NORR AUSZEIT Hoch hinaus auf den Halti – ein Reisetagebuch

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Stadtteil "Haga". Foto: Beatrice Törnros

Café "Da Matteo". Foto: Beatrice Törnros

Göteborgs Hafen. Foto: Skyflyers

Sightseeing per Fahrrad. Foto: Stendahls

Stadtpark "Slottskogen". Foto Beatrice Törnros

  • Prev
  • Next

Mein perfekter Tag in Göteborg

Text: Katja Gustafsson

Die NORR-Mitarbeiter sind Experten, was skandinavische Großstädte angeht. Stammkneipen, grüne Oasen, verborgene Perlen und verdiente Klassiker – die persönlichen Listen sind lang. NORR-Redakteurin Katja Gustafsson hat Göteborg besucht. 

Der Tag beginnt vielversprechend. Während die Straßenbahnlinie 3 vom Drottningtorget im Stadtzentrum rumpelnd auf die Avenyn, Göteborgs Prachtstraße, einbiegt und prompt im Stau festsitzt, beobachte ich das morgendliche Gewusel in Schwedens zweitgrößter Stadt bequem von meinem Panoramaplatz am Fenster. Die Möwen schreien und man kann eine leichte Meeresbrise erahnen, die vom Wasser heraufweht.

Nachdem sich der Verkehrsknoten gelöst hat, geht es weiter Richtung Westen. Die Straßenbahn 3 ist ein wohlbekannter »Geheimtipp« bei Einheimischen und Touristen, fährt sie doch vom Stadtzentrum vorbei an den schönsten Vierteln der Stadt – angefangen in Vasastan mit seinen Gründerzeithäusern und der Universität über den Järntorget, der am Wochenende Ausgangspunkt für feierlustige Menschen ist, die die Linnégatan einnehmen, nach Masthugget, einem traditionellen Arbeiterstadtteil mit einem eher spröden-alternativem Charme bis ins gemütliche Majorna mit seinen typischen Landshövdingehäusern. Das sind dreistöckige Wohnhäuser, bei denen die untere Etage aus Stein und die oberen beiden aus Holz bestehen. Hierhin verschlägt es mich bei jedem Besuch in der Stadt und so steige ich auch dieses Mal am Mariaplan aus und schlendere zum »Kafé Marmelad«, einem meiner Göteborger Lieblingscafés. Ich setze mich mit einem Cappuccino und einem Sandwich auf die Terrasse und genieße das Treiben.

Meeresluft und kaltes Wasser

Nach dem ausgiebigen Frühstück geht es mit der Straßenbahnlinie 11 vom Sannaplan aus weiter Richtung Saltholmen. Das Nette an Göteborg ist nämlich, dass die Stadt nicht größer ist, als dass man bequem mit der Straßenbahn zur Anlegestelle der Schärendampfer im südlichen Schärengarten fahren kann und mit dem gleichen Ticket auch die Dampfer benutzen darf.

Mein Ziel ist heute Vrångö, die südlichste Insel des Archipelags. Der nördliche und der südliche Teil von Vrångö ist seit 1979 Naturschutzgebiet. Zwei insgesamt acht Kilometer lange Rundwanderwege führen durch Wälder und die offene Landschaft mit einem tollen Blick auf die felsige Küstenlinie und das Meer. Nach einer halben Stunde auf dem Schärendampfer steige ich aus und gehe Richtung Kyrkogårdsviken (dt. Friedhofsbucht) auf der Ostseite der Insel. Ich habe rund vier Stunden Zeit, die Insel zu Fuß zu entdecken. Bald breiten sich die weißen Strände der Bucht vor mir aus. Ich genieße die Natur und die Tatsache, dass ich ohne Zeitdruck einfach etwas rumbummeln kann. Acht Kilometer sind in vier Stunden gut zu schaffen. Bevor ich die Fähre zurück in die Stadt nehme, gönne ich mir noch ein Bad – es ist erfrischend, um es positiv auszudrücken, und ich bin froh als ich wieder angezogen bin.

Picknick im Park

Zurück in Saltholmen fahre ich mit der Straßenbahn bis zum Masthuggstorget und schnappe ich mir ein Leihfahrrad von »Styr & Ställ« (dt. Steuern und Abstellen). Mein nächstes Ziel ist der Slottsskogen, Göteborgs Stadtpark, wo ich mit Freunden zum Picknick verabredet bin. Ich fahre die Linnégatan hoch und mache noch einen kleinen Abstecher ins »En Deli Haga« in der Haga Nygata, um noch ein paar vegetarische Leckereien für das Picknick zu kaufen.

Wir genießen die Nachmittagssonne auf unseren Decken und lassen es uns gutgehen. Leider verzieht sich die Sonne ziemlich bald und wir fahren mit dem Fahrrad wieder Richtung Haga, dem charmanten kleinen Stadtteil mit Holzhäusern und Kopfsteinpflaster, wo wir im »Hemma Hos …« (dt. Zuhause bei …) den Tag gemeinsam bei Wein und Tapas ausklingen lassen.

Die letzte Nacht verbringe ich im Designhotel Clarion Post, das im ehemaligen Göteborger Hauptpostamt eingezogen ist und direkt am Bahnhof liegt, bevor mich der Zug ziemlich früh am nächsten Morgen wieder nach Hause bringt. Doch bevor ich angenehm müde ins Bett falle, gehe ich noch einmal baden. Dieses Mal im wohltemperierten Pool auf der Dachterrasse des Hotels mit den funkelnden Lichtern der Stadt unter mir.

 

Dieser Artikel ist in der NORR-Herbstausgabe 2015 erschienen. Erhältlich im Shop, im Abo oder Testpaket

Norr_Banner-1503-Startseite

20 NORR-Tipps

1 Hotels

Stilvoll: Clarion Post
Mitten drin: Scandic Crown
Jugendliches Flair: STF Hotell & Vandrarhem Göteborg City
Entspannung pur: Arken Hotell & Art Garden Spa

2 Urban Outdoor

Göteborgs Schärengarten: Södra Skärgården
Größter Park: Slottsskogen
Für Sportler aller Art: Skatås
Kajaktour: Styrsö havskajak
Städtischer Gipfel: Ramberget
Indoor-Klettern: Klätterdomen
Naturreservat: Vättlefjäll

3 Essen und Trinken

Bester Cappuccino: Da Matteo
Frühstück & mehr: Fröken Olssons Kafé
Veggie & bio: Kafé & Syster Marmelad
Spitzenküche: Sjömagasinet
Wein & Tapas: Hemma Hos …
Lokal & mediterran: En Deli Hag
Backwerkstatt: Cum Pane

Skandinavien Guides

  • Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Wildnisschulen: Kurse zum Überleben in der Natur

    Survivaltraining in Wald und Wildnis: In Skandinavien teilen erfahrene Outdoor-Guides ihr Wissen mit abenteuerlustigen Natur-liebhabern. NORR hat sechs Wildnisschulen ausgewählt, die das Leben in und mit der Natur lehren.

  • Natur pur: Grüne Reiseziele in Schweden

    Natur pur: Grüne Reiseziele in Schweden

    Einige bekommen regelmäßig Besuch von Journalisten aus aller Welt. Andere sind noch so gut wie unbekannt. Doch alle Unternehmen haben eins gemeinsam: Sie laden zu einzigartigen Begegnungen mit der schwedischen Natur ein. NORR hat die zehn besten ökologischen Reiseziele Schwedens ausgewählt.

  • Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Du liebst die Natur des Nordens – und willst das Stadtleben hinter dir lassen? NORR präsentiert zehn skandinavische Outdoor-Orte für Aussteiger – von der Surfer-Hochburg im dänischen Jütland bis zum Kletterdorf auf den nord-norwegischen Lofoten.

  • imagebank.sweden.se - Ola Ericson

    Ostschweden mit Stockholm: Unsere Lieblingsplätze

    An der Küste von Ostschweden liegt Stockholm, Hauptstadtperle des Landes und Heimat der NORR Redaktion. Wir zeigen unsere zehn Lieblingsplätze aus der Region – vom Wandern im Zauberwald bis zum Inselglück in Östergotland.

  • Nordische Buchtipps: Ein Literaturberg für Leseratten

    Nordische Buchtipps: Ein Literaturberg für Leseratten

    NORR-Rezensentin Kristina Maid-Zinke stellt 15 skandinavische Bücherempfehlungen aus dem Jahr 2017 vor – ideal für gemütliche Leseweihnachtsferien im heimischen Wohnzimmer.

  • Einfach cool: Arktische Winterabenteuer für alle

    Einfach cool: Arktische Winterabenteuer für alle

    Hoch im Norden Europas warten jede Menge spannende, arktische Winterabenteuer darauf, entdeckt zu werden. NORR präsentiert unvergessliche Erlebnisse in der Wildnis rund um den Polarkreis.

  • Mittsommer in Skandinavien

    Mittsommer in Skandinavien

    Wasser, Wellness und faszinierende Hauptstädte – Mit Tallink Silja geht es zum traditionellen Mittsommer in die nordischen Metropolen.

  • Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Nordische Zauberwelten: Magische Wälder

    Im Herbst werden die tiefen Wälder dunkler und ein wenig unheimlich, aber zugleich auch märchenhaft schön. NORR hat die zehn skandinavischen Wälder zusammengestellt, in denen die Chance, einem Troll zu begegnen, am größten ist.

  • Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Zehn Huskyfarmer in Skandinavien

    Sie sind auf den Hund gekommen: Huskyfarmer in Skandinavien bieten Gästen auf ihren Höfen nicht nur eine ungewöhnliche Unterkunft, sondern auch Schlittenhundetouren durch die beeindruckenden Weiten des Nordens. NORR stellt zehn Huskyfarmer vor.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen