Weiter zum Inhalt

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei der weiteren Nutzung gehen wir von deinem Einverständnis aus. Mehr Infos.

Natur des Nordens

Menü

Minen von Sauda: Peter Zumthors neues Besucherzentrum

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor hat ein Besucherzentrum für die historische Mine in Sauda, Norwegen entworfen. Von der Wand hängend und auf Stelzen stehend, ragen die Gebäude von den steilen Klippen empor.Schon seit 2014 können Besucher das historische Areal in Sauda besichtigen. Jetzt wurden im Rahmen des Projekts Nationale Touristenstraßen und nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor mehrere Gebäude für ein Besucherzentrum geschaffen. Ziel war es, mit den Bauten den anstrengenden Alltag der Minen-Arbeiter widerzuspiegeln.

Architektur

Zur Ausstattung gehören ein Café, ein Servicegebäude und ein Museum, das sich der Bergbaugeschichte gewidmet hat. Das Café und Museum sind über die zerklüftete Landschaft auf einem Raster von Holzstützen angehoben, während das Servicegebäude auf der Seite einer Steinmauer thront. Alle Gebäude bestehen aus drei Hauptelementen: eine einfache schwarze Box, eine Ummantelung aus Holz und ein gewelltes Zinkdach.

peter-zumthor-allmannajuvet-norway-zinc-mine-project-ryfylke-designboom-03

Foto: Arne Espeland

Als Eingang zur Mine wurde ein viertes Gebäude in abgewandeltem Stil zu den anderen dreien konstruiert. Für den Besucher eröffnet sich hier ein Tor zur Natur. Der gesamte Komplex wird offiziell im September 2016 eröffnet. Anschließend sind alle vier Gebäude zugänglich für die Öffentlichkeit.

peter-zumthor-allmannajuvet-norway-zinc-mine-project-ryfylke-designboom-02

Foto: Arne Espeland

Ryfylke: Die Nationale Touristenstraße

Die Allmannajuvet Schlucht liegt in der Provinz Ryfylke, durch die sich eine der insgesamt 18 Grünen Straßen Norwegens zieht. Entlang dieser Straßen finden sich außergewöhnliche Landschaften und viele architektonische Besonderheiten. Das Projekt Nationale Touristenstraßen beinhaltet 18 bezeichnete Wanderwege, die sich durch die Fjorde, Inseln, Felsen und Geröllfelder Norwegens schlängeln. Ryfylke ist 183 Kilometer lang, beginnt in der Nähe von Stavenger und endet in Røldal. Alle Information zu den Besonderheiten der Ryfylke-Route findet ihr hier.

Auch in Schweden gibt es viele Zentren, die dem Besucher einen Eingang in die Natur ebnen und sich architektonisch ihrer Umgebung anpassen. In unserem Guide erfahrt ihr alles über diese außergewöhnlichen Gebäude.

 

 

Verwandte Inhalte

Die Redakteure wählen gerade