NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Nachrichten

Ganz schön cool: Eisbaden

Ganz schön cool: Eisbaden

26 November 2014

Der Sprung ins eiskalte Wasser gleicht einer Mutprobe, der sich furchtlose Freiluftschwimmer jeden Winter auf’s Neue stellen. Denn Eisbaden ist ein beliebter Volkssport in Skandinavien. Wettkämpfe und Weltrekorde gehören dazu.  »

Sie tun es im See und im Schärengarten oder in anderen freien Gewässern: Sobald das Thermometer Null-Grade misst, stürzen sich mutige Eisbader draußen in bitterkalte Tiefen. Passionierte Winterschwimmer hacken ihr Eisloch selbst. Das ist Ehrensache. Dennoch ist Eisbaden, auch Winterbaden genannt, kein Volkssport für jedermann.

Landesmeisterschaften und Wettkampfgeist

Aus medizinischer Sicht wirkt ein Sprung ins kalte Wasser gesundheitsfördernd. Der Kältereiz stärkt das Immunsystem. Ebenso gilt Eisbaden als Wundermittel gegen Muskelkater. Daher heißt es für Fußballer nach einem Spiel: »Jetzt aber schnell in die Eistonne!« Eisbaden ist also gesund, erfordert jedoch eine Menge Mut – und gründliches Training. Unvorbereitet sollte man sich nicht ins Eiswasser wagen.

Der Sprung ins eiskalte Nass, ein Kinderspiel? Es gibt eine Steigerung: das Winterschwimmen. Dabei werden in zugefrorenen Flüssen oder Kanälen längere Strecken zurückleget. Schwimmend. Damit niemand lebensgefährlich auskühlt, steigen Winterschwimmer zumeist nicht ohne Neopren-Anzug ins Eiswasser. Klar, dass es auch in dieser Sportart Wettkämpfe gibt. Zum Beispiel die schwedische Landesmeisterschaft im Eisbaden. Die findet im nordschwedischen Fluss Skellefteälven statt, der eine Gesamtlänge von mehr als 400 Kilometern hat. Extra zu diesem Zweck wird ein großes Eisloch im Fluss vorbereitet. Der Durchmesser erinnert an ein Schwimmbad, nur ist die Wassertemperatur weitaus kühler… 

Neuer Weltrekord im Eistauchen

Stig_Weltrekord_Eisbadeb_Facebook

Den Weltrekord im Eistauchen hält der dänische Freitaucher Stig Åvall Severinsen, der im Oktober 2013 ganze 76,2 Meter unter Grönlands Eis geschwommen ist. Mit nur einem Atemzug – und in Badehose, ohne Neopren. Dafür hat er 1 Minute und 26 Sekunden gebraucht. Tipps und Tricks zum Freitauchen verrät Stig auf seiner Facebook-Seite.

Fotos: Helena Wahlman / imagebank.sweden.se & Stig Åvall Severinsen / Facebook

Top 5 Blog posts

  • 1

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Zelten unter Glas: Architekturpreis für Landschafts-Hütten

    Im Mai wird das einzigartige Ferienhausensemble auf den Lofoten mit dem renommierten Architekturpreis Architizer A+ Award ausgezeichnet.

  • 2

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Eine Wohnung im Gewächshaus

    Wohnen im Grünen: Familie Solvarm lebt diesen Traum in einem 300 Quadratmeter großen Gewächshaus mit Mittelmeerklima. Hier ist immer Sommer. Ein Wohnzimmerbesuch zwischen Weinreben, Tomatenstauden und Obstbäumen. 

  • 3

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Arctic Bath: Sprung ins kalte Wasser

    Ihr kennt das Treehotel in Schwedisch Lappland? 2015 eröffnet eine weitere Natur-Attraktion in der Gegend. Das Arctic Bath ist nichts für Warmduscher. Neben kalten Bädern können Hartgesottene einen Sprung ins Eiswasser wagen. 

  • 4

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Der größte Elch der Welt steht in Norwegen

    Norwegens Landschaftsrouten werden nicht nur von spektakulärer Natur, sondern auch von so mancher kunstvoller Kuriosität gesäumt. Neben einem goldenen Toilettenhaus und einer Berghütte aus Glas hat sich nun auch der größte Elch der Welt am Wegesrand niedergelassen. 

  • 5

    Nachhaltig und individuell: Aarhus ist das beliebteste Reiseziel in Nordeuropa

    Nachhaltig und individuell: Aarhus ist das beliebteste Reiseziel in Nordeuropa

    Der Lonely Planet befördert Aarhus in die Spitzengruppe der beliebtesten Reiseziele Europas. Grund dafür ist eine Mischung aus moderner Kunst, Architektur, digitaler Vernetzung und innovativen organischen Food Trends.

Folge NORR auf Facebook

Facebook Pagelike Widget

NORR auf Instagram

  • Bei 8 Grad und Dauerregen kommt zwar nicht so richtige
  • We never talked to eachother but left Finse almost at
  •  My hook is empty  Summer 2018  Henningsvaer
  • The beauty of winter
  •  Kungsleden  another smooth afternoon in the north Lappland
  •  but still  sometimes im lost anyway no matter
  •  TSB plenty just plenty of themeverywhere Autumn 2017
  • Pretty empty Dovrefjell       DamnItsWarm
  • En tjuvtitt frn redaktionen p tidningen Norr Hr produceras det

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen