NORR AUSZEIT Waldträume

DIASHOW STARTEN

Bushcraft
mit Baby

 

Die Wildnis ruft.

 

Mit ihrem kleinen Sohn Even
machen sich Anton und Helena
auf in die tiefen Wälder Kareliens.

 

Ein Familienabenteuer mit Tipi-Zelt,
Axt und Windeln… 

Einsamkeit erleben:

Die weiße Kirche von Hovsund steht direkt am Meer, umgeben von fantastischen Sandstränden.

"Wolkenfetzten hängen an den Berghängen, die norwegische See schlägt gegen haushohe Felsgebilde und gischtet in feinem Sprühregen auf sattgrüne Grasflächen."

"Die Sonne schickt die ersten Strahlen des neuen Tages auf die Reise, um dieses Wunderland von Neuem zu erkunden."

"Hier ist ein Ort, der das Leben lebenswert macht. Ruhe und Natur – liebenswerte Menschen."

"Tief beeindruckt stehe ich auf dem »Dach der Lofoten«, mein Blick schweift über unzählige Berggipfel, zu meinen Füßen erstrecken sich karibisch schöne Sandstrände."

  • Prev
  • Next

Uwes Wunderwelt der Natur auf den Lofoten

Text & Foto Uwe Herbe

Mystisch wird die Landschaft der Lofoten in Literatur, ja sogar in teilweise sehr nüchtern gehaltenen Reiseführern beschrieben. Eine Wunderwelt der Natur, ein Spielplatz für Elfen und Trolle – ein Traumland für alle Nordlandurlauber.

Wolkenfetzten hängen an den Berghängen, die norwegische See ist unruhig, schlägt gegen haushohe Felsgebilde und gischtet in feinem Sprühregen auf sattgrüne Grasflächen. Ich bin auf der E10 – der Hauptstraße der Lofoten unterwegs. Die Hauptstadt Svolvær habe ich bereits hinter mir gelassen, einen Zwischentop in Kabelvag mit der fantastischen Kabelvag Kirke absolviert – jetzt bin ich auf dem Weg zu der Insel der Lofoten, die am wenigsten touristisch ist.

Allein in Norwegens Natur

Vor mir taucht die beeindruckende „Gimsøystraumen bru“ auf, ein Prunkstück der norwegischen Hochbauarchitektur. Die Windsäcke stehen horizontal im straffen Wind, als ich die Brücke überquere. Am Ende dieses Bauwerkes biege ich rechts in die Straße mit der Nummer F861 ein und finde mich plötzlich vollkommen alleine in der norwegischen Natur wieder. Die Halbinsel Gimsøya kann laut Reiseführer nicht mit ihren bekannten Schwestern Austavagøya, Vestvagøy oder Moskenesøya mithalten und so donnert der Touristenstrom an diesem fantastischen Kleinod hoch über dem Polarkreis vorbei. Die Asphaltstraße geht in eine Schotterpiste über, unzählige Wasserläufe und Schafe queren meinen Weg.

Im Hauptort der Insel steht die weiße Kirche von Hovsund. Direkt am Meer, umgeben von fantastischen Sandstränden. Mit dicken Stahlseilen gesichert, trotzt sie den Gewalten der lofotischen Natur. Uralte, verrostete, vom Salzwasser angegriffene Kreuze umgeben den religiösen Mittelpunkt der Insel Gimsøy. Der ständige Wind zerreißt die Wolkendecke und taucht diesen Ort in mystisches, unbeschreibliches Licht. Entlang des Nordatlantiks führt mich die Straße weiter Richtung Südwesten. Die Kämme der sich brechenden Wellen funkeln im Licht, am Horizont erkenne ich die Konturen der Versterålen. Vorbei an rot gestrichenen Gehöften und dem nördlichsten Golfplatz Europas erreiche ich mein Hauptziel.

Auf dem »Dach der Lofoten«

Der mächtige Hoven beherrscht die morastigen Ebenen der Insel. Der Nordgrad des Berges ist steil, aber gut begehbar. So schaffe ich den Anstieg in gut 45 Minuten. Ein Steinhaufen markiert den Gipfel. Tief beeindruckt stehe ich auf dem »Dach der Lofoten«, mein Blick schweift über unzählige Berggipfel, zu meinen Füßen erstrecken sich karibisch schöne Sandstrände. Im Osten zaubert eine Regenfront Regenbögen in den dunklen Himmel, im Westen funkelt das Meer und der Himmel verfärbt sich zum finalen Tagesshowdown in Purpurtönen. Über zwei Stunden genieße ich diese Szenerie der Superlative – Mitternachtssonne inklusive.

Nach dem Abstieg treffe ich Knuth Johannessen. Er lebt seit Geburt an auf Gimsøy. »Das Leben geht seinen Weg, langsam, beständig. Hier ist ein Ort, der das Leben lebenswert macht. Ruhe und Natur – liebenswerte Menschen. Ich frage dich – was benötigt man sonst noch zum Leben?« Gemeinsam mit Knuth sitze ich in dessen Haus, mit Blick auf die norwegische See. Es ist ein Uhr Morgens. Die Sonne schickt die ersten Strahlen des neuen Tages auf die Reise, um dieses Wunderland von Neuem zu erkunden.

NORR-Leser

Uwe Herbe aus Österreich hat seine Liebe für Skandinavien bereits im Geografie-Unterricht in der Volksschule entdeckt. Er fotografiert aus Leidenschaft. Besonders gerne an seinem Lieblingsort Hov auf den Lofoten.

Uwe Herbe_klein

Selbst schreiben

Du hast bei deinem letzten Skandinavien-Urlaub tolle Fotos gemacht und kannst gut schreiben? Wir drucken in jeder Ausgabe eine Leserreportage ab. Du bekommst 100 Euro Honorar, wenn es deine Story ins Heft schafft. Schicke dein Material (maximale Textlänge: 3 000 Zeichen, Bilder müssen eine Mindestauflösung von 300 dpi haben) und ein aussagekräftiges Porträtbild sowie deine Kontaktdaten an:

redaktion@norrmagazine.com

Skandinavien Guides

  • Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Favoriten für den Herbst in Skandinavien

    Goldgelbe Fjällbirkenwälder, saftige Blaubeeren und weißgepuderte Berggipfel: das ist Herbst in Skandinavien. NORR hat einen Guide zu den idyllischsten Plätze im Norden erstellt.

  • Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Auch wenn Tromsø am Ende der Welt liegen mag – hier, 400 Kilometer nördlich des Polarkreises, pulsiert das urbane Leben. NORR hat die 30 besten Citytipps.

  • Unterwegs an der Höga Kusten

    Unterwegs an der Höga Kusten

    Die Höga Kusten (dt. Hohe Küste) liegt zwischen Härnösand und Örnsköldsvik. Seit dem Jahr 2000 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. NORR hat die besten Tipps zusammengetragen. 

  • Kanu Fahren in Smålands Wildnis

    Kanu Fahren in Smålands Wildnis

    Auf einer Kanutour in Småland lässt sich die schwedische Wildnis hautnah erleben: Man gleitet durch das Wasser, beobachtet wildlebende Tiere und schlägt sein Nachtlager an Rastplätzen mit Feuerstellen auf.

  • Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Stille Wälder, einsame Küsten und schöne Aussichten: Diese Reiseziele in Skandinavien sind nicht nur echte Architektur-Highlights, sondern bieten vor allem einen ruhigen Urlaub und die sichere Chance, dem Alltagsstress zu entkommen.

  • Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg entdecken: City-Tipps

    Göteborg ist mit mehr als einer halben Million Einwohnern Schwedens zweitgrößte Stadt. Aufgrund der Lage wird die Metropole auch als „Vorderseite“ Schwedens bezeichnet. NORR hat die besten Tipps für einen spannenden Aufenthalt im wilden Westen zusammengestellt.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • Natur-Genuss: Kulinarische Ziele in Skandinavien

    Natur-Genuss: Kulinarische Ziele in Skandinavien

    NORR hat sich aufs Land begeben und zehn Orte besucht, in denen regionale Gerichte in natürlicher Umgebung aufgetischt werde

  • naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    naturum-Guide: Besucherzentren in der schwedischen Natur

    Die neuen Besucherzentren in Nationalparks und Naturreservaten sind spektakuläre Orte, die Menschen den Weg in die Natur weisen. Im NORR-Guide stellen wir 33 Zentren in atemberaubender Landschaft vor.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen