Weiter zum Inhalt

Gefundene Freiheit: Hendrik Morkels Auswandertraum in Finnland

Vor 20 Jahren ist Hendrik Morkel nach Finnland ausgewandert. Im Land der tausend Seen hat er nicht nur eine Heimat gefunden, sondern auch einen offenen Ort, mit tausend Optionen für ein Abenteuer.

Wie ein wildes Mosaik aus Wasser und Land erstreckt sich der Kvarken-Archipel vor der finnischen Ostseeküste. Unzählige kleine Schäreninseln ragen hier oftmals nur wenige Zentimeter aus dem Meer. Manche sind kahl und felsig und gerade einmal so groß, dass ein Mensch darauf stehen könnte. Andere sind mit Gras und Bäumen überzogen und so weitläufig, dass sie im Laufe der Jahrhunderte Heimat für malerische Fischerdörfchen geworden sind, die wie bunte Punkte in diesem faszinierenden, naturgemachten Labyrinth aufleuchten.

Abonnieren und weiterlesen

Mit einem NORR-Abo erhältst du Zugang zum Premium-Bereich mit allen großen Geschichten in voller Länge. Ab 5 Euro.

»Das Besondere am Kvarken-Archipel ist aber nicht nur die großartige Natur, sondern auch, dass sich die Landschaft jedes Jahr um bis zu einen Zentimeter anhebt – eine Folge der letzten Eiszeit. Es entsteht also immer neues Land«, erzählt Hendrik Morkel. Der Deutsche lebt mit seiner Frau Minna und seinen beiden Kindern Erik und Frida in Vaasa. Die kleine Küstenstadt gilt als Tor zu der verträumten Inselwelt, die aufgrund ihrer Schönheit und ihrer geologischen Entwicklung zum Unesco-Weltnaturerbe zählt.

Hendrik Morkel

Hendrik ist der Autor des Blogs Hiking in Finland.
Er lebt seit 2002 in Skandinavien, obwohl seine Eltern Niederländer und Deutsche sind. Auf seinem Blog kannst du von seinen Abenteuern in Finnland, Schweden, Norwegen und dem Rest der Welt lesen – inklusive passender Ausrüstung. Hendrik schreibt auch für verschiedene Outdoor-Magazine in Europa und hat auch bereits einen Reiseführer zu Finnland veröffentlicht. hikinginfinland.com

Von Honduras nach Helsinki

Den Archipel besucht Hendrik regelmäßig, um die einmalige Kulisse zu genießen. »Es gibt hier wunderschöne Biketrails und man kann paddeln oder wandern gehen – das ist perfekt für uns«, sagt Hendrik, der bereits seit 20 Jahren im Land der tausend Seen lebt – und in dieser Zeit nicht nur zu einem Experten für das Leben in Finnland, sondern auch für Outdoor-Abenteuer geworden ist.

Auf seinem Internetblog Hiking in Finland, den er 2009 gründete und der sich bald zum größten englischsprachigen Wanderblog in Finnland entwickelte, schreibt er regelmäßig über seine Touren in der finnischen Wildnis. Als Guide führt er zudem Besucher durch die Region am Polarkreis. Auch hat er einen Reiseführer zum finnischen Pirkan Taival veröffentlicht, ein Netzwerk aus Wanderwegen, die über 300 Kilometer kreuz und quer durch die Landschaft Pirkanmaa rund um Tampere verlaufen und dabei Nationalparks und Naturschutzgebiete verbinden.

Ich war stundenlang radeln und habe genau zwei Menschen getroffen.

»Finnland hat 40 Nationalparks und ein Dutzend Wildnisgebiete mit Tausenden Kilometern an Wanderwegen – nicht nur im Norden, sondern im gesamten Land. Für mich ist es Luxus, diese Möglichkeiten direkt vor der Haustür zu haben«, sagt Hendrik. »Ich war eben zwei Stunden radeln und habe dabei zwei Menschen getroffen. Genau das ist für mich Finnland«, lacht er. Dass er Finnland einmal seine Heimat nennen würde – geplant war das nicht. Denn eigentlich verschlug es den gebürtigen Hessen nach dem Abitur nach Mittelamerika. In Honduras absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr – und lernte dort eine Finnin kennen. »Also eigentlich am ganz anderen Ende der Welt. Es war aber recht bald klar, dass wir gemeinsam in ihre Heimat gehen würden«, erklärt Hendrik, wie es dazu kam, dass er im Alter von 20 Jahren in die Universitätsstadt Jyväskylä auswanderte.Es war eine richtungsweisende Entscheidung: Denn auch nach dem Ende der Beziehung wenige Jahre später blieb Hendrik in Finnland – und baute sich dort ein Leben auf.

Hier ist es egal, ob du langhaariger Rocker oder Outdoor-Enthusiast bist.

»Als meine damalige Freundin und ich uns trennten, hatte ich bereits die Zusage für einen Master-Studiengang im Bereich Corporate Environmental Management. Den wollte ich nicht aufgeben – also blieb ich«, erinnert er sich. Gemeinsam mit einem Studienkollegen gründete er eine WG in Helsinki, studierte und jobbte nebenbei in einem lokalen Rockclub. »So habe ich auch schnell Freunde gefunden – und schließlich endlich die Sprache gelernt«, schmunzelt er.

Heute spricht Hendrik fließend Finnisch – eine Tatsache, die viel Fleiß erforderte. »Ich habe eines Tages zu meinen Arbeitskollegen gesagt, dass sie nur noch Finnisch mit mir sprechen dürfen – so habe ich es irgendwann gelernt«, sagt er und weist mit einem Augen- zwinkern darauf hin, dass seine Kinder ihn auch heute noch manchmal auslachen, wenn er ein Wort falsch ausspricht. »Das kann schon passieren«, lacht Hendrik, dessen damalige Entscheidung, in Finnland zu bleiben, sich auch aus anderer Perspektive lohnte: Während seiner Zeit in Helsinki lernte er seine Frau Minna kennen. »Das war vor 16 Jahren. Nach dem Studium sind Minna und ich dann nach Tampere gezogen und schließlich nach Vaasa, wo wir heute leben. So hat sich alles nach und nach entwickelt.«

An der finnischen Lebensart habe ihm von Anfang an die Offenheit der Menschen gefallen, meint er. »Hier ist es egal, ob du langhaariger Rocker oder Outdoor-Enthusiast bist– jeder ist gleich. In Deutschland war das anders: Ich war früher in der Heavy-Metal- Szene unterwegs und mit meinen langen Haaren wurde ich ungefähr einmal pro Woche von der Polizei kontrolliert. In Finnland ist das nie passiert«, erzählt er.

Noch weiter nach Norden?

Knapp 70 000 Menschen wohnen in Hendriks heutiger Heimat Vaasa und das Draußensein gehört hier wie selbstverständlich zum Alltag. Als Beispiel nennt er das jährlich durchgeführte Event Nuku Yö Ulkona (dt. Schlafen, Nacht, Outdoor), das jedes Jahr Ende August Menschen in ganz Finnland dazu aufruft, eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. »Das mache ich immer mit meinen Kindern, die genießen solche Abenteuer. Das Schöne ist auch, dass es Ende August bereits dunkel wird, sodass man die ersten Nordlichter sehen kann«, sagt Hendrik. »Dass man auch in einer relativ dicht besiedelten Stadt so vielfältige Möglichkeiten hat, ist im Vergleich zu Deutschland einzigartig – zumindest kenne ich das so nicht.« Hauptberuflich arbeitet er als Customer Success Manager bei einem Dienstleister für die Outdoor- und Sportbranche – ein Beruf, der ihm genug Zeit für seine größte Leidenschaft lässt: Sport in der Natur.

Ob er eine Lieblingsgegend hat? »Da gibt es zu viele. Allgemein gefällt mir einfach der Norden Finnlands unglaublich gut«, sagt er. Besonders die Region rund um das kleine Dorf Kilpisjärvi, einer der nördlichsten Orte Finnlands, mitten in Lappland, hat es ihm angetan. »Das liegt direkt am Dreiländereck Finnland, Norwegen, Schweden. Die Natur ist dort einfach unglaublich schön und wild.«
Und ob er es sich wohl vorstellen könne, wieder zurück nach Deutschland zu ziehen? »Vielleicht irgendwann einmal«, sagt Hendrik und überlegt. »Derzeit vermisse ich nicht wirklich etwas. Und eigentlich zieht es mich sogar noch viel weiter in den Norden. Wenn die Kinder mit der Schule fertig sind, könnte ich mir nämlich vorstellen, dass wir nach Lappland gehen«, sagt er. Bis dahin aber hat er seine Freiheit in Vaasa gefunden. Die kleine Küstenstadt ist schließlich das Tor zu einer der malerischsten Landschaften des gesamten Landes – perfekt für den Outdoor-Enthusiasten Hendrik, der mit seiner Familie in der Nähe der mosaikgleichen Schärenwelt heimisch geworden ist.

Hendrik Morkels Auswandertipps

1 Auf der Website der Digital and Population Data Agency findet man alle notwendigen Informationen zum Auswandern nach Finnland. Dort ist genau beschrieben, was du in welcher Reihenfolge erledigen musst und es ist aufgelistet, welche Dokumente du benötigst. dvv.fi

2 Du solltest deine wichtigsten Dokumente im Vorfeld beglaubigen lassen.

3 Mietwohnungen findet man in Finnland üblicherweise auf dem Portal etuovi.com.

4 Leute lernt man am besten über Mitgliedschaften in Vereinen kennen. Ob Tischtennis oder Brettspiele – es gibt hier für alles Vereine.

5 Auch wenn Finnen meist gut Englisch können, ist es hilfreich, die Sprache zu lernen. Neben klassischen Kursen empfehle ich das Angebot meiner Bekannten Varpu, die online Finnischkurse – sowohl zur Sprache als auch zur finnischen Kultur – anbietet. herfinland.com

6 Ebenfalls empfehlen kann ich Kathrins Blog, die Ratschläge für das Leben in Finnland gibt wie gute Apps für Helsinki und Tipps, wie du die dunklen Winter überstehst. kathrindeter.com

Du überlegst auch nach Finnland auswandern? In unserem NORR Guide findest du alle wichtigen Tipps für dein finnisches Abenteuer.

Mehr für dich