NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Iglekärr: Neues Leben im Urwald
  • Prev
  • Next

Iglekärr: Neues Leben im Urwald

Text: Gabriel Arthur. Foto: Erik Abel.

Das Interesse am stillen Dasein der Bäume ist in Ländern wie Schweden und Deutschland sprunghaft angestiegen. NORR-Chefredakteur Gabriel Arthur sucht nach Antworten: im Urwald von Iglekärr nordwestlich von Göteborg und in der neuesten Forschung.

Am Anfang kann ich nur schwer ermessen, wie einzigartig, faszinierend und komplex der alte Wald, den wir besichtigen wollen, tatsächlich ist. In Skepplanda, nordwestlich von Göteborg, holen wir den Naturführer Leif Danielsson ab. Er ist pensionierter Postbeamter und passionierter Hobbybiologe, aktiv für die schwedische Naturschutzbehörde in der Ortsgruppe Risveden.

Der Urwald von Iglekärr – ein Waldstück in der Größe von ungefähr hundert Fußballfeldern –gehört zum Risveden, der mit seinen etwa 200 Quadratkilometern eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Schwedens bildet. Obwohl im Risveden schon seit der Steinzeit Menschen wohnen, war die Gegend nie besonders dicht besiedelt. Die Landschaft ist zu hügelig und der Boden zu mager für Land- oder Forstwirtschaft in größerem Maßstab. In den Fünfzigerjahren, als Leif ein kleiner Junge war, hatten seine Eltern sich hier ein Sommerhaus gekauft. »In meiner Kindheit war Risveden eigentlich nur ein einziger großer Wald«, erzählt er.

Das sieht inzwischen etwas anders aus. Villen, Werkstätten, Lastwagen und andere menschliche Spuren sind nie weit entfernt. Aber trotzdem bilden die Bäume im Risveden noch immer die überlegene Mehrheit – das sehe ich, als wir auf der Landstraße nach Osten in Richtung Kvarnabo weiterfahren. »Die Risveden-Gruppe hat einen Traum und mehrere Etappenziele«, berichtet Leif. Der Traum ist, dass der schwedische Staat den Risveden zum Nationalpark erklärt. Die Etappenziele bestehen darin, die wichtigsten Biotope der Gegend in Naturreservate umzuwandeln.

Hier verzeichnet man bereits Erfolge: Elf Reservate gibt es inzwischen in Risveden. Während im Landesdurchschnitt gerade einmal 3,5 Prozent der produktiven Waldfläche (jene 60 Prozent der schwedischen Oberfläche, auf denen es sich lohnt, Forstwirtschaft zu betreiben) unter Schutz stehen, ist hier mit etwa sieben Prozent die Quote doppelt so hoch. Auch dank der Überzeugungsarbeit von Leifs Naturschutzgruppe.

Unser Wald

Nun bin ich mit meinen Redaktionskollegen Karen, Nicolas und Philipp unterwegs nach Iglekärr, das jüngste Naturschutzgebiet der Gegend. Das Waldstück gehörte früher einem privaten Besitzer, der sich einfach nicht darum kümmerte.  Was aus der Perspektive der Risveden-Gruppe gut war, denn hier hatte man um die vierzig seltene Arten von Pflanzen, Flechten und Moosen gefunden, die nur in richtig alten Wäldern vorkommen. Schon 2004 stellte die Risveden-Gruppe bei der Provinzregierung den Antrag, aus Iglekärr ein Naturreservat zu machen, doch der Vorschlag wurde abgelehnt.

Als die Eigentümer um 2010 das Waldstück verkaufen wollten, schaltete sich die Stiftung Naturarvet ein, eine gemeinnützige Organisation, die Geld sammelt, um kleinere Altwaldgebiete in ganz Schweden zu kaufen und sie dadurch vor der Abholzung zu schützen. Iglekärr war ihre dritte Erwerbung und der Preis betrug rund fünf Millionen schwedische Kronen. Naturarvet ist keine große Organisation – in der Praxis besteht sie nur aus ein paar enthusiastischen Waldliebhabern, mit dem Geschäftsführer Lo Jarl und seiner Frau Yvonne an der Spitze. Nach Unterzeichnung der Vereinbarung machten sie sich auf die Suche nach Geld, um die Raten abzahlen zu können.

Leser von NORR kennen die Namen Iglekärrs Gammelskog und Naturarvet. Im Jahr 2011 starteten wir unser Kooperationsprojekt Green Partner und bestimmten, fünf Prozent der jährlichen Einnahmen aus dem Projekt dem Naturschutz in Skandinavien zukommen zu lassen. Hier erfüllte Naturarvet als konkretes, gut greifbares Umwelt-Engagement genau unsere Kriterien. Später führten wir auch das Waldabo ein, mit dem unsere Leser sich an der Aktion beteiligen konnten.

Bis 2016 konnten wir etwa 16 000 Euro spenden und außerdem mit unserer Nominierung dazu beitragen, dass Naturarvet 30 000 Euro aus der internationalen Naturschutzstiftung EOCA erhielt. Auch andere Unternehmen und viele Privatpersonen engagierten sich mit Spenden. Allmählich wurde die Provinzregierung auf den Stellenwert von Iglekärr aufmerksam: Im Winter 2015/16 beschloss man, einen finanziellen Zuschuss zu gewähren – und Iglekärr in den Status des Naturreservats zu erheben. Ein großer Sieg für Naturarvet und die Risveden-Gruppe.

Kein schwedischer Dschungel

Nach unserer Zugfahrt von Stockholm nach Göteborg haben wir die letzten fünfzig Kilometer im Fahrgemeinschaftsauto zurückgelegt und kommen jetzt am Eingang dieses langjährig betriebenen Naturschutzprojekts an: einem kleinen Kiesparkplatz für maximal zwei Autos, neben einem ganz normalen gepflanzten Fichtenwald.

»Wir werden noch ein Schild aufstellen, das auf das Naturreservat hinweist«, sagt Leif wie zur Entschuldigung. Ein schmaler, überwucherter Fahrweg führt durch den steil ansteigenden Fichtenwald. Nach ein paar hundert Metern hört der Weg auf und wird zu einem kaum sichtbaren Pfad, der alle zehn Meter mit blauem Plastikband markiert ist. Hier verlassen wir den angepflanzten Wald und betreten den Urwald. »Wir haben das ganze Gebiet inventarisiert«, berichtet Leif. »Außer einer kleinen Hütte am Großen Iglekärrsee gibt es keine Spuren menschlicher Tätigkeit. Wir haben keinen einzigen Stumpf eines abgesägten Baums gefunden.«

Es wäre falsch, meine erste Begegnung mit Iglekärr eine Enttäuschung zu nennen. Was uns umgibt, ist ganz eindeutig ein schöner, stiller Wald. Überwiegend eher spärlicher Fichten- und Kiefernbewuchs, aber auch Wacholderbüsche, Ebereschen, Birken und einzelne Eichen. Der Boden ist hügelig, mit kleinen Höhenrücken, Felsplatten und großen Steinen, die mit dichtem, weichem Moos bedeckt sind. Aber in meiner Fantasie hatte ich mir unter Iglekärrs Gammelskog so etwas wie die schwedische Entsprechung zu den Regenwäldern am Amazonas vorgestellt: ein fast undurchdringliches Gewimmel von Baumgiganten mit enormem Astwerk, viel Windbruch und üppiger Vegetation. So ist es hier nicht.

Für einen Laien wie mich sieht Iglekärr aus wie ein ganz gewöhnlicher schwedischer Nadelwald, auch wenn man sofort sieht, dass er nicht angepflanzt ist. Ich atme die frische Waldluft ein, genieße es, der Stadt entkommen zu sein und mit meinen netten Kollegen auf einem gewundenen Waldpfad wandern zu dürfen. Aber ich müsste lügen, wenn ich sagen wollte, dass ich überwältigt bin. Das wiederum sagt mehr über mich aus als über Iglekärr. Es wird sich zeigen, dass ich ganz einfach keine Ahnung habe.

Oft ist die Rede davon, wie wichtig es sei, den Urwald zu schützen. Aber in Schweden wird dieses Wort immer seltener benutzt. Denn weder hier noch im übrigen Europa gibt es noch einen richtigen Urwald, wenn man ihn so definiert, dass er vollkommen unberührt von Menschenhand sein muss. In Schweden verwendet man stattdessen immer häufiger den Begriff »gammelskog«, wörtlich: Altwald, bei dem man vom Durchschnittsalter des Waldbestandes ausgeht (einzelne Bäume können demnach viel älter oder viel jünger sein). Die schwedische Naturschutzbehörde zählt Waldgebiete in Nordschweden zum Gammelskog, wenn sie über 150 Jahre alt sind, in Südschweden genügen 130 Jahre.

Nachdem wir ein wenig gewandert sind, bleibt Leif stehen und deutet auf eine Kiefer. Der Stamm ist etwa fünfzehn Zentimeter breit, mit einer ziemlich kleinen Baumkrone in sechs bis sieben Metern Höhe. Leif fragt uns, für wie alt wir den Baum halten und ich tippe auf fünfzehn Jahre. Als Jugendlicher habe ich zeitweise auf Waldplantagen gearbeitet, deshalb glaubte ich immer, mich mit dem Wachstumstempo von Kiefern ziemlich gut auszukennen.

Aber ich liege völlig daneben. »Wäre sie angepflanzt worden, hätte es gestimmt. Aber diese Kiefer ist sicher 130 Jahre alt«, erklärt Leif. »Wenn man sie absägte, würde man sehen, dass die Jahresringe viel näher beieinander liegen als bei angepflanzten Bäumen. Die Holzdichte sei beträchtlich höher. Eine so alte Kiefer übersteht auch die härtesten Winterstürme.« Gleich daneben wächst eine Fichte, die dagegen riesenhaft wirkt, mit einem Stamm von etwa anderthalb Metern Breite. »Die steht da seit 200 bis 250 Jahren, würde ich sagen. Der älteste Baum, den wir hier im Risveden gefunden haben, ist tatsächlich fast 400 Jahre alt.«

In seiner sympathisch onkelhaften Art berichtet uns Leif ein Detail nach dem anderen, bis wir Iglekärrs Gammelskog mit anderen Augen sehen. Zum Beispiel, dass viele der seltenen Baumarten, nach denen die Risveden-Gruppe sucht, für sich gar nicht so bemerkenswert sind, aber deshalb wichtig, weil sie nur in wirklich alten Wäldern überleben können – das sind die sogenannten »Signalarten.« »Die Leute von der Forstwirtschaft sagen manchmal: ›Ihr Naturfreunde kümmert euch mehr um Käfer als um Menschen.‹ Sie sagen, dass es ja noch Hunderte von anderen Insekten, von Moos- und Flechtenarten gibt und dass es besser wäre, Arbeitsplätzen in dünn besiedelten Gegenden die Priorität einzuräumen. Aber das ist ein Missverständnis. Wir suchen also weiter nach Arten, die auf außergewöhnlich intakte Naturverhältnisse hinweisen.«

Der riesige Mousseron oder Knoblauchschwindling, den Leif uns zeigt, ist dafür ein Beispiel. Das ist ein großer, sehr würzig schmeckender Blätterpilz mit hellbraunem, runzeligem Hut, der offensichtlich nur in älteren Kiefernwäldern und auf magerem Boden wächst. Sein Vorkommen wird in ganz Schweden noch auf etwa 250 Stellen geschätzt, eine Anzahl, die sich ständig verringert. Wäre Leif nicht neben ihm stehen geblieben, hätte ich ihn bloß für irgendeinen ungewöhnlich großen Pilz gehalten.

Ein ungewohntes Gefühl des Friedens

Leif wandert einige Stunden mit uns, bevor er sich auf den Rückweg macht und wir unsere Zelte aufbauen. Es wird ein wunderschöner Abend im neuen Naturreservat. Wir besichtigen die älteste Fichte, machen Feuer an der Feuerstelle, kochen und reden. Es ist Mitte September, aber ungewöhnlich warm für die Jahreszeit. Morgens baden wir im dunklen Waldteich.

Zurück wandern wir durch den Wald, ohne dem markierten Weg zu folgen. Die Sonne scheint durch die Baumkronen, ein lauer Wind weht und in Iglekärrs Gammelskog herrscht eine Stille und eine Ruhe, wie ich sie selten erlebt habe.

Als wir nach Stockholm zurückgekehrt sind, bleibt dieses Gefühl im Köper erhalten – eine für mich ungewohnte Empfindung von Harmonie. Ich habe schon ziemlich viel über Forschungen gelesen, die belegen, was für eine beruhigende Wirkung die Natur haben kann, wie sie den Stresshormonspiegel senkt und so weiter. Aber obwohl ich mehr Zeit in der Natur verbringe als die meisten meiner Bekannten, spüre ich selten einen tiefgreifenden Unterschied. Es geht mir gut dabei, aber es ist keine Wunderkur.

Diesmal habe ich etwas anderes erlebt. Kann das damit zusammenhängen, dass der Wald so alt und so unberührt ist? Ich versuche das Gefühl damit abzutun, dass es nur ein Zufall war oder eine Projektion. Vielleicht bewirkt mein Wissen um die Unberührtheit dieses Waldes, dass ich mir Dinge einbilde, die gar nicht da sind.

Da habe ich allerdings noch nicht den Bestseller Das geheime Leben der Bäume des deutschen Försters und Waldschützers Peter Wohlleben gelesen und mich mit den Forschungsergebnissen der kanadischen Ökologin Suzanne Simard zur Baumkommunikation beschäftigt. Beides wird mein Verständnis von Wald und meinen Blick auf Iglekärr noch einmal verändern. Mehr dazu in Teil 2 Das Waldgeheimnis (NORR 2/2017).

Das Naturreservat Iglekärrs Gammelskog (dt. Altwald) liegt in der Nähe des Dorfes Skepplanda, 40 Kilometer nördlich von Göteborg. Im Mischwald aus vor allem Kiefern, Fichten und Eichen findet man keine Spuren der Forstwirtschaft mehr, die es vor 150 Jahren noch gab. Dafür wurden 44 Arten mit hohem Schutzwert identifiziert. 15 davon sind vom Aussterben bedroht, 28 gelten als »Signalarten«, die Wälder mit hohem Naturwert charakterisieren.

Anreise

Von Göteborg aus auf der E6/E45 nach Norden bis Skepplanda. Nach dem Dorfausgang der Hauptstraße 2,5 Kilometer lang Richtung Kvarnabo folgen. Alternativ per S-Bahn nach Alvangen und von dort mit dem Bus 434 nach Skepplanda.

Übernachten

Zelten ist in Iglekärrs Naturschutzgebiet erlaubt. Am See Stor Iglekärr findet man eine Feuerstelle neben einer großen kunstvoll geschnitzten Holzbank.

Stiftung Naturarvet

Die Umweltstiftung erwirbt schwedische Altwälder und schützt sie so vor der Abholzung. NORR spendet seit 2011 jedes Jahr fünf Prozent der Einnahmen aus seinem Green-Partner-Programm für diesen Zweck.

naturarvet.se/de
norrmagazin.de/naturarvet

Skandinavien Guides

  • Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Survivaltraining in Wald und Wildnis: In Skandinavien teilen erfahrene Outdoor-Guides ihr Wissen mit abenteuerlustigen Natur-liebhabern. NORR hat sechs Wildnisschulen ausgewählt, die das Leben in und mit der Natur lehren.

  • imagebank.sweden.se - Ola Ericson

    Ostschweden mit Stockholm: Unsere Lieblingsplätze

    An der Küste von Ostschweden liegt Stockholm, Hauptstadtperle des Landes und Heimat der NORR Redaktion. Wir zeigen unsere zehn Lieblingsplätze aus der Region – vom Wandern im Zauberwald bis zum Inselglück in Östergotland.

  • Bergen City-Guide: Die besten Tipps

    Bergen City-Guide: Die besten Tipps

    Die zweitgrößte Stadt Norwegens bietet – neben Regen – eine vielfältige Kultur- und Restaurantszene und außerdem spannende Outdoor-Aktivitäten rund um die atemraubende Fjordlandschaft. NORR hat die 20 besten Tipps rausgesucht. 

  • Skandinaviens Wasserfälle: Tipps von NORR

    Skandinaviens Wasserfälle: Tipps von NORR

    Wasserfälle sind beeindruckende und einzigartige Naturschauspiele. Sehenswert und kraftvoll spielen sie für Tourismus und Wirtschaft eine wichtige Rolle. NORR stellt 15 imposante Wasserfälle in Skandinavien vor. 

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Abenteuer-Tipps für einen Sommer in Finnland

    Abenteuer-Tipps für einen Sommer in Finnland

    Finnland ist nicht nur das europäische Land mit der meisten Waldfläche, es hat im Sommer auch einige coole Outdoor-Events zu bieten. Hier kommen sechs Tipps von NORR für einen aktiven Sommer in Finnland.

  • Innovation Norway, visitnorway.com - Fotograf: C H

    Fjellnorwegen mit Oslo: NORR-Favoriten

    In Fjellnorwegen liegen Nordeuropas höchste Berge, in einer Landschaft mit idyllischen Wanderrouten, romantischen Tälern mit fischreichen Flüssen und Bergseen. Das norwegische »fjell« (Dt. Gebirge) wurde im Deutschen übernommen, um den im westlichen und nördlichen Skandinavien vorherrschenden Hochgebirgstyp zu bezeichnen.

  • Stockholm City-Guide: Die besten Tipps

    Stockholm City-Guide: Die besten Tipps

    Stockholm ist nicht nur der Sitz von NORR, die schwedische Hauptstadt ist auch eine lebenswerte und vielseitige Stadt. Grund genug für die Redaktion, ihre 24 Highlights zu teilen.

  • Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Elchgarantie: Elchsafaris in Schweden

    Wer sich fest vorgenommen hat im diesjährigen Schwedenurlaub einem Elch zu begegnen, kann sich mithilfe dieser Auswahl an Elch-Safaris einen Überblick verschaffen.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Frida Jacke

    Frida Jacke

    Die Frida Jacke ist eine sportliche, leichte Jacke, ideal für die Piste, Après-Ski oder auch für die Stadt. Der Name Frida ist ein alter nordischer Frauenname und bedeutet schön und Frieden.

  • Dale_of_Norway_Jotunheimen_Herren

    Jotunheimen Knitshell Jacket

    Jotunheimen ist die neue Wetterjacke von Dale of Norway aus weichem Knitshell ist wasser- und schmutzabweisend und hat eine atmungsaktive Membrane, die selbst dem härtesten Wetter stand hält.

  • FJÄLLRÄVEN KEB ECO SHELL TROUSERS

    FJÄLLRÄVEN KEB ECO SHELL TROUSERS

    Die Fjällräven »Keb Eco Shell Trousers« ist gut durchdacht, bequem, robust und wasserabweisend.

  • Dale_of_Norway_Christiania

    Christiania Strickjacke

    Die Christiania Strickjacke ist eine traditionelle und elegante Damenstrickjacke aus weicher Merinowolle. Die Kombination aus Muster und einfarbigen Einsätzen betont die weibliche Silhouette.

  • WOOLPOWER SOCKS 800

    WOOLPOWER SOCKS 800

    Das GreenroomVoice Transparency Tool bietet einen grundlegenden Rahmen um Nachhaltigkeitspraxis klar und verständlich zu analysieren, und um Erfolge, Prioritäten, Leistungen und Fortschritt zu kommunizieren.

  • BERGANS FJELLRAPP SHIRT

    BERGANS FJELLRAPP SHIRT

    Das »Fjellrapp Shirt« von Bergans besteht aus 100 Prozent Merinowolle, ist praktisch lang geschnitten und hält sehr gut warm.

  • Fjällräven_High_Coast_Eco_Shell_Padded_Jacket

    FJÄLLRÄVEN HIGH COAST ECO SHELL PADDED JACKET

    Fjällrävens High Coast Eco Shell Padded Jacket ist eine funktionale Herbst-Jacke für die Stadt.

  • FJÄLLRÄVEN KAJKA 65 W

    FJÄLLRÄVEN KAJKA 65 W

    Der Fjällräven Kajka 65 W besitzt einen Holzrahmen und lässt sich durch sein Perfekt-Fit-System exakt an den Körper anpassen.

  • Lundhags_Salpe_Jacket

    LUNDHAGS SALPE JACKET

    Lundhags Salpe Jacket ist eine funktionale Jacke, die nicht nur im Alltag vor Regen und Wind schützt.

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen