NORR AUSZEIT Eisiger Höhepunkt

DIASHOW STARTEN

Hoch hinaus
auf den Halti

 

 

Die Landschaft ist menschenleer.

 

 

Im nordfinnischen Wildnisgebiet Käsivarsi liegt der Halti, der höchste Punkt des Landes.
Christian Kneise hat ihn bestiegen.

 

 

Ein Abenteuer zwischen atemberaubenden Nordlichtern und sehr, sehr frischen Toiletten…

Einsamkeit erleben:

Riesige Schlangen gab es beim zweiten Restaurant Day im August 2011 bei dem veganen Gebäck von Kalian Herkut.

Bei Yösnägäri Kakkonen musste man sich sein Essen ersteigern.

Kirsti Tuominen von der Herring Bar mit leckeren Häppchen.

Bei Krunan Lusikka stand Hausmannskost auf dem Programm.

Timo Santala und seine Freunde wollen mit dem »Restaurant Day« Menschen dazu inspirieren, neue Dinge zu wagen.

  • Prev
  • Next

Helsinkis Restaurant Day: Schlemmen ohne Regeln

Text: Stefan Weger, Foto: Juha Metso, Tuomas Sarparanta, Anssi Kumpula

Viermal im Jahr werden ganz gewöhnliche Menschen in zahlreichen Ländern für einen Tag zu Chefköchen und Restaurantbesitzern – ganz ohne Bürokratie. Beim »Restaurant Day« darf jeder seine Gäste nach Lust und Laune bekochen.

Der Traum vom eigenen Restaurant oder Café treibt viele Menschen irgendwann im Leben einmal um. Für die meisten hört der Spaß aber schnell wieder auf, wenn sie sich mit den Vorschriften und Risiken beschäftigen, die ein solches Unterfangen mit sich bringt. Doch gerade die Bürokratie lieferte den Anstoß für ein kulinarisches Lauffeuer der besonderen Art. Im Mai 2011 fand in der finnischen Hauptstadt der erste »Restaurant Day« statt. Der viermal im Jahr stattfindende »Food Carnival«, bei dem jeder für einen Tag Chefkoch sein und eigene gastronomische Kreationen mit anderen teilen kann, ist mittlerweile mit weit über tausend Restaurants in über 30 Ländern vertreten – Tendenz steigend.

Eine andere Welt

Strikte Regulierungen haben in Skandinavien Tradition. »Die Bürokratie will eigentlich nur das Beste für die Menschen, erreicht aber das Gegenteil«, so Timo Santala, einer der Gründer des »Restaurant Day«. Während ein Freund von ihm an den Planungen für ein eigenes Restaurant verzweifelte, träumte er von seinem eigenen Fahrradimbiss mit Bier und Wein, Sandwiches und Tapas. Als sie frustriert die Köpfe zusammensteckten, entstand die Idee des »Restaurant Day«: Einen Tag lang »Restaurantbesitzer« und Chefkoch sein – ganz ohne Genehmigungen.

Gut vernetzt mit dem jungen, kreativen Finnland machten sich Timo Santala und seine Freunde auf die Suche nach Mitstreitern und wurden schnell fündig. Beim ersten offiziellen »Restaurant Day«am 21. Mai 2011 nahmen bereits über 40 Privatrestaurants im ganzen Land teil. Die umfangreiche Berichterstattung half dabei, das Interesse an einem weiteren »Restaurant Day« anzuheizen. Was sich erst im Nachhinein herausstellte: Ein Privatrestaurant, das höchstens einmal im Monat geöffnet hat, ist in Finnland legal. Ähnlich sieht es auch in vielen anderen Ländern aus.

Das Konzept ist denkbar einfach. An vier Tagen im Jahr kann jeder sein eigenes Restaurant eröffnen und über die Homepage registrieren. Über die App oder die Karte auf der Homepage kann man sich dann über die Restaurants in seiner Nähe informieren. Was man anbietet und wie man sein Restaurant gestaltet ist jedem selbst überlassen. Laut Timo Santala geht es beim »Restaurant Day« vor allem darum, den Leuten »eine andere Welt« zu zeigen, in der man den Menschen selbst, statt den behördlichen Richtlinien vertraut. »Wem Freiheit gegeben wird, der nimmt diese auch verantwortungsvoll an«, so beschreibt Santala den Grundgedanken seiner Idee.

Diese Freiheit hat bei den selbsternannten Chefköchen in der ganzen Welt eine große kreative Vielfalt zum Vorschein gebracht. Das Menü reicht von russischen Blinis, die in einem Körbchen aus der dritten Etage herabgelassen werden, über ein Wikinger-Menü in einem Tattoo-Laden bis hin zu einem Restaurant, das Katerpizza mit zugehöriger Kopfschmerztablette serviert und alte MacGyver-Folgen zeigt.

Es kann überall passieren

Dass sich der »Restaurant Day« so schnell über die Grenzen Finnlands hinaus ausbreiten konnte, liegt vor allem am guten Netzwerk von Santala und seinen Mitstreitern. Beim zweiten »Restaurant Day« waren bereits vier Länder dabei. Sogar auf Island ist der Tag des Privatrestaurants mittlerweile fest etabliert. Für Reykjavík trifft zu, was auch für andere Städte gilt: Verbreitet wird der »Restaurant Day«oftmals durch die junge, kreative Szene. Lokale Botschafter informieren vor Ort über das Konzept und dienen als Ansprechpartner für Presse und Öffentlichkeit. »Im Prinzip ist aber jeder, der ein eigenes Restaurant eröffnet, Botschafter für den »Restaurant Day«, so Santala.

Die Motivationen der teilnehmenden Köche und Köchinnen ist dabei so vielfältig wie die Restaurants. Ob der »Restaurant Day« auch eine politische Botschaft beinhaltet oder lediglich eine neue Form sozialen Get-togethers ist, wird von den Beteiligten sehr unterschiedlich beantwortet. Nach Timo Santala hat der »Restaurant Day« jedoch eine klare politische Orientierung: »Es geht um den Aufbau einer anderen Gesellschaft, als wir sie hier und jetzt haben.« Wichtiger als die politische Botschaft ist ihm aber, dass die Menschen den »Restaurant Day« einfach bei sich vor Ort ausprobieren, gemäß seinem Motto: »Es kann überall passieren!«

Restaurant Day

Der »Restaurant Day« ist das weltweit größte Festival rund ums Essen: Jeder kann für einen Tag ein Restaurant, ein Café oder eine Bar eröffnen. Und zwar überall: Ob daheim, im Büro, im Park, auf der Straße, in der Garage, im Innenhof, am See – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Weltweit findet der »Restaurant Day« viermal pro Jahr statt. Bislang gab es seit 2011 über 16 000 »Ein-Tages-Restaurants«, in denen etwa 64 000 Hobby-Gastronomen über 1,8 Million Gäste bewirteten. Die drei verbleibenden Restaurant Days für 2015 sind am 16. Mai, 16. August und 21. November.
restaurantday.org

Skandinavien Guides

  • Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Helsinki City-Guide: Die besten Tipps

    Wie viele andere nordische Städte besticht auch Helsinki durch seine naturnahe Lage am Wasser. NORR hat 24 Geheimtipps für die östlichste Hauptstadt des Nordens zusammengestellt.

  • Outdoor auf Island: Die schönsten Natur-Aktivitäten

    Outdoor auf Island: Die schönsten Natur-Aktivitäten

    Island ist die größte Vulkaninsel der Erde und hat sich dank seiner mächtigen Natur zu einem boomenden Tourismusziel entwickelt. NORR präsentiert angesagte Naturangebote – aber auch Regeln, die Touristen beachten müssen.

  • Atlanterhavsvegen

    Nordic Roadtrip: 12 skandinavische Panoramarouten

    Durch atemberaubende Landschaften gleiten und bleiben, wo das Herz am höchsten schlägt. Hier kommen unser NORR Tipps für die 12 besten Panoramarouten.

  • Campingland Schweden

    Campingland Schweden

    Für viele ist Schweden im Sommer ein beliebtes Reiseziel. Vor allem in den Monaten Juli und August herrscht auf den Campingplätzen Hochsaison. Hier sind elf 5-Sterne-Campingplätze für dein nächstes Skandinavien-Abenteuer.

  • Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen in Norwegen: Favoriten von NORR

    Stabkirchen sind beeindruckende Relikte aus dem Mittelalter. Die imposante Architektur erinnert an die reich verzierten Drachenschiffe aus der Wikingerzeit. Von den einst über 750 Stabkirchen existieren heute noch 30, davon 28 in Norwegen. NORR stellt 5 Stabkirchen vor. 

  • cafe_blå_lotus_visit_stockholm

    Kanelbulle & Co: 7 Café-Tipps in Stockholm

    Wo ließe sich die Leidenschaft der Schweden für saftige Zimtschnecken und guten Kaffee besser vereinen als in einem der vielen exzellenten Stockholmer Cafés? NORR hat sieben Favoriten zusammengestellt.

  • Nordische Schatzkiste: Vergessene Reiseziele

    Nordische Schatzkiste: Vergessene Reiseziele

    Vergessene Inseln, historische Berge und kristallklare Seen. NORR präsentiert zehn nordische Outdoorgebiete in Skandinavien.

  • Umeå Kreativstadt im Norden

    Umeå: Kreativstadt im Norden

    Alte traditionelle Holzhäuser, Kunstinstallationen und neue futuristische Gebäude treffen in Umeå aufeinander. NORR-Redakteurin Karen Hensel hat die Kulturhauptstadt besucht.

  • Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Tromsø City-Guide: Die besten Tipps

    Auch wenn Tromsø am Ende der Welt liegen mag – hier, 400 Kilometer nördlich des Polarkreises, pulsiert das urbane Leben. NORR hat die 30 besten Citytipps.

  • Prev
  • Next
Alle Guides anzeigen

Grüne Outdoor-Produkte

  • Prev
  • Next
Alle Produkte anzeigen

Weiter empfehlen

Extra für NORR-Abonnenten

Hier kannst du dich für den Premium-Bereich anmelden, um alle großen NORR-Reportagen in voller Länge zu lesen. Wenn du noch keine Zugangsdaten erhalten hast, schicke bitte eine Mail mit deiner Abo-Nummer an abo@norrmagazin.de.

Abonnieren & Premium lesen