NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Von Süd nach Nord: Schwedischer Triathlon

Von Süd nach Nord: Schwedischer Triathlon

Text & Foto: Andy Hauser

Andy Hauser erfüllte sich einen lang ersehnten Traum. Mit dem Rad, dem Kanu und zu Fuß durchquerte er Schweden vom südlichsten zum nördlichsten Punkt. Für NORR hat er seine Eindrücke geschildert.

„It’s all flat“, meinte der Taxifahrer, der uns nach Smygehuk, den südlichsten Punkt Schwedens chauffierte. Spätestens an der Höga Kusten, einem einzigartigen Küstenabschnitt, der zum Weltnaturerbe gehört, erinnerten wir uns wehmütig an seine Worte. Über 1000 Höhenmeter warteten dort an manchen Tagen auf uns. Aber die lohnten sich. Der Sverigeleden, Schwedens längster Radfernweg, führt meist auf Nebenstrassen durch fantastische Landschaften, vorbei an malerischen Dörfern, Schlössern, Kanalanlagen und unzähligen Seen. Mit dem Rad unterwegs zu sein bedeutet, alles intensiver zu erleben. Der einzigartige Duft in den Wäldern, die Ausblicke und die Begegnungen mit Einheimischen. Oft entstanden amüsante Gespräche in „Schwenglish“, einer Kombination aus Schwedisch und Englisch. Nach zwei erlebnisreichen Monaten endete die Radstrecke in der kleinen Ortschaft Örnvik, knapp oberhalb des Polarkreises.

Mit dem Kanu stromaufwärts bis nach Norwegen

Heftiger Gegenwind und hohe Wellen gaben uns schon am ersten Tag ein Vorgeschmack, auf das was uns die nächsten zwei Wochen alles erwartete. Der Piteälven ist ein auf seiner ganzen Länge ungezähmter Wildnisfluss und verläuft in unberührter Natur. Die Strecke stromaufwärts zu bewältigen, war für uns besonders reizvoll. Die zahlreichen, unüberwindbaren Stromschnellen sowie der häufige Gegenwind stellten sich aber auch als besonders kräftezehrend heraus. So hieß es oft: auswassern und das Kanu tragen. Bis zu sechs Stunden vergingen, bis wir weiterpaddeln konnten. Das Leben in der Wildnis, faszinierende Lichtstimmungen und traumhafte Übernachtungsplätze entschädigten immer wieder für die Strapazen. Angeln, Beeren sammeln, Wildtiere beobachten und die Zubereitung des Abendessens am Lagerfeuer gehörten zu unserem Tagesablauf. Die Kanustrecke endete hoch in den norwegischen Bergen, nahe der Bergarbeitersiedlung Sulitjelma.

Zu Fuss bis zum nördlichsten Punkt Schwedens

Ab jetzt galt es die komplette Ausrüstung und den Proviant zu tragen. Bis zu 35 Kilogramm lasteten auf unseren Schultern. Der Weg führte uns über die weite Hochebene des Padjelanta-Nationalparks, durch einzigartige Gebirgslandschaften und saftige Täler weiter Richtung Norden. Als wir am Fusse des Kebnekaises unser Basislager an einem windgeschützten Ort einrichteten, fühlten wir uns wie richtige Bergsteiger. Frühmorgens machten wir uns bei dichtem Nebel an den Aufstieg. Nach rund fünf Stunden standen wir überglücklich auf dem 2104 Meter hohen vergletscherten Südgipfel, dem höchsten Punkt Schwedens.

r0bteleVceSGkEjNS8hXZXZed0ddC8OMPR2LglwyHjA-2

Auf dem berühmten Kungsleden ging es weiter durch das eindrückliche Tjäktjavagge, vorbei an bezaubernden Gebirgsseen und hinein in die Birkenwälder des Abisko-Nationalparks. Von Abisko aus ging es auf die letzte Etappe. Die Durchquerung des wilden Øvre-Dividal- Nationalparks mit seinen urwüchsigen Wäldern und gletscherbedeckten Bergen gehörte zu den Höhepunkten. Lange war ich unterwegs und nun lagen plötzlich nur noch wenige Kilometer vor mir. Der gelbe Dreiländerstein war schon von weitem zu sehen. Voller Emotionen und Erinnerungen an die vergangene Zeit lief ich durch den in den schönsten Herbstfarben leuchtenden Birkenwald. Erschöpft aber überglücklich stand ich dann endlich an diesem hässlichen, gelb angemalten Betonblock. 103 Tage und rund 3000 Kilometer in einem Land von einmaliger Schönheit liegen hinter mir.

Mein Traum ging in Erfüllung.

NORR-LESER

Andy Hauser ist begeisterter Naturfotograf und reist seit vielen Jahren in den hohen Norden. Im vergangenen Sommer erfüllte er sich seinen lang ersehnten Traum. Mit dem Rad, dem Kanu und zu Fuß durchquerte er Schweden vom südlichsten (Smygehuk) bis zum nördlichsten Punkt (Treriksröset). Auf einigen Etappen waren seine Freundin und ein Freund mit dabei.

www.schwedentriathlon.ch

Andy Hauser

SELBST SCHREIBEN

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Auf die leichte Tour: Gruppenwanderungen

    Zusammen ist man weniger allein. Und gemeinsam geht es sich leichter. NORR hat acht beliebte Wanderwege für kleine und große Gruppen zusammengestellt.

  • Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Winter in Skandinavien: Hotels in Eis und Schnee

    Der Winter in Skandinavien ist meist eisig kalt. Kuschelig warm ist es dagegen in den von der NORR-Redaktion ausgewählten Hotels in Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Grönland, die spannende Winterabenteuer in Eis und Schnee versprechen.

  • Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Inselträume: Ausflugstipps für die Schären von Stockholm

    Der schwedische NORR-Redakteur Nicolas ist als begeisterter Angler auf Vaxholm in den Stockholmer Schären zu Hause. Er verrät seine besten Ausflugstipps für die Inselwelt.

  • Nordische Buchtipps: Ein Literaturberg für Leseratten

    Nordische Buchtipps: Ein Literaturberg für Leseratten

    NORR-Rezensentin Kristina Maid-Zinke stellt 15 skandinavische Bücherempfehlungen aus dem Jahr 2017 vor – ideal für gemütliche Stunden im heimischen Wohnzimmer.

  • Outdoor-Tipps für den Sommer in Stockholm

    Outdoor-Tipps für den Sommer in Stockholm

    Stockholm ist reich an Naturschönheiten. Wälder, Seen und Strand sind immer leicht erreichbar. NORR hat zehn einzigartige Outdoortipps für unbeschwerte Sommertage in Stockholm ausgewählt.

  • Basislager für Bergfans: Herrliche Skihütten im Fjäll

    Basislager für Bergfans: Herrliche Skihütten im Fjäll

    Das skandinavische Fjäll ist dort am schönsten, wo es am einsamsten ist – weit entfernt von Liftanlagen und Skigebieten. NORR hat die zehn besten Skihütten als »Basislager« für Skitouren im skandinavischen Fjäll zusammengestellt.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Die Kälte feiern – Wunderbare Wintertraditionen im Norden

    Die Kälte feiern – Wunderbare Wintertraditionen im Norden

    Traditionen, Märkte und Feste machen den nordischen Winter abwechslungsreich und lebendig. NORR hat die schönsten Wintertraditionen aus Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island zusammengestellt. 

  • City-Guide: Turku

    City-Guide: Turku

    Die südfinnische Hafenstadt Turku präsentiert sich als kulinarische Hauptstadt des Landes. Im NORR-Guide präsentieren wir die angesagtesten Spots.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen