NORR AUSZEIT Meereswanderer

DIASHOW STARTEN

Wanderer
des Meeres

 

3 Freunde.
3 Bretter.
3 Wochen.

 

Die Fotografen von Planet Visible entdecken
die arktische Inselwelt nördlich von Tromsø
auf dem SUP-Board.

 

Ein Abenteuer in faszinierender Natur,
bei dem sie das Einfache schätzen lernen
und mit großen Momenten belohnt werden.

Reportage lesen:

»Wanderer des Meeres«

Visuelle Stories:

"In ein zauberhaftes Licht getaucht, präsentiert sich vor meinen Augen das Meer, die Berge und der Fjord."

"Mit Schneeschuhen an den Füßen geht sie los, unsere Entdeckungsreise in unberührtes Land."

Eine kleine Pause mit heißem Tee und Müsliriegeln.

"Dann plötzlich Polarlichtalarm!"

"Welches Reiseziel könnte sich besser eignen als eine bezaubernd einsame und extreme Winterlandschaft, um die Seele baumeln zu lassen? "

"Uns begrüßen ein frisches weißes Schneegewand, strahlend blauer Himmel und knackige Kälte."

  • Prev
  • Next

Flucht in den Winter: Schneewanderung auf den Lofoten

Text & Foto Daniela Duckwitz

Es ist halb acht – ich sitze auf dem großen Balkon unserer kleinen urigen Holzhütte, die zu der malerischen Siedlung Ure an der Ostküste der Insel Vestvågøya gehört, und genieße die morgendlichen Sonnenstrahlen. In ein zauberhaftes Licht getaucht, präsentiert sich vor meinen Augen das Meer, die Berge und der Fjord.

Es ist März – ich bin in Norwegen. Und genau darum bin ich hier: Ich möchte eine Pause machen, die Stille und Weite spüren, den eigenen Herzschlag hören und dem Körper zu zeigen, dass es nicht nur Schreibtischstuhl und Computer gibt. Norwegen entspricht definitiv dem Bild, das man sich als schneeentwöhnter Deutscher von einer Winterlandschaft macht. Und welches Reiseziel könnte sich besser eignen als eine bezaubernd einsame und extreme Winterlandschaft, um die Seele baumeln zu lassen? Und dabei vielleicht noch die magischen Nordlichter am Nachthimmel erleben…

Schnee und Eis auf den Lofoten

Die Lofoten liegen etwa 400 Kilometer nördlich des Polarkreises im Atlantik, vom Festland getrennt durch den Vestfjord, zwischen dem 67. und 68. Breitengrad. Wegen des warmen Golfstroms gibt es auf den Lofoten Schnee und Eis nur im Winter. An diesem Morgen begrüßen uns ein frisches weißes Schneegewand, strahlend blauer Himmel und knackige Kälte. Es hat über Nacht kräftig geschneit. Unser Ziel: Ramsvikvatnet, ein Bergsee im Süden der Insel Vestvågøya (18 Meter über NN). Mit Schneeschuhen an den Füßen geht sie los, unsere Entdeckungsreise in unberührtes Land. Allerdings nur langsam, denn die vergrößerte Trittfläche ist gewöhnungsbedürftig. Wie ein Pinguin watscheln wir anfangs – die Knie hochgezogen, die Füße betont weit voneinander aufgestellt. Aber schnell wird unser Gang sicherer, und am Ende der Tour scheinen die Untersetzer mit den Krallen aus Metall wie angewachsen. Eine wundersame Erfahrung, dieses langsame Stapfen ohne die leiseste Angst auszurutschen. Die Krallen greifen fest, der Gang ist sicher, der Kopf wird frei.

Nach dem ersten Anstieg werden wir mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Der Schnee liegt unberührt wie Frischkäse am Hang. Weiß wie ein Laken liegt die Landschaft vor uns: Schneebepuderte Zweige, kahle Äste mit Schneeborte, zwischen den Bäumen unberührte Berghänge säumen den Weg. Das anfängliche Frösteln ist einer gleichmäßigen Wärme gewichen. Nein, eigentlich rinnt der Schweiß in Strömen und ich frage mich mal wieder, was es mit der Atmungsaktivität meiner Jacke auf sich hat.

Ansichtskarten-Atmosphäre

Weit in der Ferne im Tal erblicken wir unser Tagesziel Ramsvikvatnet. Wir überqueren den zugefrorenen See und bestaunen das grandiose Panorama der umliegenden, schneebedeckten Berge. Saubere Luft und eine fast unglaubliche Stille lassen uns staunen, ein blauer Himmel sorgte für Ansichtskarten-Atmosphäre. Und sind das wirklich die eigenen Füße, die im Takt der anderen gehen, als hätte jemand ein Uhrwerk angeworfen? Wir gönnen uns eine Pause in der kleinen Hütte am Ende des Sees. Drinnen gibt es das volle Kontrastprogramm: Wärme, beschlagene Fenster und eine Meute freundlicher Norweger, die uns mit heißem Tee und Müsliriegeln aus ihren unergründlichen Rucksäcken versorgen.

Draußen senkt sich langsam die Dämmerung über die Landschaft, die Mondsichel schaukelt blass am Winterhimmel. Es ist Zeit zu gehen. Die Berge beginnen zu glühen und die Schneedecke leuchtet purpur- und orangefarben. Wir stapfen voran, schwenken ab in unberührtes Feld. Wir haben noch etwas vor. Einen besonders einsamen Punkt auf der Karte namens »Utakleiv« hat uns ein Norweger empfohlen. Es ist sein ganz persönlicher Fluchtpunkt, wenn es ihm zu turbulent wird. Unsere Schneeschuhe haben wir eingepackt. Jetzt durchbrechen unsere Stiefel knisternd die dünne Eiskruste des Strands. Dann plötzlich Polarlichtalarm! Für etwa 45 Minuten bestaunen wir ein kosmisches Feuerwerk. Die Nordlichter schweben wie wehende Vorhänge über den Himmel, der lichterloh in Grün leuchtet. Mit Worten ist dieses Erlebnis nur schwer zu vermitteln.

Einmal alle Begrenzungen hinter sich lassen und sich ganz hineingehen in diese weiße Weite – das hat geklappt. Ein Abenteuer, das süchtig macht. Ganz ohne Risiko und Nebenwirkungen.

NORR-Leserin

Daniela Duckwitz hat sich mit ihrer Schneewanderung auf den Lofoten einen Traum erfüllt. Sie findet: Das Abenteuer macht süchtig und kommt gerne zurück in den Norden.

klein_Portrait_Daniela Duckwitz Kopie

Selbst schreiben

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an: redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Mit Kindern im Fjell: Tipps für Gipfelstürmer

    Mit Kindern im Fjell: Tipps für Gipfelstürmer

    Spannende Klettersteige, wackelige Hängebrücken, kristallklare Bergseen. Im skandinavischen Fjell können sich Kinder richtig austoben. NORR präsentiert die schönsten Bergabenteuer in Schweden, Norwegen, Island und Finnland.

  • Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Öko, bio, fair und bunt – Malmö ist eine vielseitige Stadt. NORR-Redakteurin Katja Lehmann verrät ihre 24 besten Tipps für einen grünen Aufenthalt in der wohl fortschrittlichsten Metropole Schwedens.

  • Valborg in Schweden

    Valborg in Schweden

    Jedes Jahr am 30. April ist es so weit. Es ist Valborg! Überall in Schweden trifft man sich in der Abenddämmerung zum Walpurgisfeuer.

  • naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    Die Besucherzentren in Nationalparks und Naturreservaten sind spektakuläre Orte, die Menschen den Weg in die Natur weisen. Im NORR-Guide stellen wir 33 Zentren in atemberaubender Landschaft vor.

  • Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Cold Hawaii: Tipps für den Nationalpark Thy

    Das Fischerdörfchen Klitmøller im Nationalpark Thy wurde einst wegen seiner perfekten Surfbedingungen auch als Cold Hawaii bekannt. Heute wohnen hier viele Pioniere von damals mit ihren Familien und sorgen für neues Leben. NORR-Redakteur Philipp Olsmeyer verrät seine Thy-Tipps.

  • Umeå Kreativstadt im Norden

    Umeå: Kreativstadt im Norden

    Alte traditionelle Holzhäuser, Kunstinstallationen und neue futuristische Gebäude treffen in Umeå aufeinander. NORR-Redakteurin Karen Hensel hat die Kulturhauptstadt besucht.

  • Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Auch wenn Tromsø am Ende der Welt liegen mag – hier, 400 Kilometer nördlich des Polarkreises, pulsiert das urbane Leben. NORR hat die 30 besten Citytipps.

  • Kanu Fahren in Smålands Wildnis

    Kanu Fahren in Smålands Wildnis

    Auf einer Kanutour in Småland lässt sich die schwedische Wildnis hautnah erleben: Man gleitet durch das Wasser, beobachtet wildlebende Tiere und schlägt sein Nachtlager an Rastplätzen mit Feuerstellen auf.

  • Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Nah an der Natur: Outdoor-Orte für Aussteiger

    Du liebst die Natur des Nordens – und willst das Stadtleben hinter dir lassen? NORR präsentiert zehn skandinavische Outdoor-Orte für Aussteiger – von der Surfer-Hochburg im dänischen Jütland bis zum Kletterdorf auf den nord-norwegischen Lofoten.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen