NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Lektion mit Gärtner Jean-Pierre: Vielen Großstädtern fehlt das Garten-Know-How. Hier kriegen sie es.

Garten-Gemeinschaft: Jeden Sonntag und Dienstag wird kräftig im Garten gearbeitet

Deutsche in Stockholm: Philipp Olsmeyer (rechts) und Max Zinnecker (mitte) starteten das Projekt 2012

Nahproduzierter geht es nicht: Dill war in der Krebs-Saison ganz besonders gefragt

Erntezeit im Gleisgarten: Der Lohn für eine arbeitsreiche Säsong

  • Prev
  • Next

Gärtnern in Stockholm: Der Garten auf Schienen

Text: Philipp Olsmeyer, Foto: Magnus Svaneby

Zwei Freunde mit grünem Daumen, ein stillgelegter Bahndamm und jede Menge Enthusiasmus waren die Zutaten für ein Projekt der etwas anderen Art. Seit April wachsen auf den Schienen im Stockholmer Süden Zwiebeln und Zucchinis.

Es gibt Orte, die gibt es eigentlich gar nicht. Wie dieses verlassene Bahngelände im Süden der Stockholmer Insel Södermalm. Ein Niemandsland zwischen Schwimmstadion und Schrebergärten, zugänglich nur über eine steile Böschung, eingegrenzt durch ein Baumateriallager auf der einen und ein mit Graffiti verziertes Tor auf der anderen Seite. Und doch haben sich hier an diesem sonnigen Dienstagabend rund zwanzig Menschen versammelt. Auf dem Gleisbett neben den rostigen Schienen stehen auf Europaletten hundert hölzerne Kisten, randvoll gefüllt mit Erde, in der allerlei essbares Grünzeug wuchert und wächst. Willkommen im »Trädgård på Spåret«, dem Garten auf Schienen.

Freude an Ort und Gemeinschaft

Anfang 2012 konnte ich mit meinem deutschen Freund und Architekten Max Zinnecker die Stadt Stockholm überzeugen, uns das ungenutzte Areal für ein urbanes Gartenprojekt zeitweise zu vermieten. Wir gründeten einen Verein und fanden schnell Sponsoren für Paletten und Kisten, Gartengeräte, Erde und Samen. Mit den ersten der inzwischen rund dreihundert Mitglieder des Gleisgarten befreiten wir im Hier wächst was.schneeregenreichen April das Gleisbett von Müll und Gestrüpp. Wir bauten Kisten, konstruierten eine Treppe aus Europaletten und schleppten säckeweise Erde hinab. Wer zu Hause Fenster nach Süden hatte, zog Tomaten-, Kürbis- und Salatpflänzchen heran. Ab Anfang Mai wurde gesetzt und gesät. Nun, im warmen Spätsommer, fahren wir die Ernte ein. Und damit meine ich nicht nur die Tüte mit Gemüse, vor allem auch die Freude an Ort und Gemeinschaft. Hier wächst was.

Stockholmer Syndrom

»Nach einem Tag vor dem Computer tut es einfach gut, die Finger in die Erde zu stecken«, sagt Gründungsmitglied Lisa und zieht ein Radieschen aus der Kiste. Sie arbeitet sonst in einer Werbeagentur. Trotz Sommerhaus an der Westküste und Balkon auf Södermalm hat sie erst auf der Schiene so richtig mit dem Gärtnern begonnen. »Entweder fehlt die Zeit oder der Platz – oder das Know-how«, beschreibt sie ein  »Viele sehnen sich nach einer Möglichkeit, wohnungsnah ein bisschen zu buddeln und zu pflanzen.«typisches Stockholmer Syndrom. Viele sehnen sich nach einer Möglichkeit, wohnungsnah ein bisschen zu buddeln und zu pflanzen. Die Nachfrage und entsprechend die Wartezeit für zentrale Schrebergärten in der Stadt ist enorm. »Wer bei uns einen Platz haben will, bewirbt sich meist mit Anfang dreißig und bekommt ihn dann kurz vor der Rente«, sagt Calle Malmgren, unser Nachbar und Vorsitzender des Kleingartenvereins Eriksdalslund. Die Schrebergartenkolonie am Årstaviken, die uns freundlicherweise mit Wasser versorgt, ist eine der größten Stockholms – und eine der begehrtesten, wie Calles Warteliste zeigt.

Gärtnern wie Gott in Schweden

Es ist ein idyllisches Bild, das sich bietet, wenn man die Uferpromenade zwischen Skanstull nach Hornstull entlangspaziert: Holzhäuschen hinter roten Zäunen, zwischen Obstäumen, Johannisbeersträuchern und Gemüsebeeten. Gärtnern wie Gott in Stockholm, mag man denken. »Die Zeit hier ist heilsam«, meint Calle und dass es wichtig für Großstädter sei, die Nähe zur Natur zu erleben. Das bestätigt auch Tin-Tin Jerskilt, Chefin von Rosendals Trädgård. Der öffentliche Garten auf der beliebten Insel »Die Zeit hier ist heilsam«Djurgården in Stockholm hat königliche Wurzeln, die ins 17. Jahrhundert zurückreichen und ist seit 1982 in Besitz einer Stiftung. »Es gibt wenige Orte in der Stadt, an denen wir erleben können, wie die Pflanzen in unseren Supermärkten und Gartencentern eigentlich entstehen«, sagt Tin-Tin. Rosendals Trädgård ist in dem Sinne nicht nur ein sehenswertes Stück Gartenkultur, sondern hat auch einen pädagogischen Wert. Hier gibt es Wissen zum Anfassen, das sich bei Bedarf noch durch einen biodynamischen Gärtner- oder Kochkurs erweitern lässt. Die Resonanz ist groß.

Bee urban – das öko start-up

Für Karolina Lisslö sind urbane Gärten zentraler Bestandteil einer nachhaltigen Stadtentwicklung. »Sie sind wichtig für die biologische Vielfalt in der Stadt«, so die Biologin und Mitgründerin von Bee Urban. Das Öko-Start-up stellt im Auftrag von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen künstlerisch gestaltete »Bienen haben eine Schlüsselstelle im Ökosystem«Bienenkörbe im Zentrum Stockholms auf. »Bienen haben eine Schlüsselstelle im Ökosystem und sind unverzichtbar für unsere Lebensmittelproduktion.« Dafür will Bee Urban ein größeres Bewusstsein schaffen. In der Stadt gehe es Bienen oft gut, weil sie hier auf eine größere Variation an Pflanzen treffen als in den Monokulturen auf dem Land und weniger Schädlingsbekämpfungsmitteln ausgesetzt sind.

Die Hipster-Bauern

Auch am Rande der Schiene steht – Mitglied und Imkerin Sigrid sei Dank – seit Kurzem ein Bienenkorb. Nicht ganz so schick wie die von Bee Urban, aber die Bewohner fühlen sich wohl hier zwischen Kisten und »Kolonieparzellen«, wie die Kleingärten auf Schwedisch genannt werden. Genauso wie wir. Der »Trädgård på Spåret« scheint jedenfalls den grünen Nerv der Einwohner Södermalms getroffen zu haben. Weil er zeigt, wie schön, einfach und entspannt Gärtnern in der Stadt sein kann. »Den grünen Nerv der Einwohner Södermalms getroffen«Weil er mitten im Stadtzentrum demonstriert, wie Obst und Gemüse wachsen. Und weil er ganz unterschiedliche Menschen zusammenbringt. »Hipsterbönder«, zu Deutsch Hipster-Bauern, hat uns die schwedische Tageszeitung Dagens Nyheter neulich in einem Artikel genannt. Mit dem Stempel muss man wohl leben, denke ich und beiße in die selbstgebackene Zimtschnecke von Wiola. Sie ist mit 87 Jahren unsere älteste Hipster-Bäuerin. ▲

Der Gleisgarten

Der Verein »Trädgård på Spåret« wurde Anfang 2012 von einigen Freunden gegründet. Seit dem Frühjahr bewirtschaften die Schienen-Gärtner ein altes Bahngelände im Stockholmer Stadtteil Södermalm. Der Verein hat rund 300 Mitglieder, darunter etwa 30 Aktive, und finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Beetpatenschaften und Sponsoren. Für die Saison 2013 sind ein Café mit Bibliothek, ein regelmäßiger Gemüsemarkt sowie Gärtnerkurse für Kinder und Erwachsene geplant.

 

 

pasparet.org

facebook.com/TRADGARDPASPARET

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skandinavien Guides

  • Weihnachtszeit in Schweden: Das darf nicht fehlen

    Weihnachtszeit in Schweden: Das darf nicht fehlen

    Wenn in Stockholm aus Lichterketten geformte Elche aufgestellt werden, Lucia ihr weißes Gewand herausholt und der unverwechselbare Duft von Safran durch die Gassen zieht, ist die Weihnachtszeit in Schweden angebrochen. NORR stellt sieben Leckereien vor.

  • Umeå Kreativstadt im Norden

    Umeå: Kreativstadt im Norden

    Alte traditionelle Holzhäuser, Kunstinstallationen und neue futuristische Gebäude treffen in Umeå aufeinander. NORR-Redakteurin Karen Hensel hat die Kulturhauptstadt besucht.

  • Natur pur: Grüne Reiseziele in Schweden

    Natur pur: Grüne Reiseziele in Schweden

    Einige bekommen regelmäßig Besuch von Journalisten aus aller Welt. Andere sind noch so gut wie unbekannt. Doch alle Unternehmen haben eins gemeinsam: Sie laden zu einzigartigen Begegnungen mit der schwedischen Natur ein. NORR hat die zehn besten ökologischen Reiseziele Schwedens ausgewählt.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Lagerfeuer und Finnlands Sterne

    Finnlands Wälder und Seen laden zu Wanderungen, Radtouren, Survival- Training und Nächten unter freiem Himmel ein. Hier kommen sechs Tipps für Frischluftabenteuer in finnischer Wildnis.

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Der schwedische NORR-Redakteur Nicolas ist als begeisterter Angler auf Vaxholm in den Stockholmer Schären zu Hause. Er verrät seine besten Ausflugstipps für die Inselwelt.

  • Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Zusammen ist man weniger allein. Und gemeinsam geht es sich leichter. NORR hat acht beliebte Wanderwege für kleine und große Gruppen zusammengestellt.

  • Innovation Norway, visitnorway.com - Fotograf: C H

    Fjellnorwegen mit Oslo: NORR-Favoriten

    In Fjellnorwegen liegen Nordeuropas höchste Berge, in einer Landschaft mit idyllischen Wanderrouten, romantischen Tälern mit fischreichen Flüssen und Bergseen. Das norwegische »fjell« (Dt. Gebirge) wurde im Deutschen übernommen, um den im westlichen und nördlichen Skandinavien vorherrschenden Hochgebirgstyp zu bezeichnen.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen