NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Aussicht auf Lyngen

Jiehkkevárri Massiv

Lange Abfahrt

Richtung Daltinden

Skier anschnallen

Über den Wolken

  • Prev
  • Next

Die Fjord-Freerider: Eine Skitour in den Lyngenalpen

Text & Foto: Johanna Laue & Tim Dassler

Skifahrern bietet Nord-Norwegen einmalige Möglichkeiten. Besonders die Lyngenalpen gelten als eines der schönsten Gebirge ganz Skandinaviens und waren damit auch für unsere Leser Johanna und Timmi von besonderem Reiz.

Wir sitzen auf der Fähre „Jæggevarri“, die uns in gemächlichem Tempo zu unserem Ziel bringt: die Lyngsalpen. Bepackt mit Skiern und einer Menge Ausrüstung sind wir bereit für unsere ersten Skitouren. Jetzt, zu Pfingsten ist die Lawinengefahr ist nicht mehr so hoch. Perfekte Voraussetzungen für ein phantastisches Wochenende.

Wir sind nicht die einzigen auf der Fähre, die zum Skibergsteigen wollen. Die steilen und langen Abfahrten sind das Frühlings-Eldorado für Skibegeisterte in der Region. Sonne, schneebedeckte Gipfel und der blaue Fjord lassen die Vorfreude immer weiter steigen. Drei Skitouren wollen wir schaffen, das ist unser Plan.

Wieder auf der Straße nehmen wir Kurs auf unserer Campinghütte, wo wir vom Besitzer herzlich empfangen werden. Leider hat es sich jetzt zugezogen, es nieselt und ist kühler geworden. Das Wetter hier ist unberechenbar. Wir zögern. Und beschließen, heute erstmal die Bedingungen zu erkunden. Beim Abendbrot werden dann Pläne geschmiedet. Morgen wollen wir auf den Daltinden, 1524 Meter hoch mit 1300 Höhenmetern Abfahrt. Perfekt!

Auf der Suche nach dem richtigen Weg

Am nächsten Morgen ist es warm, die Sonne scheint. Am Ausgangspunkt angekommen werden die Skier an den Rucksack geschnallt. Und los geht’s. Hinein in ein wunderschönes Tal, über eine alte Holzbrücke und an einem Fluss entlang. Dass dieser Fluss uns heute noch zum Verhängnis werden würde, ahnen wir noch nicht. Es ist Pfingstsonntag, wir sind die Einzigen hier. Die Zeit vergeht schnell. Nach ca. zwei Stunden nähern wir uns der Stelle, an der wir den Aufstieg beginnen wollten. Noch ist an das Anschnallen der Skier nicht zu denken. Bis zur Schneegrenze sind es sicher noch 200 Höhenmeter. Nach einer kurzen Stärkung verlassen wir den Pfad und gehen hinunter zum Fluss.

Dieser muss überquert werden, dann beginnt der Anstieg. Das war zumindest der Plan. Doch wo sollen wir hinüber kommen? Wir wandern suchend am Fluss entlang, um eine Stelle zu finden, an der die Strömung nicht so stark ist. Aber wir finden keine. Es ist anstrengend und warm. Wir bleiben mit den Skiern an den Bäumen hängen. Das Vorankommen ist mühselig. Doch Aufgeben kommt uns nicht in den Sinn. Aber irgendwann sehen wir ein, dass wir es nicht schaffen werden. Und wir sehen ein, dass wir einen Fehler gemacht haben. Wir sind zu Anfang über die alte Holzbrücke gegangen – das war die einzige Möglichkeit, den Fluss zu überqueren. Es ist schon spät und wir sind müde. Enttäuscht nehmen wir den langen Rückweg in Angriff. Bei Kaffee und Kuchen in einem kleinen Café steigt die Stimmung aber schnell wieder und wir beschließen, es morgen noch einmal zu versuchen.

Endlich auf Skiern

Am nächsten Tag wandern wir auf der „richtigen“ Seite des Flusses entlang. Endlich können wir den Aufstieg beginnen. Zuerst müssen wir einen Geröllberg überwinden, gar nicht so leicht mit Skistiefeln. Endlich können wir die Skier anschnallen. Es tut so gut, alles geht auf einmal viel leichter. Der Aufstieg ist lang, aber mit den Skiern unter den Füßen kommen wir gut und schnell voran. Wir sind die einzigen Skibergsteiger heute. Je höher wir kommen, desto unbeschreiblicher wird der Ausblick. Auf der einen Seite sehen wir den höchsten Berg der Region mit seinen gewaltigen Gletschern, und auf der anderen Seite schimmert der friedliche, blaue Fjord. Motiviert von dieser Schönheit und der Vorfreude auf die sechs Kilometer lange Abfahrt nehmen wir die letzten Meter in Angriff. Um 17 Uhr haben wir es geschafft. Es ist ein unbeschreiblicher Ausblick, den wir mit Tee und Schokolade genießen. Im Schein der Mitternachtssonne machen wir uns dann auf Skiern auf den Weg nach unten ins Tal.

Mit der letzten Fähre fahren wir zurück nach Tromsø. Wir blicken aus dem Fenster, die Lyngsalpen glühen im Schein der Mitternachtssonne. Es war nicht alles so, wie wir es geplant hatten. Trotzdem, wir sind uns einig: Es waren die perfekten Pfingstferien.

NORR-Leser

Unsere Schreiber Johanna und Timmi sind zwei Weltenbummler, die sich die Stadt Tromsø, welche 350 km nördlich des Polarkreises auf 69,4 Grad nördlicher Breite liegt, als ihr permanentes Basecamp gewählt haben. Hier arbeiten und (er)leben sie.

Unsere Schreiber Johanna und Timmi. Hier bei einer  Tour am Lake Tahoe in den USA

Selbst schreiben

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Im Herbst werden die tiefen Wälder dunkler und ein wenig unheimlich, aber zugleich auch märchenhaft schön. NORR hat die zehn skandinavischen Wälder zusammengestellt, in denen die Chance, einem Troll zu begegnen, am größten ist.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • NORR in Umeå

    Umeå City-Guide: 30 Insider-Tipps für die Metropole in Nordschweden

    Traditionelle Holzhäuser, Kunstinstallationen und futuristische Gebäude treffen in Umeå aufeinander. Im NORR-Guide präsentieren wir die angesagtesten Spots der Kulturstadt mit alternativer Studentenszene.

  • City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    Ob die perfekte Laufstrecke, eine minimalistische Espressobar oder ein Markthallen-Mekka für Food-Nerds: NORR-Chefredakteur Gabriel Arthur verrät seine besten Tipps für einen grünen Kopenhagen-Besuch.

  • Innovation Norway, visitnorway.com - Fotograf: C H

    Fjellnorwegen mit Oslo: NORR-Favoriten

    In Fjellnorwegen liegen Nordeuropas höchste Berge, in einer Landschaft mit idyllischen Wanderrouten, romantischen Tälern mit fischreichen Flüssen und Bergseen. Das norwegische »fjell« (Dt. Gebirge) wurde im Deutschen übernommen, um den im westlichen und nördlichen Skandinavien vorherrschenden Hochgebirgstyp zu bezeichnen.

  • Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Aarhus: Tipps für die Kulturhauptstadt 2017

    Dänemarks zweitgrößte Stadt ist eine lebendige Metropole mit einer vielfältigen Restaurant- und Cafészene, spannender Architektur und Natur. NORR hat die besten Spots der Stadt ausfindig gemacht.

  • Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Wie viele andere nordische Städte besticht auch Helsinki durch seine naturnahe Lage am Wasser. NORR hat 24 Geheimtipps für die östlichste Hauptstadt des Nordens zusammengestellt.

  • Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Skandinavische Wälder als Abenteuer-Spielplätze

    Wild wachsende Bäume, von Moos bedeckte Felsen, reißende Gewässer und malerische Seen. Die skandinavische Natur bietet Groß und Klein natürliche Abenteuerspielplätze. NORR empfiehlt zehn Wald-Erlebnisse in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen.

  • Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Vintage Shopping: Die charmantesten Flohmärkte Skandinaviens

    Wühlen, stöbern, staunen und dabei einzigartige Fundstücke zum Schnäppchenpreis erobern. NORR präsentiert die schönsten und außergewöhnlichsten Flohmärkte in Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Helsinki.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen