NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Efterklang vom Berg

Efterklang vom Berg

Text: Philipp Olsmeyer, Foto: Andreas Koefoed

Seit 1998 ist Piramida ein verlassener Ort. Doch die Wohnsiedlungen, eine Sporthalle und sogar ein Flügel sind noch da. Ein idealer Ort für musikalische Experimente mit alten Ölfässern und Kraftstofftanks.

Piramida ist eine verlassene Bergbausiedlung auf Spitzbergen. Eine Geisterstadt im kalten Nichts des Nordpolarmeeres, wo einst tausend russische Arbeiter und deren Familien lebten, bevor die Grube 1998 von einem Tag auf den anderen geschlossen wurde. Genau hier, wo das Ende der Welt so nahe scheint, hat das neue Album von Efterklang, das am 24. September erscheint, seinen Ursprung. Es heißt wie der Ort.
Neun Tage verbrachten die reise- und experimentierfreudigen Dänen in Piramida, um akustische Eindrücke zu sammeln. Sie trommelten auf rostigen Ölfässern und leeren Glasflaschen. Sie ließen die Möwen im Wind schreien und ihre Stimmen in hohlen Kraftstofftanks ertönen. Sie liefen über die klapprigen Stege und durchstreiften das kniehohe Gras zwischen den Baracken. Und immer war das Mikro dabei. Über tausend Audiospuren würden sie am Ende mit nach Hause nehmen. Das höchste Klangerlebnis erwartete die Band in der verlassenen Konzerthalle der Siedlung.

»In Piramida steht der wohl nördlichste Flügel der Welt«, erklärt Gitarrist Rasmus. Das Instrument sei auch der Grund gewesen, nach Spitzbergen zu reisen: »Wir haben Bilder davon gesehen. Es stand da so majestätisch und verlassen in dieser unwirklichen Umgebung. Wir hatten einfach das dringende Bedürfnis, einmal darauf zu spielen.«

Gleichzeitig gab es da diesen Plan, ein Album zu produzieren, das mit einem speziellen Ort verknüpft ist. Die surreale Stadt am eisigtürkisen Fjord, benannt nach
dem pyramidenförmigen Berg, an dessen Fuße sie erbaut wurde, war perfekt: Als Kulisse, als Symbol, und als Ton- und Inspirationsquelle für neue Musik.

Schließlich saß Rasmus mit seinen Kollegen Mads und Casper in einem 400 PS starken Zodiac-Boot auf dem Weg von Longyearbyen nach Piramida, eingepackt in Survival-Anzüge. Starker Wellengang sorgte dafür, dass die Fahrt durch den Isfjord ganze drei Stunden dauerte.

Efterklang

Die Bandmitglieder Rasmus, Casper und Mads vor einem alten Wohnhaus.

 

Als hinter den Wassertropfen auf der Taucherbrille dann endlich das Ziel auftauchte, hatten alle drei Bandmitglieder die gleiche Frage im Kopf: »Was in aller Welt machen wir hier eigentlich?« »Es gibt Orte, die einfach nicht für menschliches Leben gemacht sind«, meint Rasmus, der aus Kopenhagen stammt.

Beeindruckt habe ihn weniger die Verlassenheit des Ortes als vielmehr der Gedanke, dass hier überhaupt einmal Menschen dauerhaft sesshaft waren.

»Die Landschaft ist so überwältigend und allgegenwärtig. Man fühlt sich so klein und ausgesetzt.« Nirgendwo anders habe er so intensiv über das Verhältnis von Mensch und Natur nachgedacht.

»Efterklang« heißt Nachklang auf Deutsch. Ein Name, der mit Blick auf Piramida ganz besonders Sinn macht. Schließlich lassen die drei Dänen den Ort akustisch wieder auferstehen. Entstanden ist ein melancholisches und, trotz seiner experimentellen Entstehungsgeschichte, sehr zugängliches Album. Auf der Homepage der Band gibt es zwei Kostproben des neuen Werks: Den Trailer »Piramida«, eine kurze Dokumentation der Spitzbergen-Expedition, untermalt mit dem dort entstandenen Song »Dreams today«, und das Video zum Opening Song »Hollow Mountain«. Wer hätte gedacht, dass ein hohler Berg am nördlichen Ende der Welt so schön klingen kann.
efterklang.net

Titelfot: Der pyramidenförmige Berg im Hinter-
grund hat der Siedlung ihren Namen gegeben.

 

 

 

Skandinavien Guides

  • Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Architektur und Natur: Einsame Traumhäuser

    Stille Wälder, einsame Küsten und schöne Aussichten: Diese Reiseziele in Skandinavien sind nicht nur echte Architektur-Highlights, sondern bieten vor allem einen ruhigen Urlaub und die sichere Chance, dem Alltagsstress zu entkommen.

  • Oslo City-Guide: Tipps für das ganze Jahr

    Oslo City-Guide: Tipps für das ganze Jahr

    Norwegens Hauptstadt liegt direkt am Fjord, eingebettet zwischen Wäldern, Bergen und Wasser. NORR weiß, wo es am schönsten ist.

  • Freie Wildbahn: Tierbeobachtungen in Skandinavien

    Freie Wildbahn: Tierbeobachtungen in Skandinavien

    Wem der Zoo zu gewöhnlich ist, für den hat NORR neun skandinavische Orte gesammelt, an denen man nordische Tiere wie Bären, Elche und Wale in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann.

  • Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Färöer-Inseln: Die schönsten Orte

    Eivør Pálsdóttir ist die derzeit bedeutendste Musikerin der Färöer-Inseln. Die Abgeschiedenheit und schöne Natur galten der »färöischen Björk« von Beginn an als Inspirationsquelle. NORR verrät sie ihre zehn Lieblingsorte.

  • Winterzauber in Nordfinnland

    Winterzauber in Nordfinnland

    Endlos weiße Weiten und kaum eine Menschenseele: Der Norden Finnlands lockt mit atemberaubenden Landschaften und Naturschauspielen. NORR zeigt euch die wunderbare finnische Winterwelt. 

  • Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Malmö City-Guide: Die besten Tipps

    Öko, bio, fair und bunt – Malmö ist eine vielseitige Stadt. NORR-Redakteurin Katja Lehmann verrät ihre 24 besten Tipps für einen grünen Aufenthalt in der wohl fortschrittlichsten Metropole Schwedens.

  • Aktivurlaub im Norden: Dörfer mit Erlebniswert

    Aktivurlaub im Norden: Dörfer mit Erlebniswert

    Der kleine Ort Gafsele ist ein internationales Zentrum für den Hundeschlittensport, andere Dörfer sind Hotspots für Wildwasserkanuten oder Langläufer. NORR hat sich auf dem Land umgeschaut und die zehn besten Abenteuerdörfer Schwedens besucht.

  • Industriekultur in Skandinavien

    Industriekultur in Skandinavien

    Das Jahr 2015 wurde von der Europäischen Union zum European Industrial and Technical Heritage Year auserkoren. Grund genug für uns, die Highlights der skandinavischen Industriekultur zusammenzutragen.

  • Nordlicht statt Feuerwerk: Silvester-Tipps in Skandinavien

    Nordlicht statt Feuerwerk: Silvester-Tipps in Skandinavien

    Wandern in weißen Winterlandschaften, die Tradition der Samen kennenlernen, Nordlichter bestaunen. Für die Silvesternacht zeigen wir euch im NORR-Guide sechs zauberhafteste Orte in Skandinavien.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen