NORR AUSZEIT Mission Moschus

FOTOABENTEUER IM DOVREFJÄLL | DIASHOW STARTEN

berganslogo_2012_pan_neg

MISSION MOSCHUS

 

Zehn Fotografen, ein Ziel:

 

Im norwegischen Dovrefjell
Europas letzte Moschusochsen
zu finden und zu fotografieren.

 

Unser NORR-Reisefotograf
Günter Valda war mit dabei.

Günters Reportage lesen:

Mission Moschus:
Expedition ins Dovrefjell

Natur nachhaltig erleben:
:

berganslogo_2012_pan_neg
PADDELN IN SCHWEDEN:DALSLAND KANUMARATHON

PADDELN IN SCHWEDEN:DALSLAND KANUMARATHON

Text: Martina Nossek. Foto: Julia Blüme

Freudenfest für Freunde des Paddelns in Schweden: Eines der härtesten Rennen der Welt feiert im August seinen zehnten Geburtstag. Der Dalsland Kanumarathon+ ist eine extreme Herausforderung – und zugleich ein tolles Volksfest auf dem Wasser.

Der Startschuss zum Kanumarathon fällt am zweiten Samstag im August – am Strand von Baldersnäs Herrgård, nördlich von Dals Långed. Der Laxjön ist der erste See, den Von schnellen Rennkajaks bis hin zu robusten Kanadiern ist alles dabei. die rund 750 Teilnehmer in ihren Booten überqueren. Von schnellen Rennkajaks bis hin zu robusten Kanadiern ist alles dabei – auf 55 Kilometern geht es durch eines der besten Paddelreviere Europas. Bis zum Zieleinlauf in der Marina von Bengtsfors müssen vier Seen bezwungen werden. „Eigentlich ist die Strecke zu lang – aber das ist Absicht“, erklärt Wettkampfleiter Crister Blume.

Offiziell haben Kanuwettkämpfe der Marathondistanz eine Länge von mindestens 20 Kilometern. Die meisten werden auf einer Strecke von ca. 30 Kilometern ausgetragen. Doch der Dalsland Kanumarathon+ ist ungefähr doppelt so lang und einer von zehn internationalen „Ultramarathons“, die Teil der „Classic Canoe Marathon World Series“ sind, die von der Internationalen Kanuföderation (ICF) veranstaltet wird. Das Plus im Namen ist berechtigt. Viele Rennen werden auf Flüssen ausgetragen, bei denen die Teilnehmer von der Strömung profitieren. Nicht in Dalsland: Hier bedarf es Muskelkraft, guter Technik und einer extra Portion Energie, um ins Ziel zu gelangen.

„Als wir vor rund zehn Jahren mit den Planungen für den Kanumarathon begannen, haben wir uns die Wettkampfklassiker in Schweden genauer angeschaut. Wasalauf, Vätternrunde, Vansbroschwimmen und der Lidingölauf haben eins gemeinsam: Sie sind echte Kraftproben. Für die meisten Teilnehmer ist es eine enorme Herausforderung, es ins Ziel zu schaffen. Als ich mich nach einer geeigneten Strecke für den Dalsland Kanumarathon+ umgesehen habe, wählte ich mit Absicht diesen extrem langen Kurs. Außerdem wollte ich die wunderschöne Natur hier miteinbeziehen. Die Teilnehmer müssen zum Beispiel den Svärdlång überqueren, er ist 14 Kilometer lang und einer der beliebtesten Kanuseen in Dalsland. Das ist ein schmaler und zerklüfteter See mit steilen, bewaldeten Ufern und Hügeln – und günstigen Windverhältnissen“, berichtet Crister.

LANGSTRECKE MIT VOLKSNÄHE

Mit 275 Anmeldungen fing es 2003 an. 2012 waren es 750 Athleten aus 14 Nationen. Dabei gibt es eine Leistungsklasse für Einer- und Zweierkajaks sowie Zweierkanadier, die bei vielen Kaderathleten sehr beliebt sind. Die schnellsten Frauen benötigen etwa fünf Stunden, die schnellsten Männer ca. 4:20 Stunden.

Pia Ruhm saß das erste Mal als kleines Kind im Kanu: „In Preetz gibt es viele Seen, da haben wir im Sommer öfters kleine Ausflüge mit dem Familienkanu gemacht. In einem richtigen Rennkajak saß ich das erste Mal mit 15 Jahren“, sagt die 22-jährige Industriekauffrau, die 2012 ihre Premiere beim Dalsland Kanu Marathon+ hatte, und „Man muss für so einen Wettkampf vorher auch mal längere Strecken im Training fahren, so 20 bis 25 Kilometer.“mit 5:55:55 Stunden den fünften Platz in der Eliteklasse der Damen belegte. Pias Freund Julian Hahn ist ebenfalls Kanusportler und war auch 2012 das erste Mal beim Rennen in Schweden dabei. Seit 2005 ist Pia beim Preetzer Turn- und Sportverein im Kanurennsport aktiv. „Man muss für so einen Wettkampf vorher auch mal längere Strecken im Training fahren, so 20 bis 25 Kilometer. Aber das haben wir in unserem Trainingsplan integriert. Wir nehmen auch seit mehreren Jahren an der „Tour de Gudenå“ in Dänemark teil. Dort müssen 120 Kilometer an zwei Tagen bewältigt werden – im Zweier-Kajak“, berichtet Pia.

„Doch es geht nicht nur um die Leistung. Der Dalsland Kanumarathon+ ist auch ein großes Volksfest mit vielen Zuschauern. Alle starten gleichzeitig – und werden dann nach ihrer jeweiligen Klasseneinteilung bewertet“, erläutert Crister.

Diese „Volksnähe” ist etwas, das Crister Blume und seine Mitarbeiter immer wieder betonen. Der Wettkampf soll kein Elite-Ereignis für ausgewählte Top-Athleten sein, sondern eine Heraus-forderung, an der grundsätzlich jeder teilnehmen kann. Von 750 Teilnehmern gehören vierzig zur Leistungsklasse, die anderen sind eine bunte Mischung aus Anfängern, die vielleicht etwas zu ehrgeizige Vorsätze gefasst haben – und routinierten Amateurkanuten in guter körperlicher Verfassung.

AUF SIEGERKURS

Jan Andersson hat Erfahrungen mit beiden Gruppen. Als der Kanumarathon Premiere hatte war er in Dals Långed Zuhause – und Crister Blume ein Bekannter von ihm. Heute lebt der 49-jährige in Vänersborg und arbeitet als Verkäufer für Vor dem Rennen stieg ich dann zwei Mal zum Training ins Boot. Das war natürlich viel zu wenig.Verpackungsmaterial. „Als der Dalsland Kanumarathon+ 2003 zum ersten Mal stattfinden sollte, überredete Crister mich, mitzumachen – obwohl ich bis dahin nur einmal in einem Kajak gesessen hatte. Vor dem Rennen stieg ich dann zwei Mal zum Training ins Boot. Das war natürlich viel zu wenig. Schon bei der ersten Portage nach sechs Kilometern, war ich total fertig. Doch ich hatte mir in den Kopf gesetzt, es um jeden Preis ins Ziel zu schaffen. Ich brauchte 10 Stunden und 50 Minuten bis nach Bengtsfors. Mein gesamter Körper tat weh und ich war ein Wrack. Aber ich hatte es geschafft. Und nachdem ich mich etwas erholt hatte, war für mich klar, dass ich im nächsten Jahr wieder mit dabei sein wollte.“

Ein Jahr später absolvierte Jan die Strecke in etwa sieben Stunden. Dieses Mal hatte er „Das Paddeln ist ein wichtiger Teil meines Lebens geworden. Heute steige ich mindestens dreimal pro Woche ins Boot.“dafür auch trainiert. Und seitdem ist er jedes Jahr wieder mit am Start. Er feiert – genau wie das Rennen –, ­im August 2013 sein zehnjähriges Kanumarathon-Jubiläum. „Das Paddeln ist ein wichtiger Teil meines Lebens geworden. Heute steige ich mindestens dreimal pro Woche ins Boot. Dass ich jeden Sommer wieder mit dabei bin, hängt auch mit der Herausforderung zusammen, die das Rennen für mich bedeutet. Jedes Mal, wenn ich das Ziel erreiche, fühle ich mich wie ein Sieger. Aber auch die Gemeinschaft und die Natur spielen eine wichtige Rolle. Es ist einfach ein tolles Gefühl, zusammen mit 750 Kanuten die Startlinie zu überqueren und die schöne Umgebung zu sehen. Die Wasserläufe, auf denen wir unterwegs sind, sind einfach fantastisch“, schwärmt Jan.

Dass der Dalsland Kanumarathon+ mehr als nur ein Wettkampf ist, zeigt sich auch an den Auswirkungen, die die Veranstaltung auf die gesamte Region hat. „Viele sind als Freiwillige dabei und Tausende von Zuschauern feuern die Kanuten entlang der Strecke mit Begeisterung an. Zukünftig wollen wir aus dem Kanumarathon eine Art Festivalwoche mit Paddelkursen und anderen Aktivitäten machen“, erklärt Crister. „Ganz wichtig ist auch das Krebsfest mit Live-Musik, das wir in der Marina nach dem Zieleinlauf veranstalten. Das darf man auf keinen Fall verpassen! Es gibt 500 Plätze und nach dem Essen kommen noch mehr Leute dazu, um mit den Teilnehmern zu feiern. Dann wird aus dem Dalsland Kanumarathon+ ein richtiges Volksfest.“

DER DALSLAND KANUMARATHON+

icon_canoe Das 55 Kilometer lange Kanurennen beginnt mit einem Massenstart am Laxsjön, nördlich von Dals Långed in der schwedischen Provinz Dalsland. Die Teilnehmer überqueren vier Seen, bevor sie beim Gästehafen in Bengtsfors das Ziel erreichen. Bei den Stationen zwischen den Seen, gibt es Depots mit Getränken, Obst, Gesundheitsversorgung und Massagen. Nach dem Wettbewerb findet ein großes Fest statt, bei dem Paddler und Zuschauer gemeinsam feiern

Datum: 10. August 2013

icon_money Preis: Wer sich früh anmeldet, spart Geld. Der Preis pro Person variiert daher von 400 bis zu 1 000 SEK in der Woche vor dem Rennen.

Icon accomodation Unterkunft: In der Umgebung gibt es viele Hotels, Feriendörfer und Campingplätze. Die meisten entscheiden sich, in oder bei Bengtsfors bzw.  in der Nähe des Starts in Baldersnäs zu übernachten oder irgendwo dazwischen. Da sich Start und Ziel an unterschiedlichen Orten befinden, wird ein Bustransfer eingerichtet.

kanotmaraton.se

KLEINES WÖRTERBUCH

Bäver = Bieber

Heja! = Los! (Im Sinne von Jubeln, Anfeuern)

Kramp = Krampf

Mål = Ziel

Kräftskiva = Krebsfest

 

 

 

Skandinavien Guides

  • Mittsommer in Schweden: 7 Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Mittsommer in Schweden: 7 Leckereien für den längsten Tag des Jahres

    Bald feiert Schweden wieder den längsten Tag des Jahres. An Mittsommer wird aber nicht nur traditionell getanzt, sondern auch traditionell getrunken und gegessen. NORR stellt euch sieben Spezialitäten vor, die bei keinem Picknick fehlen dürfen. 

  • Reykjavík City-Guide: 23 Insidertipps

    Reykjavík City-Guide: 23 Insidertipps

    Kreativ und äußerst lebendig – so präsentiert sich die kleinste Hauptstadt Skandinaviens. NORR verrät 23 Insidertipps für eine spannende Städtereise durch Reykjavík.

  • Wo Natur auf Kunst trifft: 9 Begegnungen

    Wo Natur auf Kunst trifft: 9 Begegnungen

    Die Natur war schon immer eine Inspiration für die Kunst. Wälder, Parks und Strände werden daher gerne als Orte genutzt, um der Kunst eine ganz besondere Bühne zu bieten. NORR hat sich auf die Suche nach spannenden Plätzen gemacht.

  • 7 mal Wind und Wellen: Mit den Kindern ans Meer

    7 mal Wind und Wellen: Mit den Kindern ans Meer

    Der Weg ans Wasser ist in Skandinavien nie besonders weit. Die zahlreichen Strände an Nord- und Ostsee warten nur darauf, entdeckt zu werden. NORR hat sich auf die Suche nach familienfreundlichen Wasserabenteuern am Meer gemacht. 

  • Färöer-Inseln: Die 10 schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die 10 schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. NORR verrät sie ihre 10 Lieblingsorte.

  • Helsinki City-Guide: Die 24 besten Tipps

    Helsinki City-Guide: Die 24 besten Tipps

    Wie viele andere nordische Städte besticht auch Helsinki durch seine naturnahe Lage am Wasser. NORR hat 24 Geheimtipps für die östlichste Hauptstadt des Nordens zusammengestellt.

  • Industriekultur in Skandinavien: 5 Highlights

    Industriekultur in Skandinavien: 5 Highlights

    Das Jahr 2015 wurde von der Europäischen Union zum European Industrial and Technical Heritage Year (dt.: Jahr des Industrie- und Technikerbes in Europas) auserkoren. Grund genug für uns, die Highlights der skandinavischen Industriekultur zusammenzutragen.

  • Nordlicht statt Feuerwerk: 6 Silvester-Tipps in Skandinavien

    Nordlicht statt Feuerwerk: 6 Silvester-Tipps in Skandinavien

    Wandern in weißen Winterlandschaften, die Tradition der Samen kennenlernen, Nordlichter bestaunen. Für die Silvesternacht zeigt euch der NORR Guide in Kooperation mit Wikinger Reisen die sechs zauberhaftesten Orte in Skandinavien.

  • Unterwegs an der Höga Kusten: 10 Tipps

    Unterwegs an der Höga Kusten: 10 Tipps

    Die Höga Kusten (dt. Hohe Küste) liegt zwischen Härnösand und Örnsköldsvik. Seit dem Jahr 2000 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. NORR hat die besten Tipps zusammengetragen. 

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Woolpower LITE Tee

    Woolpower LITE Tee

    Weiche Merinowolle und robustes Polyamid – das Woolpower LITE Tee ist ein perfektes Shirt für alle, die gerne draußen unterwegs sind.

  • Soleie Lady Tee

    Soleie Lady Tee

    Das Soleie Lady T-Shirt ist dünn, ultraleicht und hervorragend für Trainingseinheiten bei jedem Wetter geeignet.

  • Kansbol

    Kansbol

    Morakniv Kansbol ist das ultimative Allround-Messer. Ob in verdichteten Wäldern, auf einer Wanderung, Jagd oder auf dem Meer, es ist der perfekte Partner.

  • Patagonia Women’s Torrentshell Regenponcho

    Patagonia Women’s Torrentshell Regenponcho

    Wasserdicht und dampfdurchlässig – der Regenponcho von Patagonia ist ein zuverlässiger Begleiter für unzuverlässiges Wetter.

  • Abisko Lite Trekking Trousers

    Abisko Lite Trekking Trousers

    Die Abisko Lite Trekking Trousers ist dank ihres luftigen Trageklimas gut für Wandertouren bei warmem Wetter geeignet.

  • V12 60 – Lundhags Rucksack

    V12 60 – Lundhags Rucksack

    Ein hochmoderner Rucksack mit dynamischem Design.

  • Rocketeer Jacket

    Rocketeer Jacket

    Eine technische, strapazierfähige Funktionsjacke für extreme Einsätze.

  • Garberg

    Garberg

    Morakniv Garberg ist ein leistungsstarkes Full-Tang Messer, das den härtesten Aufgaben standhält.

  • FireLightning Kit

    FireLightning Kit

    Das FireLightning Kit enthält alles was man braucht, um ein Lagerfeuer zu starten und Bratwürste zu grillen.

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen