittelmeerklima. Hier ist immer Sommer. Ein Wohnzimmerbesuch zwischen Weinreben, Tomatenstauden und Obstbäumen. 

  • 4

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Norwegens Landschaftsrouten werden nicht nur von spektakulärer Natur, sondern auch von so mancher kunstvoller Kuriosität gesäumt. Neben einem goldenen Toilettenhaus und einer Berghütte aus Glas hat sich nun auch der größte Elch der Welt am Wegesrand niedergelassen. 

  • 5

    Minen von Sauda: Peter Zumthors neues Besucherzentrum

    Minen von Sauda: Peter Zumthors neues Besucherzentrum

    Der Schweizer Architekt Peter Zumthor hat ein Besucherzentrum für die historische Mine in Sauda, Norwegen entworfen. Von der Wand hängend und auf Stelzen stehend, ragen die Gebäude von den steilen Klippen empor.

Folge NORR auf Facebook

Facebook Pagelike Widget

NORR auf Instagram

  • About yesterday Currently my favorite place in Copenhagen
  • Morgenlicht morninglight peonies pfingstrosen redcharmpeony diesefarben norr norrmagazin flowerlover blumenliebe
  • ON THE SEA FLOOR When I was a kid Jacques
  • moodoftheday skandinavien hej scandinavianstyle norrmagazin outdoor outsidelover outoftown makeawish naturelover
  • strommafarmlodge near the swedishwestcoast  rivermood flyfishinglife forest barn scheune
  • PS I love you  Exped Expedition 80 L
  • Dnenblick  ringkobing ringkbing ringkbingfjord hvidesande hvidesandedk norrmag norrmagazin norrtime
  • Lyngvig Leuchtturm  Letzter Leuchtturm in der Reihe an der
  • Omg This is a fing awesome Sunset in Reine! I

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen