NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Helft mit und rettet Ojnareskogen

Helft mit und rettet Ojnareskogen

04 Juni 2014

Der Fall “Ojnareskogen” auf Gotland zieht bereits seit Jahren die Aufmerksamkeit von ganz Schweden auf sich. Die Kalkfirma Nordkalk möchte dort einen Steinbruch zum Kalkabbau errichten, was schwerwiegende Konsequenzen haben könnte. Nun wurde der Firma die Erlaubnis erteilt, worauf Umweltschützer mit einer weltweiten Petitition reagieren. »

Bereits seit 2005 versuchte Nordkalk die Erlaubnis zu erhalten, Kalk im Ojnareskogen abzubauen. Der 170 Hektar große und 25 Meter tiefe Steinbruch soll zwischen den zwei Naturschutzgebieten Bräntings und Bästeträsk angesiedelt werden, wo viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten leben. Eigentlich war es geplant das gesamte Gebiet zu einem großen Naturschutzgebiet zu erklären, doch dazu wird es nun nicht mehr kommen. Naturschützer sind entsetzt, denn Ojnareskogen gilt bereits als ökologisch sensibles Miljö. Zudem liegt die geplante Kalkgrube neben dem Zuflussgbiet zum Bästeträsk. Der Fluss dient Trinkwasserreservoir für das nördliche Gotland und sollte demnach in keinster Weise verunreinigt werden.

Die Entwicklungen in Ojnareskogen

2012 fing die Abholzung des Gebiets an, worauf die Umweltverbände Svenska Naturskyddsföreningen, Sveriges Botaniska Förening und Bevara Ojnareskogen beim höchsten schwedischen Gericht Revision forderten. Selbst die Naturschutzbehörde klagte gegen den Beschluss des Umweltgerichts und zahlreiche Aktivisten erschienen zu Protestaktionen, die nationales Aufsehen erregten. Die Holzgesellschaft Mellanskog, die von Nordkalk mit der Abholzung beauftragt wurde, beschloss schließlich ihre Arbeit zu unterbrechen, bis vor Gericht ein eindeutiges Urteil gefällt würde.

2012: Protestaktion gegen die Abholzung

Leider hielt der Erfolg der Aktivisten nicht lange an. Vor wenigen Tagen erhielt Nordkalk die Genehmigung, jährlich, über die nächsten 25 Jahre, 2.5 Tonnen Kalk in Ojnareskogen abzubauen.

 2014: Die Proteste gehen weiter

 

Das Land- und Umweltgericht hat seine Entscheidung getroffen, doch die Naturschützer des Ojnareskogen geben nicht auf. Eine überregionale Petition könnte die letzte Rettung des Gebiets ermöglichen.

Alle Informationen zum Gebiet und den Vorgängen der letzten Jahre findet ihr noch einmal auf der Seite des Vereins Bevara Ojnareskogen. Zur Online-Petition geht es hier.

 

 

Top 5 Blog posts

  • 1

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Ihr kennt das Treehotel in Schwedisch Lappland? 2015 eröffnet eine weitere Natur-Attraktion in der Gegend. Das Arctic Bath ist nichts für Warmduscher. Neben kalten Bädern können Hartgesottene einen Sprung ins Eiswasser wagen. 

  • 2

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Im Mai wird das einzigartige Ferienhausensemble auf den Lofoten mit dem renommierten Architekturpreis Architizer A+ Award ausgezeichnet.

  • 3

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Wohnen im Grünen: Familie Solvarm lebt diesen Traum in einem 300 Quadratmeter großen Gewächshaus mit Mittelmeerklima. Hier ist immer Sommer. Ein Wohnzimmerbesuch zwischen Weinreben, Tomatenstauden und Obstbäumen. 

  • 4

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Norwegens Landschaftsrouten werden nicht nur von spektakulärer Natur, sondern auch von so mancher kunstvoller Kuriosität gesäumt. Neben einem goldenen Toilettenhaus und einer Berghütte aus Glas hat sich nun auch der größte Elch der Welt am Wegesrand niedergelassen. 

  • 5

    Minen von Sauda: Peter Zumthors neues Besucherzentrum

    Minen von Sauda: Peter Zumthors neues Besucherzentrum

    Der Schweizer Architekt Peter Zumthor hat ein Besucherzentrum für die historische Mine in Sauda, Norwegen entworfen. Von der Wand hängend und auf Stelzen stehend, ragen die Gebäude von den steilen Klippen empor.

Folge NORR auf Facebook

Facebook Pagelike Widget

NORR auf Instagram

  • So many choices and yet I havent decided where to
  • Dnenblick  ringkobing ringkbing ringkbingfjord hvidesande hvidesandedk norrmag norrmagazin norrtime
  • PS I love you  Exped Expedition 80 L
  • Lyngvig Leuchtturm  Letzter Leuchtturm in der Reihe an der
  • ON THE SEA FLOOR When I was a kid Jacques
  • moodoftheday skandinavien hej scandinavianstyle norrmagazin outdoor outsidelover outoftown makeawish naturelover
  • strommafarmlodge near the swedishwestcoast  rivermood flyfishinglife forest barn scheune
  • Just waiting for the season Fuji XT10 23mm F11
  • Morgenlicht morninglight peonies pfingstrosen redcharmpeony diesefarben norr norrmagazin flowerlover blumenliebe

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen