NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Riesige Schlangen gab es beim zweiten Restaurant Day im August 2011 bei dem veganen Gebäck von Kalian Herkut.

Bei Yösnägäri Kakkonen musste man sich sein Essen ersteigern.

Kirsti Tuominen von der Herring Bar mit leckeren Häppchen.

Bei Krunan Lusikka stand Hausmannskost auf dem Programm.

Timo Santala und seine Freunde wollen mit dem »Restaurant Day« Menschen dazu inspirieren, neue Dinge zu wagen.

  • Prev
  • Next

Helsinkis Restaurant Day: Schlemmen ohne Regeln

Text: Stefan Weger, Foto: Juha Metso, Tuomas Sarparanta, Anssi Kumpula

Viermal im Jahr werden ganz gewöhnliche Menschen in zahlreichen Ländern für einen Tag zu Chefköchen und Restaurantbesitzern – ganz ohne Bürokratie. Beim »Restaurant Day« darf jeder seine Gäste nach Lust und Laune bekochen.

Der Traum vom eigenen Restaurant oder Café treibt viele Menschen irgendwann im Leben einmal um. Für die meisten hört der Spaß aber schnell wieder auf, wenn sie sich mit den Vorschriften und Risiken beschäftigen, die ein solches Unterfangen mit sich bringt. Doch gerade die Bürokratie lieferte den Anstoß für ein kulinarisches Lauffeuer der besonderen Art. Im Mai 2011 fand in der finnischen Hauptstadt der erste »Restaurant Day« statt. Der viermal im Jahr stattfindende »Food Carnival«, bei dem jeder für einen Tag Chefkoch sein und eigene gastronomische Kreationen mit anderen teilen kann, ist mittlerweile mit weit über tausend Restaurants in über 30 Ländern vertreten – Tendenz steigend.

Eine andere Welt

Strikte Regulierungen haben in Skandinavien Tradition. »Die Bürokratie will eigentlich nur das Beste für die Menschen, erreicht aber das Gegenteil«, so Timo Santala, einer der Gründer des »Restaurant Day«. Während ein Freund von ihm an den Planungen für ein eigenes Restaurant verzweifelte, träumte er von seinem eigenen Fahrradimbiss mit Bier und Wein, Sandwiches und Tapas. Als sie frustriert die Köpfe zusammensteckten, entstand die Idee des »Restaurant Day«: Einen Tag lang »Restaurantbesitzer« und Chefkoch sein – ganz ohne Genehmigungen.

Gut vernetzt mit dem jungen, kreativen Finnland machten sich Timo Santala und seine Freunde auf die Suche nach Mitstreitern und wurden schnell fündig. Beim ersten offiziellen »Restaurant Day«am 21. Mai 2011 nahmen bereits über 40 Privatrestaurants im ganzen Land teil. Die umfangreiche Berichterstattung half dabei, das Interesse an einem weiteren »Restaurant Day« anzuheizen. Was sich erst im Nachhinein herausstellte: Ein Privatrestaurant, das höchstens einmal im Monat geöffnet hat, ist in Finnland legal. Ähnlich sieht es auch in vielen anderen Ländern aus.

Das Konzept ist denkbar einfach. An vier Tagen im Jahr kann jeder sein eigenes Restaurant eröffnen und über die Homepage registrieren. Über die App oder die Karte auf der Homepage kann man sich dann über die Restaurants in seiner Nähe informieren. Was man anbietet und wie man sein Restaurant gestaltet ist jedem selbst überlassen. Laut Timo Santala geht es beim »Restaurant Day« vor allem darum, den Leuten »eine andere Welt« zu zeigen, in der man den Menschen selbst, statt den behördlichen Richtlinien vertraut. »Wem Freiheit gegeben wird, der nimmt diese auch verantwortungsvoll an«, so beschreibt Santala den Grundgedanken seiner Idee.

Diese Freiheit hat bei den selbsternannten Chefköchen in der ganzen Welt eine große kreative Vielfalt zum Vorschein gebracht. Das Menü reicht von russischen Blinis, die in einem Körbchen aus der dritten Etage herabgelassen werden, über ein Wikinger-Menü in einem Tattoo-Laden bis hin zu einem Restaurant, das Katerpizza mit zugehöriger Kopfschmerztablette serviert und alte MacGyver-Folgen zeigt.

Es kann überall passieren

Dass sich der »Restaurant Day« so schnell über die Grenzen Finnlands hinaus ausbreiten konnte, liegt vor allem am guten Netzwerk von Santala und seinen Mitstreitern. Beim zweiten »Restaurant Day« waren bereits vier Länder dabei. Sogar auf Island ist der Tag des Privatrestaurants mittlerweile fest etabliert. Für Reykjavík trifft zu, was auch für andere Städte gilt: Verbreitet wird der »Restaurant Day«oftmals durch die junge, kreative Szene. Lokale Botschafter informieren vor Ort über das Konzept und dienen als Ansprechpartner für Presse und Öffentlichkeit. »Im Prinzip ist aber jeder, der ein eigenes Restaurant eröffnet, Botschafter für den »Restaurant Day«, so Santala.

Die Motivationen der teilnehmenden Köche und Köchinnen ist dabei so vielfältig wie die Restaurants. Ob der »Restaurant Day« auch eine politische Botschaft beinhaltet oder lediglich eine neue Form sozialen Get-togethers ist, wird von den Beteiligten sehr unterschiedlich beantwortet. Nach Timo Santala hat der »Restaurant Day« jedoch eine klare politische Orientierung: »Es geht um den Aufbau einer anderen Gesellschaft, als wir sie hier und jetzt haben.« Wichtiger als die politische Botschaft ist ihm aber, dass die Menschen den »Restaurant Day« einfach bei sich vor Ort ausprobieren, gemäß seinem Motto: »Es kann überall passieren!«

Restaurant Day

Der »Restaurant Day« ist das weltweit größte Festival rund ums Essen: Jeder kann für einen Tag ein Restaurant, ein Café oder eine Bar eröffnen. Und zwar überall: Ob daheim, im Büro, im Park, auf der Straße, in der Garage, im Innenhof, am See – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Weltweit findet der »Restaurant Day« viermal pro Jahr statt. Bislang gab es seit 2011 über 16 000 »Ein-Tages-Restaurants«, in denen etwa 64 000 Hobby-Gastronomen über 1,8 Million Gäste bewirteten. Die drei verbleibenden Restaurant Days für 2015 sind am 16. Mai, 16. August und 21. November.
restaurantday.org

Skandinavien Guides

  • Wasser-Wegweiser: Tipps zum Paddeln und Treibenlassen

    Wasser-Wegweiser: Tipps zum Paddeln und Treibenlassen

    Ob abenteuerliche Seekajak-Touren, eine gemütliche Reise an Bord eines Schiffs oder Entspannung pur auf dem selbstgebauten Floß: Die skandinavischen Gewässer lassen sich auf viele unterschiedliche Arten erkunden. NORR gibt Tipps für die Wasserwege.

  • Traumberuf Wildnisführer: Outdoor-Schulen

    Traumberuf Wildnisführer: Outdoor-Schulen

    Das Interesse am Erlebnistourismus nimmt stetig zu. Kompetente Guides sind daher sehr gefragt. NORR hat fünf besondere Angebote für Wildnisführer in spe ausfindig gemacht.

  • Valborg in Schweden

    Valborg in Schweden

    Jedes Jahr am 30. April ist es so weit. Es ist Valborg! Überall in Schweden trifft man sich in der Abenddämmerung zum Walpurgisfeuer.

  • Familienabenteuer in Südschweden

    Familienabenteuer in Südschweden

    Familienabenteuer in Südschweden. NORR und Visit Skåne haben für euch einzigartige Radstrecken, Unterkünfte, spannende Naturparks und die schönsten Cafés für euch zusammen gestellt.

  • City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    City-Guide Kopenhagen: Dänemarks grüne Hauptstadt

    Ob die perfekte Laufstrecke, eine minimalistische Espressobar oder ein Markthallen-Mekka für Food-Nerds: NORR-Chefredakteur Gabriel Arthur verrät seine besten Tipps für einen grünen Kopenhagen-Besuch.

  • Atlanterhavsvegen

    Nordic Roadtrip: 12 skandinavische Panoramarouten

    Durch atemberaubende Landschaften gleiten und bleiben, wo das Herz am höchsten schlägt. Hier kommen unser NORR Tipps für die 12 besten Panoramarouten.

  • Urlaub in Värmland

    Urlaub in Värmland

    Ein Floß zu bauen und den Fluss Klarälven hinunterzutreiben, ist eine der schönsten Möglichkeiten, die einzigartige Natur Värmlands zu entdecken.

  • Oslo City-Guide: Tipps für das ganze Jahr

    Oslo City-Guide: Tipps für das ganze Jahr

    Norwegens Hauptstadt liegt direkt am Fjord, eingebettet zwischen Wäldern, Bergen und Wasser. NORR weiß, wo es am schönsten ist.

  • Schwedische Weihnachtstraditionen

    Schwedische Weihnachtstraditionen

    Wie sah und sieht eigentlich die Zeit bis zum 24. Dezember traditionellerweise in Schweden aus? NORR stellt 14 historische Bräuche und ihre Geschichten vor.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • FJÄLLRÄVEN KEB ECO-SHELL JACKET

    FJÄLLRÄVEN KEB ECO-SHELL JACKET

    Die Fjällräven »Keb Eco-Shell Jacket« ist eine gut durchdachte Wetterjacke fürs skandinavische Gebirge.

  • BLEED – EASY PEASY SUMMER PANT

    BLEED – EASY PEASY SUMMER PANT

    Die Easy Peasy Summer Pant von Bleed ist eine leichte Hose aus dünnem Stoff, die sich für Natur oder  City eignet. Bleed kompensiert sämtlichen CO2-Ausstoß von Produktion und Transport.

  • FJÄLLRÄVEN CANADA WOOL PADDED JACKET

    FJÄLLRÄVEN CANADA WOOL PADDED JACKET

    Die Canada Wool Padded Jacket hält dich warm, wenn es kalt wird, egal ob am Lagerfeuer, am Strand oder wenn dann doch der Winter kommt.

  • BERGANS HOLLVIN WOOL JACKET

    BERGANS HOLLVIN WOOL JACKET

    Bergans Hollvin Wool Jacket spendet eine Extraportion Wärme und ist ein perfekter Midlayer für jedes Abenteuer.

  • FJÄLLRÄVEN EXPEDITION DOWN LITE JACKET

    FJÄLLRÄVEN EXPEDITION DOWN LITE JACKET

    Das GreenroomVoice Transparency Tool bietet einen grundlegenden Rahmen um Nachhaltigkeitspraxis klar und verständlich zu analysieren, und um Erfolge, Prioritäten, Leistungen und Fortschritt zu kommunizieren.

  • PATAGONIA DOWN SWEATER

    PATAGONIA DOWN SWEATER

    Die Daunenjacke “Patagonia Down Sweater” ist sportlich und alltagstauglich und hält unbeständigem Herbstwetter stand.

  • ECO4SNEAKER VON BLEED

    ECO4SNEAKER VON BLEED

    Michael Spitzbarth gründete Bleed Organic Clothing mit dem Ziel ein vollständig Ökofaires Outfit zusammenstellen zu können. Der Eco4Sneaker war das schwierigste Produkt und das letzte Puzzelstück zu dieser Vision.

  • Dale_of_Norway_Anniversary_Herren

    ANNIVERSARY SWEATER

    Der Anniversary Sweater ist ein zeitloser Klassiker. Der Norwegenpullover kommt mit einem Kordanzug für eine gute Passform. Der Halsbereich innen ist mit Fleece gefüttert.

  • BLEED YOGA OUTFIT

    BLEED YOGA OUTFIT

    Dieses Yoga-Outfit wurde mit dem Ziel entwickelt, für die Kreislaufwirtschaft geeignet zu sein. 78% des Gewebes besteht aus ECONYL, einem Polyamid, das aus Fischernetzen und Teppichresten hergestellt wird und Cradle2Cradle-zertifiziert ist.

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen